Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Synonyme: VIN

Definition

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
  • der Oberbegriff VIN umfasst alle prämalignen Formen, die früher sehr verwirrend eingeteilt waren
  • hierzu gehören u.a. die Begreiffe Morbus Bowen, Erythroplasia Queyrat und Carcinoma simplex

Ätiologie

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
Ursachen der vulvären intraepithelialen Neoplasie sind:
  • bei 80 - 90% ist eine Virus-DNA nachzuweisen
  • ähnlich wie beim Zervixkarzinom spielt onkogene Potenz der Viren eine große Rolle
  • hauptsächlich HP-Viren 16, 18, 31, 35 und 51 werden angetroffen

werden 3 Stadien erfasst:

VIN I:

  • Epitheldysplasie
  • auf das unterer Drittel des Epithels begrenzt (leichte Dysplasie)

VIN II:

  • Epitheldysplasie
  • auf die unteren 2/3 des Epithels begrenzt (mittelschwere Dysplasie)

VIN III:

  • Epithel durchgehend atypisch (schwere Dysplasie)
  • hier unterscheidet man wieder 3 Typen
  • a) kondylomatöser Typ
  • b) basaloider Typ
  • c) differenzierter Typ
  • a) und b) sind HPV-assoziiert und treten häufig multi-lokal auf; betreffen eher jüngere Frauen
  • selten einmal ist der Übergang in ein HPV-assoziiertes Vulvakarzinom möglich

Epidemiologie

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
  • Prävalenz der vulvären intraepithelialen Neoplasie hat sich in letzten Jahrzehnten verdoppelt
  • insbesondere bei Frauen zwischen den 30. und 40. Lj.

Differentialdiagnosen

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
Bei der vulvären intraepithelialen Neoplasie sind folgende Informationen von Bedeutung:
  • Insepktion Vulva (Farbe und Relief der Haut)
  • Vulvoskopie (Anfärbung siehe Diagnostik)
  • Histologie nach Biopsie (Zellausreifungsstörungen mit Hyperchromasie der Zellkerne und Zunahme von atypischen Mitosen)
  • Leukoplakie?
  • Hyperpigmentierung?
  • Juckreiz?
  • papillöse Veränderungen?
  • evtl. Zervixkarzinom?
  • zytologische Diagnostik

Diagnostik

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
Die Diagnostik der vulvären intraepithelialen Neoplasie umfasst:
  • Vulvoskopie mit Toluidin-Blau (2%)-Anfärbung und Spülen mit 3%iger Essigsäurelsg.
  • Biopsie an repräsentativer Stelle in Lokalanästhesie mit Skalpell oder runden Gewebestanze
  • keine Biopsie mit Knipszange
  • Gewebe sollte auf einer kleinen Korkplatte festgesteckt und fixiert werden

Klinik

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
Das klinische Bild der vulvären intraepithelialen Neoplasie stellt sich dar als:
  • scharf umrissene, erhabene Herde
  • manchmal ähnlich en Condylomata acuminata
  • häufig multizentrisch oder nur rötliche, teilweise schuppige, psoriasis-ähnliche Hautveränderungen mit oberflächlichen Erosionen
  • bevorzugter Befall der unbehaarten Vulvaanteile, z.T. mit perianalen Herden
  • Juckreiz (50% der Pat.), Hyperpigmentierung, Leukoplakie
  • häufig Zweitkarzinome: meist Zervixkarzinom mit seinen Vorstufen

Therapie

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
Die Therapie der vulvären intraepithelialen Neoplasie umfasst:
  • lokale Exzision mit Randsaum von mind. 0,5 - 1 cm
  • bei multifokalen Veränderungen mehrere Exzisionen möglich
  • Evaporisierung durch Laser möglich (CAVE: keine histolog. Untersuchung möglich)
  • Laserexzision besser (ggf. beides kombinieren)
  • bei CO2-Laservaporisation im nicht behaarten Areal 2 mm Eindringtiefe ausreichend, im behaarten Bereich samt Hautanhangsgebilden ist eine Tiefe von 4 mm erforderlich
  • bei sehr großen Läsionen ist eine oberflächliche Vulvektomie (Skinning) u.U. mit Hauttransplantation erforderlich

Komplikationen

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?

Komplikationen der vulvären intraepithelialen Neoplasie sind zur Zeit keine bekannt.


Zusatzhinweise

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?

Zur Zeit gibt es keine Zusatzhinweise zur vulvären intraepithelialen Neoplasie.


Literaturquellen

Vulväre intraepitheliale Neoplasie

Bearbeitungsstatus ?
  1. K. Goerke, J. Steller, A. Valet - Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe - Urban und Fischer
  2. M. Stauber, T. Weyerstahl - Gynäkologie und Geburtshilfe - Duale Reihe - Thieme Verlag
  • (2009) Gruber S - BASICS Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH
  • (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  • (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  • (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  • (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  • (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen