Verätzungsösophagitis

Synonyme: Speisenröhrenverätzung, Ösophagusverätzung

Definition

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Verätzungsösophagitis ist eine chemische Schädigung der Ösophagusschleimhaut.


Ätiologie

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Ursache der Verätzungsösophagitis:

  • durch versehentliches Trinken von Haushaltsreinigern
  • Oft: alkalihaltige Lösungen (ca. 70%)

vier Schweregrade der Verätzung:

  • I   Erythem und Ödem
  • II  Erosionen und oberflächliche Ulzeration nicht in der gesamten Zirkumferenz
  • III Tiefe Ulzerationen und Nekrosen in der gesamten Zirkumferenz
  • IV  Perforation

Epidemiologie

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Verätzungsösophagitis ist derzeit nichts bekannt.


Differentialdiagnosen

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Bei einer Verätzungsösophagitis ist wichtig zu wissen:

  • wird Trinken verweigert?
  • vermehrter Speichelfluss?
  • Erbrechen?
  • Schmerzen?
  • Dysphagie?

Diagnostik

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Von diagnostischer Relevanz bei der Verätzungsösophagitis ist:

  • Anamnese

Inspektion der Mundhöhle:

  • mehr oder minder starke Mitleidenschaft der Mundhöhlen- oder Lippenschleimhaut:
  • Schmerzhaft ödematöse Läsionen 
  • evtl. Blasenbildung
  • evtl. Fibrinbeläge

weitere Untersuchungen:

  • Laryngoskopie und Pharyngoskopie: Ausdehnung des Befundes
  • bei Betroffenheit des Pharynx Ösophagoskopie (cave: evtl. erhöhte Perforationsgefahr!)
  • Bei sehr ausgeprägten Verletzungen Röntgen Thorax (bei Ösophagusperforation evtl. verbreitertes Mediastinum?)
  • Röntgen Abdomen (bei Magenperforation evtl. Luft im Abdomen)
  • Palpation/Inspektion: Halsemphysem? (bei Ösophagusperforation)
Eine Ösophagogastroduodenoskopie sollte in einem Zeitraum von ca. 5 bis maximal 24 h nach der Ingestion durchgeführt werden. Bei einer zu frühen Endoskopie ist das Ausmaß der Schleimhautschäden noch nicht abschließend beurteilbar. Endoskopiert man später, kann eine Perforation provoziert werden.

Klinik

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Eine Verätzungsösophagitis kann sich durch folgende Symptome äußern:

  • Trinkverweigerung
  • vermehrter Speichelfluss
  • Erbrechen
  • Schmerzen
  • Dysphagie

Therapie

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Mögliche Therapie der Verätzungsösophagitis ist:

  • Ausspülen der Mundhöhle und des Rachenraums mit Wasser
  • Nie: Erbrechen
  • Identifizierung der Flüssigkeit: Flasche mitbringen lassen
  • Giftnotrufzentralen
  • Ösophagogastroduodenoskopie

Grad I:

  • keine spezifische Therapie

Grad II und Grad III:

  • Nahrungskarenz
  • Antibiotikaprophylaxe
  • Analgesie
  • Protonenpumpenhemmung
  • Prednisolon: 2 mg/kg Körpergewicht

2-3 Wochen später:

  • Kontrollendoskopie
  • Ösophagusbreischluck zum Ausschluss:
  • Strikturen
  • Stenosen

Komplikationen

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Mögliche Komplikationen der Verätzungsösophagitis sind:

  • Perforation von Ösophagus und/oder Magen:
  1. Mediastinitis
  2. Pleuritis
  3. Peritoneitis
  • Ösophagusstenosen bei narbiger Abheilung

Zusatzhinweise

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?

Es liegen keine weiteren Hinweise zur Verätzungsösophagitis vor.


Literaturquellen

Verätzungsösophagitis

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Mayatepek E - Pädiatrie - Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  2. (2007) Fuchs, Rothe, Wintergerst, Kieslich, Ruß - Arneimittel Pädiatrie pocket - Börm Bruckmeier Verlag
  3. (2006) Sitzmann - Duale Reihe - Pädiatrie - Thieme Verlag
  4. (2008) Kiess, Merkenschlager, Pfäffle, Siekmeyer - Therapie in der Kinder und Jugendmedizin - Elsevier, Urban & Fischer Verlag

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen