Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Definition

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
Unter der uterinen Störung versteht man:

Ätiologie

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?

als Ursache der uterinen Störung kommen in Betracht:

  • gestörte Follikelreifung
  • postinfektiöse (Endometritis) Narben o. Adhäsionen im Uteruskavum
  • forcierte oder häufige Abrasionen
  • Uterus-Septen
  • submuköse oder intramurale Myome
  • Fehlbildungen der Müller -Gänge
  • Störungen der Anatomie des Uterus bedingen häufigere Aborte

Epidemiologie

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
  • uterine  Störungen finden sich bei 6% der sterilen Frauen

Differentialdiagnosen

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
Folgende Imformationen sind bei uterinen Störung von Bedeutung:
  • Zeugungsfähigkeit des Mannes
  • Hyper- und Dysmenorrhö?
  • meist längerer Kinderwunsch?
  • oft auch mindestens 2 Frühaborte vorangegangen?
  • Basaltemperaturkurve: biphasischer Zyklus?

Diagnostik

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
Die Diagnostik von uterinen Störung umfasst:
  • Anamneseerhebung beider Partner
  • gynäkologische Untersuchung
  • bakteriologischer Abstrich
  • zytologischer Abstrich (Pap)
  • Kolposkopie
  • hormonelle Diagnostik (Ovarialfunktion)
  • Hysterokontrastsonographie (Tubendurchgängigkeit)
  • Ultraschall (Nachweis einer Ovulation, Folikulometrie)
  • diagnostische Laparoskopie (Pelviskopie)
  • Zeugungsfähigkeit des Mannes sollte überprüft werden, bevor eine invasive Untersuchung der Frau vorgenommen wird

Klinik

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
Symptome von uterinen Störung können sein:
  • Hyper- und Dysmenorrhö
  • meist längerer Kinderwunsch
  • oft auch mindestens 2 Frühaborte vorangegangen
  • Basaltemperaturkurve: biphasischer Zyklus

Therapie

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
Die Therapie von uterinen Störungen besteht umfasst:
  • bei angeborenen uterinen Fehlbildungen wird operativ vorgegangen
  • treten bei Uterus bicornis oder Uterus subseptus rezidivierende Aborte auf, ist die operative Entfernung des Septums indiziert
  • bei Uterus bicornis wurde in der Vergangenheit meist die Strassmann-OP durchgeführt
  • die postoperative Erfolgsrate lag bei 65-70% Lebendgeburten, die wegen der Gefahr einer Uterusruptur per Sectio entbunden werden sollten
  • Korrektur des partiell oder komplett septierten Uterus hysteroskopisch
  • das Septum wird mit Mikroscheren, Laser- oder Elektroresektoskop abgetragen
  • in ca. 70% der Fälle konnte postoperativ ein lebensfähiges Kind ausgetragen werden
  • die Vorteile der hysteroskopischen Metroplastik liegen in der kürzeren Hospitalisierungszeit, der reduzierten Morbidität, dem geringeren Risiko pelviner Adhäsionen, sowie der möglichen vaginalen Entbindung
  • die Therapie des Asherman-Syndroms beruht auf der Dilatation des Zervixkanals mit Bougierung des Cavum uteri und Lösen der Synechien unter hysteroskopischer Kontrolle
  • anschließend werden lokal oder systemischer Östrogene oder eine Östrogen-Gestagen-Kombination über einige Zyklen appliziert
  • während des Heilungsprozesses wird das Cavum uteri mit einem Intrauterinpessar oder einem Ballonkatheter offengehalten
  • Voraussetzungen für den Therapieerfolg sind regenerationsfähige Endometriuminseln im Cavum uteri
  • postoperative Schwangerschaftsraten von 40-70% werden angegeben

Komplikationen

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
  • Symmetrische Fehlbildungen des Uterus sind oft mit Vaginalsepten oder Nierenagenesien kombiniert

Zusatzhinweise

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
  • Frauen mit nicht oder nur rudimentär angelegtem Uterus (Uterus- und Scheidenaplasie, Rokitansky-Küster-Mayer-Hauser-Syndrom) können nicht schwanger werden

Literaturquellen

Uterine Störungen von Sterilität und Infertilität

Bearbeitungsstatus ?
  1. Diedrich, Holzgreve, Jonat, Schultze-Mosgrau, Schneider, Weiss - Gynäkologie & Geburtshilfe - Springer Verlag
  2. M. Buchta, D.W. Höper, A. Sönnichsen - Das Hammerexamen: Repetitorium für den 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung - Urban u. Fischer
  • (2009) Gruber S - BASICS Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH
  • (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  • (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  • (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  • (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  • (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen