Windei (Windmole)

Synonyme: Abortivei, Trophoblastmole, Molenei, Molenschwangerschaft

Definition

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?

Das Windei ist die Trophoblastmole ohne eine entwicklungsfähige Embryonalanlage, welche bis zur 8. SSW als ovulärer Abort ausgestoßen wird.


Ätiologie

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?

Risikofaktoren Abort allgemein:

  • Alter der Mutter: in der Klinik festgestellter Abort zwischen 20 und 30 Jahren 9 bis 17%, 35 Jahre 20%, 40 Jahre 40% und 45 Jahre 80% [1]
  • vorangegangener Spontanabort: 20% nach einem Abort, 28% nach 2 aufeinanderfolgenden Aborten und 43% nach 3 oder mehr aufeinanderfolgenden Aborten. Nach erfolgreicher 1. Schwangerschaft betrug die Rate für einen Abort in der 2. Schwangerschaft 5% [2].
  • Rauchen von >10 Zigaretten/Tag [3]
  • Alkohol
  • Kokainabusus [4]
  • NSAR-Einnahme um den Zeitpunkt der Konzeption [5]
  • Koffein >300mg/Tag [6]
  • evtl. Fieber (wird kontrovers diskutiert)
  • Langes Intervall zwischen Ovulation und Implantation [7]
  • Langes Intervall bis zur erfolgreichen Schwangerschaft [8]
  • Niedriger Wert der Folsäure im Serum (nur bei Aborten  zwischen Woche 6 und 10 bei abnormalem Karyotyp; Level ≤2.19 ng/mL) [9]
  • Gewicht der Mutter: BMI < 18,5 oder >25 [10,11]

Ätiologie Abort allgemein:

  • Chromosomale Anomalien: in einer Studie hatten 41% von 8841 Aborten chromosomale Aberrationen, davon 52% autosomale Trisomien, 19% Monosomie X, 22% Polyploidien und 7% andere [12]
  • Kongenitale Anomalien: durch genetische oder chromosomale Anomalien, Einflüsse von außen (z.B. Amniotisches-Band-Syndrom) oder Teratogene
  • Trauma (z.B. Amniozentese)
  • Uterusanomalien
  • Infektion, z.B. Listerien, Toxoplasmose, Parvovirus B19, Röteln, Herpes simplex, Zytomegalievirus, Lymphocytic Choriomeningitis Virus
  • Endokrinopathien, z.B. Schilddrüsenerkrankungen, Cushing-Syndrom, PCO-Syndrom
  • evtl. Hyperkoagulopathien
  • evtl. Autoimmunerkrankungen

Epidemiologie

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?

Die Epidemiologie des Abortes allgemein ist je nach Ursache unterschiedlich:

  • geschätzt 50% der Schwangerschaften entwickeln sich nach der Befruchtung nicht weiter
  • 50-60% der Frühaborte weisen Chromosomale Störungen auf
  • ca. 10% der Aborte durch Infektion

Differentialdiagnosen

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?
Eine wichtige Information der Windei ist die Frage:
  • Blutung seit wann?
  • Welche SSW?
  • Wann letzte Vorsorgeuntersuchung?
  • Schwangerschaftsanamnese?
  • Vorerkrankungen der Mutter bekannt?
  • Medikamenten-, Alkoholeinname?
  • Alter?
  • Schwangerschaften? Komplikationen?

Diagnostik

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?
Die Diagnostik des Windeis umfasst:
  • klinische Untersuchung
  • Labor: hCG
  • Sonographie: leere Fruchtblase ohne Embryo und Dottersack

Klinik

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?
Symptome der Windeis können sein:
  • Blutung
  • Abgang von Koageln

Therapie

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?
  • Therapie der Windei istnur bei anhaltender Blutung oder Resten erforderlich
  • dann Kürettage

Komplikationen

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?
Als Komplikation der Windei können auftreten:
  • anhaltende Blutung
  • Reste in utero bis hin zum septischen Abort

Zusatzhinweise

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?

Zur Zeit gibt es keine Zusatzhinweise zum Windei.


Literaturquellen

Windei (Windmole)

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2000) Nybo Andersen AM, Wohlfahrt J, Christens P, Olsen J, Melbye M - Maternal age and fetal loss: population based register linkage study -BMJ. 320(7251):1708-12.
  2. (1989) Regan L, Braude PR, Trembath PL - Influence of past reproductive performance on risk of spontaneous abortion - BMJ. 299(6698):541-5.
  3. (1998) Chatenoud L, Parazzini F, di Cintio E, Zanconato G, Benzi G, Bortolus R, La Vecchia C - Paternal and maternal smoking habits before conception and during the first trimester: relation to spontaneous abortion - Ann Epidemiol. 8(8):520-6.
  4. (1999) Ness RB, Grisso JA, Hirschinger N, Markovic N, Shaw LM, Day NL, Kline J - Cocaine and tobacco use and the risk of spontaneous abortion - N Engl J Med. 340(5):333-9.
  5. (2003) Li DK, Liu L, Odouli R - Exposure to non-steroidal anti-inflammatory drugs during pregnancy and risk of miscarriage: population based cohort study - BMJ. 327(7411):368.
  6. (2002) Leviton A, Cowan L - A review of the literature relating caffeine consumption by women to their risk of reproductive hazards - Food Chem Toxicol. 40(9):1271-310.
  7. (1999) Wilcox AJ, Baird DD, Weinberg CR -
    Time of implantation of the conceptus and loss of pregnancy - N Engl J Med. 340(23):1796-9.
  8. (2005) Axmon A, Hagmar L - Time to pregnancy and pregnancy outcome - Fertil Steril. 84(4):966-74.
  9. (2002) George L, Mills JL, Johansson AL, Nordmark A, Olander B, Granath F, Cnattingius S - Plasma folate levels and risk of spontaneous abortion - JAMA. 288(15):1867-73.
  10. (2005) Helgstrand S, Andersen AM -
    Maternal underweight and the risk of spontaneous abortion - Acta Obstet Gynecol Scand. 84(12):1197-201.
  11. (2006) Pasquali R, Gambineri A - Metabolic effects of obesity on reproduction - Reprod Biomed Online. 12(5):542-51.
  12. (1998) Hsu, LYF - Prenatal diagnosis of chromosomal abnormalities through amniocentesis. In: Genetic Disorders and the Fetus, 4th ed, Milunsky, A (Ed), The Johns Hopkins University Press, Baltimore, Seite 179.
  13. (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  14. (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  15. (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  16. (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  17. (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  18. (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  19. (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen