Urolithiasis

Synonyme: Steinleiden, Nierensteinkrankheit, Nierensteine,Harnleiterstein, Harnstein

Definition

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Die Urolithiasis (auch Nieren- oder Harnsteine) beschreibt die Bildung von Konkrementen in der Niere und den ableitenden Harnwegen aus lithogenen Substanzen.


Ätiologie

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der Urolithiasis sind:

  • Sättigung des Urins mit steinbildender Substanz
  • Ernährung
  • Medikamente
  • Immobilisation
  • Harnwegsinfekte
  • Störung der Urodynamik
  • Hyperparathyreoidismus
  • Renale tubuläre Azidose
  • Metabolisches Syndrom (Hypertonie, Diabetes mellitus, Gicht, Adipositas)

Die meisten Harnsteine sind Konkremente aus Ca-Oxalat und Ma-Ammonium-Phosphat.

Risikofaktoren: Ernährungsfehler, falsches Trinkverhalten, Bewegungsmangel, arterielle Hypertonie

Genetische Determination: Zystinurie, Primäre Hypoxalurie, Renale tubuläre Azidose, 2,8 Dihydroxyadenurie, Xanthinurie, Zystische Fibrose


Epidemiologie

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Inzidenz der Urolithiasis in Deutschland: ca. 1,47%

  • M : W = 2:1
  • Häfigkeitsgipfel zwischen 30. und 50. LJ

Differentialdiagnosen

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Urolithiasis sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Trinkmenge, Art der Getränke und Mahlzeiten (wegen Calzium Gehalt), Lebensgewöhnheiten, ausreichende Bewegung, Schlaf und Flüssigkeitsverlust
  • Unklare Rückenschmerzen, Koliken, Steinabgänge in der Vorgeschichte
  • Harnwegsinfekte, Miktionsbeschwerden
  • Blutdruckerhöhung
  • Familienanamnese
  • Vorerkrankungen der Harnwege, Darm, Genitaltrakt, Tumoren, Stoffwechselstörungen

Diagnostik

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Die Diagnose der Urolithiasis lässt sich mit den folgenden Untersuchungen gestalten:

klinische Untersuchung

Blut- und Urinuntersuchung

Bildgebung

  • Sonografie: direkter Steinnachweis ab 2 mm
  • konventionelle Röntgenübersicht
  • Ausscheidungsurogramm, i.v. Urogramm: Sensitivität 85-87%, Spezifität 90-94%
  • native Computertomografie: Sensitivität 91-100%, Spezifität 95-100%

Ausscheidungsurogramm

CT ohne Kontrastmittel (fakultativ)


Klinik

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Die Urolithiasis kann ein oder mehrere der folgenden Symptomen zeigen:

  • Nierenkolik
  • Chronisch rezidivierende Harnwegsinfekte, v.a. bei Infektionen
  • Mikro- oder Makrohämatourie durch Läsion des Urothels
  • Diskrete, dumpfe Flankenschmerzen
  • Rezidivierender Harnverhalt bei okkludierendem Blasenstein

Therapie

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Therapiemöglichkeiten stehen bei der Urolithiasis zur Verfügung:

  • bei kleinen Steinen ohne Harnstauung: spontanen Steinabgang abwarten; evtl. medikamentöse Weitstellung des Harnleiters; 80% spontaner Steinabgang bei Steinen < 4mm
  • Intervalle für Steinabgang 8 Tage/ <= 2 mm, 12 Tage/ 2-4 mm; 22 Tage/ 4-6 mm
  • alpha-1c-Rezepto- oder Kalziumkanalblocker erhöhen die Wahrscheinlichkeit der Steinpassage um 65%

Techniken:

  • extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL)
  • ureterorenoskopische Steinentfernung (URS)
  • perkutane Nephrolithoapaxie (PCNL)

Lage- und größenabhängige Therapiepfade:

Ausgusssteine

  • klein PCNL oder ESWL
  • groß PCNL oder ESWL
  • besondere Bedingungen differenziertes Vorgehen

Nierenbecken-/obere oder mittleree Kelchgruppensteine

  • > 2 cm PCNL oder ESWL
  • 1-2 cm ESWL oder PCNL
  • < 1 cm ESWL oder flexible URS

Untere Kelchsteine

  • > 2 cm PCNL oder ESWL mit Harnleiterschiene
  • 1-2 cm ESWL oder PCNL
  • < 1 cm ESWL oder flexible URS

proximaler Harnleiterstein

  • > 1 cm ESWL oder URS + YAG-Laser
  • < 1 cm ESWL oder URS

distaler Harnleiterstein

  • > 1 cm URS oder ESWL
  • < 1 cm ESWL oder URS

Allgemeine Maßnahmen

Diureseerhöhung

  • 2,5 - 3 l Flüssigkeit/d
  • Diureseziel 2,0-2,5 l/d
  • Harnddichte < 1.010 kg/l

Ernährung

  • balaststoffreich, vegetabil, NaCl 4-5 g/d, Protein 0,8-1,0 g/kg KG/d

Normalisierung von Risikofaktoren und Ausgleich von Flüssigkeitsverlusten

  • BMI 18-25 kg/m3

Steinspezifische Metaphylaxe

Kalziumoxalatsteine

  • Alkalisierung des Urins

Kalziumphosphatsteine

  • Behandlung des Grundleidens (primärer Hyperparathyreoidismus, renale-tubuläre Azidose) ansonsten Thiaziddiuretika
  • Steinbildung bei pH > 6.2: Harnansäurerung mit Methionin

Infektsteine

  • Infektbehandlung
  • Ansäurerung des Urines pH 5,8-6,2 mit L-Methionin

Harnsäuresteine

  • pH 6,2-6,8 für Rezidivprophylaxe
  • pH 7,0-7,2 für Chemolitholyse
  • Normalisierung der Harnsäure im Blut

Komplikationen

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Urolithiasis kommen folgende Komplikationen vor:

  • Starke Schmerzem bis zum Kollaps
  • Harnwegsinfekte bis zu Urosepsis
  • je nach Steinsitz starke Blutung, Harnverhalt

Zusatzhinweise

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?

Steinarten bei einer Urolithiasis:

  • Erworbene Stoffwechselstörung
  1. Calciumoxalat-Stein : a) Whewellit-Stein b)Weddellit-Stein
  2. Harnsäure-Stein
  3. Calciumphosphatstein : a)Brushit-Stein b) Carbonatapatit-Stein
  • HWI
  1. Magnesiumammoniumphosphat-Struvit-Stein
  2. Calciumphosphatstein
  3. Carbonatapatit-Ammoniumhydrogenurat-Stein
  1. Cystin-Stein
  2. 2,8-Dihydroxyadenin-Stein
  3. Xanthin-Stein (selten)

Literaturquellen

Urolithiasis

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2009) AWMF - Leitlinie - Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis
  2. (2010) Ameri AA - Harnsäurewerte werden dauerhaft gesenkt. Neues Medikament gegen Gicht - Münchner Medizinische Wochenschrift
  3. (2010) Walther S - Von der Akutbehandlung bis zur Metaphylaxe. Ihr Arsenal gegen Harnsteine - Münchner Medizinische Wochenschrift
  4. (2009) Gasser T - Basiswissen Urologie - Springer
  5. (2009) Thüroff J - Urologische Differenzialdiagnose - Thieme
  6. (2007) Jocham D, Miller K - Praxis der Urologie - Thieme
  7. (2006) Hautmann R, Huland H - Urologie - Springer Verlag
  8. (2006) Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W - Facharztwissen Urologie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Urologie

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen