Zytomegalievirus

Synonyme: Cytomegalie-Virus-Infektion, CMV, humanes Herpesvirus 5 , HHV 5

Definition

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?
  • Erkrankung, die durch das Zytomegalie-Virus (ZMV) ausgelöst wird

Ätiologie

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Zur Entstehung der Zytomegalie-Infektion:

  • verursacht durch das Zytomegalie-Virus
  • DNA-Virus
  • aus der Familie der Herpesviridae
  • Virus persistiert nach Infektion in Zellen des Monozyten-Makrophagen-Systems
  • weltweit verbreitet
  • Übertragung über infizierten Speichel
  • Gefährdung für Fetus oder Neugeborenes besonders bei Erstinfektion der Mutter
  • pränatale Infektion von Neugeborenen möglich
  • postnatale Infektion von Neugeborenen über Muttermilch, Speichel möglich

Infektionswege:

  • Tröpcheninfektion
  • Schmierinfektion
  • Durch Transfusionen
  • Durch Transplantationen
  • Virusreplikation in Mukosa
  • Hämatogene Ausbreitung über Leukozyten
  • Meist verläuft Infektion inapparent

Epidemiologie

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Zur Verbreitung des Zytomegalie-Virus:

  • Bei ca 0,4%-2,3% aller Neugeborenen
  • Durchseuchung in Europa 50%
  • häufigste prä-und perinatale Virusinfektion
  • 0,1-0,5% aller Neugeborenen werden pränatal infiziert
  • 10% der infizierten Neugeborenen zeigen bei der Geburt oder Jahre später Symptome eines Zytomegalie-Virus-Syndroms

Differentialdiagnosen

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Wichtige Informationen bei einer Zytomegalie-Virus-Infektion sind:

  • Seit wann?
  • Mononukleoseähnlich Symptome?
  • Transfusionen erfolgt?
  • Transplantation?
  • bekannte Infektion der Mutter?
  • HIV/AIDS?
  • Mikrozephalie?
  • Meningoenzephalitis?
  • intrazerebralen Verkalkungen?
  • Leber- und Milzvergrößerungen?
  • Anämie?
  • Dystrophie?
  • Thrombopenie?
  • interstitielle Pneumonie?
  • Myokarditis?
  • intradermale Infiltrate sog. Blueberry Muffins?

Diagnostik

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Die Diagnose einer Zytomegalie-Virus-Infektion gestaltet sich wie folgt:

  • Serologie zur Statusbestimmung: IgG, IgM, Komplementbindungsreaktion
  • Virusanzucht in der Kultur
  • Genomnachweis mittels PCR

Klinik

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Das klinische Erscheinungsbild einer Zytomegalie-Virus-Infektion kann eines oder mehrere der folgenden Symptome beinhalten:

  • Mikrozephalie
  • Meningoenzephalitis
  • intrazerebralen Verkalkungen
  • Leber- und Milzvergrößerungen
  • Anämie
  • Dystrophie
  • Thrombozytopenie
  • interstitielle Pneumonie
  • Myokarditis
  • intradermale Infiltrate sog. Blueberry Muffins

Anmerkung:

  • Bei sonst Gesunden: inapparenter Verlauf
  • Bei geschwächtem Immunsystem: lymphozytäre-plasmazelluläre interstitiellen Entzündungen mit Riesenzellbildung, Pneumonie, bakterielle Infektionen

Therapie

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Therapie einer Zytomegalieinfektion bei Säuglingen:

  • Ganciclovir:
  • 10–15 mg/kg KG/die i.v. über 6 Wochen, anschließend mindestens 6
    Wochen Erhaltungsdosis (5 mg/kg KG/die i.v. an 3 Tagen der Woche) [3]

Bei Erwachsenen:

Cidofovir:

  • 5mg/kg i.v. d1 u. 8, dann alle 14 d

Ganciclovir:

  • W. 1-3: 3x 60 mg/kg i.v., dann 1 x 5mg/kg i.v.

Valganciclovir:

  • 2 x 900 mg p.o. f. 21 d.

Komplikationen

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Zu den Komplikationen einer Zytomegalie-Virus-Infektion sind derzeit keine Daten vorhanden.


Zusatzhinweise

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?

Es sind derzeit keine Zusatzhinweise zum Zytomegalie-Virus vorhanden.


Literaturquellen

Zytomegalievirus

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Mayatepek E.  - Pädiatrie - Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  2. (2007) Fuchs, Rothe, Wintergerst, Kieslich, Ruß  - Arneimittel Pädiatrie pocket - Börm Bruckmeier Verlag
  3. (2006) Friedrich Carl Sitzmann  - Duale Reihe - Pädiatrie - Taschenbuch-Georg Thieme Verlag S.616
  4. (2008) Kiess, Merkenschlager, Pfäffle, Siekmeyer  -Therapie in der Kinder und Jugendmedizin- Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  5. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M  – Dermatologie und Venerologie – Springer, Heidelberg
  6. Nigro et al., New England Journal of Medicine 353, S. 1350-62; 200
  7. (2008) Ruß A - Arzneimittel pocket, Börm Bruckmeier, Grünwald
  8. (2007) Petres, Rompel - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  9. (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  10. (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  11. (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  12. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer, Heidelberg
  13. (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen