Verrucae vulgares

Synonyme: Warzen

Definition

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Verrucae vulgares [2;3]

  • Warzen, die durch das humane Papillomavirus (HPV) Typ 1,2,4 und 7 im Zuge von Schmierinfektionen übertragen werden und aufgrund der besonderen Durchblutungsverhältnisse vorwiegend die Hände und Füsse besiedeln.
  • Es enstehen durch Epithelhyperplasie halbkugelige, hautfarbene Papeln mit zerklüfteter Oberfläche.

Ätiologie

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursache für die Verrucae vulgares [2;3]

  • Humanes-Papilloma-Virus 1,2,4 und 7
  • Papillomaviren gelangen über Mikroverletzungen zum Stratum basale der Epidermis und verursachen nach einer unbestimmten Latenzzeit ein verstärktes Zellwachstum
  • Histologisch entsteht ein typisches Akanthopapillom

Epidemiologie

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Auftreten von Verrucae vulgares [2]

  • Die Inzidenz liegt weltweit bei etwa 13% und weist einen Gipfel im 2. Lebensjahrzehnt auf.

Differentialdiagnosen

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese bei Verrucae vulgares

  • Welche Hautveränderungen hat der Patient oder die Eltern bemerkt?
  • Wo genau bestehen diese?
  • Wann traten sie zum ersten Mal auf?
  • Besteht Juckreiz im Bereich der Hautveränderungen?
  • Bestehen Schmerzen im Bereich der Hautveränderungen?
  • Bluten diese manchmal?
  • Bestehen bekannte Vorerkrankungen des Kindes, wie z.B. Immunsuppression, Neurodermitis?
  • Bestehen auch Hautveränderungen im Anogenitalbereich?

Diagnostik

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Verrucae vulgares sind eine Blickdiagnose [1].

Bei Unsicherheiten kann eine Exzision mit histologischer Untersuchung erfolgen.


Klinik

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Die klinische Symptomatik der Verrucae vulgares [1;2;3]

  • hyperkeratotische Papeln mit rauer, teilweise zerklüfteter Oberfläche
  • fehlende Hautlinienzeichnung
  • oft zentral kleines Punctum = thrombosierte Kapillaren
  • einzeln oder in Gruppen, gelegentlich konfluierende Plaques
  • Durchmesser 5 - 10 mm, auch mehrere cm möglich
  • prinzipiell überall auf der Körperoberfläche anzutreffen

Prädilektionsstellen:

  • Akren (Finger, Zehen)
  • Handinnenflächen, Fußsohlen
  • Gesichts-, Genitalbereich

besondere Lokalisationen:

  • filiforme Warzen: periokulär, perioral
  • periunguale Warzen: Nagelwall/bett
  • Plantarwarzen: als schmerzhafte Dornwarze im Fußsohlenbereich

Therapie

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Die Therapie der Verrucae vulgares [1;2;3;4]

  • Grundlage: Abtragung des hyperkeratotischen Walles, der die Warzen bedeckt, z.B. durch salicylsäurehaltige Pflaster für 1-2 Tage, dann Abtragung der mazerierten Hornhaut mittels Skalpell
  • anschließend: über 8 Wochen 2x tägl. Auftragen einer Kombination von Salicylsäure + 5-Fluoruracilsäure; alternativ Salicylsäure + Milchsäure (nicht bei Kleinkindern, nicht im Gesicht)
  • palmoplantare Warzen: Kryotherapie mit flüssigem Stickstoff (-196° über 20-30 Sekunden)
  • filiforme Warzen: Abtragung mittels Skalpell, Ringkürette, scharfem Löffel
  • in einer Studie von Cockayne et al. 2011 wird auf die vergleichbare Effektivität von Kryotherapie und Salicylsäure hingewiesen.
  • auch neuere Therapien wie topisches Imiquimod oder intradermale Immuntherapie (s.u.) möglich

Salicylsäure:

  • kann auch bei Kindern angewandt werden
  • Heilungsrate 60-80% [5]
  • Auftragen nach 10-20 Minuten Aufweichen in warmem Wasser
  • Abtragen mit Nagelfeile oder Bimsstein und/oder Skalpell

Flüssiger Stickstoff:

  • bei älteren Kindern und Erwachsenen, da schmerzhaft
  • ca. 69% Erfolgsrate [6], vergleichbar mit Salicylsäure
  • evtl vorher Anästhesie mit Lidocain oder EMLA-Creme bei großen Warzen
  • kann in Kombination mit Kürettage angewandt werden und wirkt dann gleichzeitig als Anästhesie
  • Heilung meist nach 4-7 Tagen; anschließend Auftragen von Salicylsäure für 1 Woche, um überschüssiges Material zu entfernen und einem Rezidiv vorzubeugen
  • evtl. Wiederholung nach 2-3 Wochen

evtl. topisches Imiquimod (5%):

  • bei Kindern, die auf andere Therapien nicht ansprechen
  • wenn Narbenbildung unerwünscht ist
  • Vorgehen: abends Einweichen der Warzen mit Wasser, Entfernung überschüssigen Hautmaterials, Auftragen von wenig Creme (abwechselnd mit Salicylsäure alle 2 Tage), Belassen unter Verband bis zum nächsten Morgen, Entfernung mit Wasser und Seife. Bei nässenden und offenen Warzen Behandlung mit topischem Antibiotikum. Bei Schmerzen Fortführung der Therapie, bis diese wieder vorübergehen; ab dann in etwas größeren abständen, z.B. alle 3-4 Tage. Bei unerwünschter Narbenbildung ohne Salicylsäure abwechselnd.

evtl. intraläsionale Immuntherapie:

  • die intradermale Injektion einer Immuntherapie mit Antigenen gegen Mumps, Candida u.a. kann zur Zurückbildung der injizierten und auch anderer Warzen führen [7]
  • in einer Studie 60% Heilung nach 5 Injektionen im Gegensatz zu 26% mit Interferon alpha oder NaCl mit 22% (Injektion alle 3 Wochen, max. 5x) [8]
  • hinterlässt meist keine Narben, daher für Gesichtswarzen geeignet
  • Wiederholung alle 4 Wochen möglich
  • in Kombination mit Kryotherapie oder Salicylsäure möglich

Komplikationen

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Es sind keine Komplikationen der Verrucae vulgares bekannt.

Sie können sich allerdings ggf. vermehren und auch auf andere Haushaltsmitglieder durch HPV-Infektion übertragen werden => Patientenaufklärung diesbezüglich


Zusatzhinweise

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?

Zusatzhinweise bei Verrucae vulgares [3]

  • durch Kauen an den Warzen kann es bei Kindern (auch Erwachsenen) zu Veränderungen an der Mundschleimhaut kommen. Diese können kondylomartig aussehen.

Literaturquellen

Verrucae vulgares

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Altmeyer P.; Dermatologische Differentialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose; Springer Verlag
  2. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer, Heidelberg
  3. Dermatologie, Jung, Moll, 5. Auflage, Thieme Verlag 2003
  4. Deutsches Ärzteblatt 2011; 108(28-29): A-1579 / B- 1339 / C- 1335: Therapie von Warzen: Kryotherapie und Sylicylsäure vergleichbar effektiv; Heinzl, Susanne
  5. Parish LC, Monroe E, Rex IH Jr (1988): Treatment of common warts with high-potency (26%) salicylic acid. Clin Ther. 10(4):462.
  6. Bunney MH, Nolan MW, Williams DA (1976): An assessment of methods of treating viral warts by comparative treatment trials based on a standard design. Br J Dermatol. 94(6):667.
  7. Johnson SM, Roberson PK, Horn TD (2001): Intralesional injection of mumps or Candida skin test antigens: a novel immunotherapy for warts. Arch Dermatol. 137(4):451.
  8. Horn TD, Johnson SM, Helm RM, Roberson PK (2005): Intralesional immunotherapy of warts with mumps, Candida, and Trichophyton skin test antigens: a single-blinded, randomized, and controlled trial. Arch Dermatol. 141(5):589.

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen