Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Infektiologie)

Balanitis

Die Balanitis ist eine Entzündung der Glans penis, oft verbunden mit einer Entzündung des äußeren und inneren Vorhautblattes (Balanoposthitis) → Zum Krankheitsbild Balanitis

Erythroplasia Queyrat

Erythroplasia Queyrat [1] Diese Erkrankung zählt zu den schweren intraepithelialen Neoplasien mit Hautveränderungen des Übergangsepithels und der Schleimhäute, hauptsächlich im Genitoanalbereich und gilt als Carcinoma in situ. Die Hautveränderungen sind hauptsächlich mit HPV- 16 assoziiert. Histologisch bestehen starke Ähnlichkeiten zum Bild des Morbus Bowen → Zum Krankheitsbild Erythroplasia Queyrat

Morbus Bowen der Genitalien

Morbus Bowen der Genitalien[1;2] Der Begriff Morbus Bowen wurde in der Leitlinie 2009 endgültig durch den Begriff der analen intraepithelialen Neoplasie (AIN) bzw. perianalen intraepithelialen Neoplasie (PAIN) ersetzt. Bei einem Morbus Bowen handelt es sich nun offiziell um ein AIN III bzw. PAIN III. Es handelt sich hierbei um eine hochgradige Dysplasie, die sich über alle Schichten der Epidermis erstreckt (früher: Carcinoma in situ). → Zum Krankheitsbild Morbus Bowen der Genitalien

Bowenoide Papulose

Bowenoide Papulose [1;2;3;4] Diese Papulose ist virusbedingt und wir laut der Leitlinie 2009 den analen intraepithelialen Neoplasien (AIN) bzw. den perianalen intraepithelialen Neoplasien (PAIN) zugerechnet, da sie histologisch nicht von einem Morbus Bowen abgegrenzt werden kann [1]. AIN/ PAIN I und II sind in den meisten Fällen assoziiert mit HPV- 6 und -11. AIN/ PAIN III ist in den meisten Fällen mit HPV- 16 und -18 assoziiert. Die Hautveränderungen der Bowenoide Papulose werden auch als Condylomata plana bezeichnet. → Zum Krankheitsbild Bowenoide Papulose

Condylomata acuminata

Condylomata acuminata [1;2] Sie stellen die häufigsten gutartigen Tumoren des äußeren Genitales dar. Ihr Erscheinungsbild kann von stecknadelkopfgroßen Papeln rötlich, grau-brauner oder weißlicher Farbe bis zu großen Tumorkonglomeraten reichen. Ursächlich ist meist eine Infektion mit HPV 6 und/ oder HPV 11 (Inkubationszeit 3 Wochen bis 8 Monate) durch sexuelle Kontakte Vorkommen: peri- und intraanal; seltener intrarektal, an Vulva, Cervix uteri, Penis, Skrotum und Urethra → Zum Krankheitsbild Condylomata acuminata