Vollblutkonzentrate

Synonyme: Blutkonzentrate, Blutkonserven

Definition

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Transfusion von Vollblut, welches alle Blutbestandteile enthält, wird heutzuge nur noch sehr selten im Rahmen von Notfällen eingesetzt wenn aufgrund technischer Schierigkeiten eine Bereitstellung der einzelnen Blutkomponenten nicht möglich ist.


Ätiologie

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Gewinnung des Vollblutkonzentrats:

  • Spenderblut läuft direkt von der Vene in einen mit Stabilisatoren und Antikoagulanzien gefüllten Transfusionsbeutel
  • Natriumcitratanteil zur Antikoagulation ca. 1:8 zum Vollblutanteil (z.B. 63 zu 500ml Vollblut)
  • Bezeichnung: bis 6h nach Blutspende als Warmblut, bis 72h danach als Frischblut
  • In den meisten Fällen erfolgt eine Weiterverarbeitung/ Auftrennung in die einzelnen Blutbestandteile bevor die verschiedenen Komponenten (z.B. Granulozyten, Thrombozyten ihre Funktion verlieren)

Epidemiologie

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?
  • Eine Transfusion von Vollblut erfolgt nur noch in äußersten Ausnahmefällen, wenn keine geeigneteren Präparate zur Verfügung stehen, eine Subsitution von Blutbestandteilen aber unumgänglich ist
  • In Deutschland zur Transfusion nur noch als Eigenblutspende - Lagerung ist akzeptabel, wenn nicht mehr als 2 Einheiten transfundiert werden

Differentialdiagnosen

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Indikation zur Vollbluttransfusion:

  • Wegen hohen Risikos der Infektion nur noch äußerst selten in Notfällen indiziert
  • z.B. bei der dringenden Substitution von Erythrozyten, Thrombozyten und Gerinnungsfaktoren bei schwerer Blutung
  • Chirurgische Blutstillung sollte vor Frischbluttransfusion abgeschlossen sein

Kontraindikationen:

  • Herzversagen oder chronische Anämie: Risiko einer Hypervolämie mit Auftreten eines Lungenödems

Diagnostik

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Inhalt von Vollblutkonzentrat:

  • Alle Bestandteile des Blutes
  • Für Transfusion: Leukozyten- und Thrombozytendepletion wenn möglich (z.B. bei Eigenbluttransfusion)
  • Antikoagulanzien: z.B. Natriumcitrat im Verhältnis 1:8 zum Vollblut
  • Stabilisatoren: CPD-A1, CPD-AD, Natriumphosphat als Puffer bei Transfusion. Für Weiterverarbeitung in Blutbestandteile wird als Nährstoff CPD-Dextrose eingesetzt
  • HK aufgrund Verdünnung 36-38%

Klinik

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Lagerung:

  • Flüssiglagerung bei 2-6°C in rüttelfreiem Kühlschrank
  • Innerhalb von wenigen Stunden bis Tagen verlieren Granulozyten ihre Funktion, innerhalb von 72h sind Thrombozyten nicht mehr funktionsfähig

Vollblut steht in Deutschland zur Transfusion nur noch bei der Eigenblutspende zur Verfügung


Therapie

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Verabreichung:

  • Warmblut (nicht älter als 6h) und Frischblut (nicht älter als 72h) werden wegen der noch funktionstüchtigen Thrombozyten mit einem Filter der Größe 200μm transfundiert
  • Für Transfusion von Vollblut welches älter als drei Tage ist, werden Mikrofilter <40μm verwendet 

Komplikationen

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Hämolytische Transfusionsreaktion (bei Fremdblutspende, nicht in Deutschland) Ansteckung mit infektiösen Krankheiten: HIV, Hepatitis, v.a. wenn wegen knapper Zeit auf Erregertestung verzichtet wurde


Zusatzhinweise

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen für diesen Bereich werden derzeit von unseren med2click-Autoren erstellt.


Literaturquellen

Vollblutkonzentrate

Bearbeitungsstatus ?

1. Abdulla W. - Interdisziplinäre Intensivmedizin (2006) - Elsevier, München

2. Gombotz, Kretschmer - Transfusionsmedizin - Klinische Hämotherapie: Kurzlehrbuch für Klinik und Praxis (2008) - Thieme, Stuttgart

  • (2009) Larsen R - Praxisbuch Anästhesie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Striebel HW - Anästhesie und Intensivmedizin für Studium und Pflege - Schattauer GmbH
  • (2007) Scholz L - BASICS Anästhesie und Intensivmedizin - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2006) Schulte am Esch J, Kochs E, Bause H - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Thieme, Duale Reihe
  • (2004) Latasch, Knipfer - Anästhesie Intensivmedizin Intensivpflege - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2003) Thiel R - Anästhesiologische Pharmakotherapie, Allgemeine und spezielle Pharmakologie in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - Thieme
  • (2003) Klöss T - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Urban & Fischer
  • (2001) Krier, Kochs, Buzello, Adams - Anästhesiologie, ains Band 1 - Thieme, Stuttgart
  • (2000) Scherer R - Anästhesiologie - Ein handlungsorientiertes Lehrbuch - Thieme
  • (1999) Hempelmann, Adams, Sefrin - Notfallmedizin, ains Band 3 - Thieme, Stuttgart
  • (1996) Kretz F.J, Schäffer J, Eyrich K - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Springer, Berlin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen