Untergeordnete Krankheitsbilder

 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Harnwegsinfektionen bei Schwangeren)

Akute Zystitis in der Schwangerschaft

Die akute Zystitis ist eine Entzündung der Harnblase infolge einer aszendierenden Infektion durch Bakterien (v.a. E. coli), seltener durch Pilze oder Viren. unkomplizierte Zystitis: als solche definiert, wenn im Harntrakt keine relevanten Anomalien, keine relevanten Nierenfunktionsstörungen und keine relevanten Begleiterkrankungen vorhanden sind. [2] Auch in der Schwangerschaft kann bei Fehlen dieser Faktoren meist von einer unkomplizierten Zystitis ausgegangen werden [2] komplizierte Zystitis: einer oder mehrer der folgenden Faktoren liegen vor: Diabetes mellitus Immunsuppression Anatomische Fehlbildungen Hospitalisierung Katheter Operation/Manipulationen an den Harnwegen Pyelonephritis > 7 Tage persistierende Symptome [1] rezidivierende Zystitis: bei 5-10% der Frauen, definiert als mehr als 3Harnwegsinfekte/Jahr oder mehr als 2 HWI/Halbjahr [1] → Zum Krankheitsbild Akute Zystitis in der Schwangerschaft

Asymptomatische Bakteriurie in der Schwangerschaft

Die asymptomatische Bakteriurie liegt vor wenn  in 2 aufeinanderfolgenden Urinproben Bakterien (mehr als 105 Keime/ml) im Urin ohne klinische Symptome eines Harnwegsinfektes nachweisbar sind [2]. Bei Männern genügt eine Urinprobe [2] → Zum Krankheitsbild Asymptomatische Bakteriurie in der Schwangerschaft

Akute Pyelonephritis

Die akute Pyelonephritis ist eine interstitielle eitrige Entzündung der Niere. Eine Pyelonephritis wird dann angenommen, wenn sich zu Symptomatik eines Harnwegsinfektes z.B. auch ein Flankenschmerz, ein klopfschmerzhaftes Nierenlagerund/oder Fieber (>38°C) finden [1] Akute unkomplizierte Pyelonephritis: es fehlen komplizierende Faktoren Akute komplizierte Pyelonephritis: Komplizierende Faktoren liegen vor, z.B.: Angeborene anatomische Veränderungen, z.B. Ureterabgangsstenose oder Harnblasendivertikel Funktionelle Veränderungen, z.B. Niereninsuffizienz, Entleerungsstörungen Erworbene anatomische Veränderungen, z.B. Nierensteine, Harnleitersteine, Harnleiterstrikturen, Prostatavergrößerung, Schwangerschaft Störungen des Immunsystems, z.B. bei Diabetes mellitus, Leberinsuffizienz, HIV Intraoperative, postoperative Immundysregulation Fremdkörper, z.B. Harnblasenkatheter oder Harnleiterschienen → Zum Krankheitsbild Akute Pyelonephritis