Urethritis, Vulvovaginitis

Synonyme: Harnröhrenentzündung , Scheidenentzündung, Kolpitis, Colpitis, Vaginitis, Vulvitis

Definition

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Urethritis (ICD-10: N34.2) und die Vulvovaginitis (ICD-10: N76) sind Infektionen des Urogenitaltrakts.


Ätiologie

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Vulvovaginitis kann folgende Auslöser haben [1-6]:

In den meisten Fälle (etwa 75%) ist keine spezifische Ursache der Vulvovaginitis nachzuweisen [3,4]!

Nach einer Urethritis können sich eine Epididymitis bzw. Orchitis durch ein Aufsteigen der Infektion entwickeln.

präpubertär:

  • v.a. Enterobakterien (durch Nähe zum Darm)
  • Staphylococcus aureus
  • Vulvovaginitis Begleiterscheinung bei Infektionen durch: Haemophilus influenzae, β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A, B-Streptokokken, Neisseria meningitidis
  • Shigella and Yersinia entercolitica
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Madenwurm (Enterobius vermicularis)
  • Candida albicans (mgl. bei Immunsuppression, Diabetes mellitus, Z.n. antibiotischer Therapie)

postpubertär (bzw. bei sexueller Aktivität):

  • Neisseria gonorrhoeae
  • Chlamydia trachomatis (Serovar D-K)
  • Trichomonaden
  • Candida albicans
  • iatrogen: Kathetereinlage, Zystoskopie
  • selten: chemische Noxen, Medikamente (Amiodaron [16])

Vulvovaginitis begünstigende Faktoren [3,4]:

  • anatomische Nähe zum After 
  • fehlendes Schamhaar
  • kleine Labiae majores/minores
  • Physiologischer Östrogenmangel und noch kein typisches Döderlein-Milieu, ph ist neutral und bietet keinen Schutz
  • Vulva- bzw. Vaginaepithel dünn und atrophisch und leicht durch durch mechanische Reizung verletzlich (Sandkastenvulvitis)
  • verminderte kindliche Hygiene
  • Irritationen durch Hygieneartikel (Schaumbäder)
  • Hygienefehler beim Toilettenbesuch
  • Adipositas

Epidemiologie

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Folgende epidemiologischen Daten zur Urethritis und Vulvovaginitis liegen vor:

Urethritis

  • zählt zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen
  • Häufigkeitsgipfel 20.-30. Lebensjahr [17]

Vulvovaginitis

  • Es handelt sich um die häufigste kindergynäkologische Erkrankung [2]
  • Altersgipfel für Vulvovaginitis durch A-Streptokokken: 5 Jahre [12]

Differentialdiagnosen

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Informationen sind bei der Urethritis und Vulvovaginitis von Bedeutung:

  • Ausfluss aus der Harnröhre/der Scheide?
  • Jucken und/oder Brennen in der Harnröhre/der Scheide? Juckreiz v.a. nachts?
  • Schmerzen, Brennen beim Wasserlassen? cave: sehr häufiges Symptom! 3,4 % aller Patientin beim Hausarzt kommen mit diesen Beschwerden [18]
  • Sexualanamnese bei älteren Patienten: Verhütung? Kondome? Partneranamnese: Infektion?
  • Fieber?
  • Allgemeinerkrankungen bekannt? (z.B: M. Reiter, Metabolische Stoffwechselerkrankungen)
  • Gelenkschmerzen (V.a. M. Reiter)?
  • Durchgemachte Infektionen? Entzündungen? Verletzungen? ärztliche Eingriffe an Harnröhre?
  • Genitalhygiene? Verhalten beim Toilettengang?
  • aktuell Halsschmerzen/Husten/Schnupfen/Fieber?
  • Allegien auf Duftstoffe bekannt?
  • Trägt das Mädchen eher enge Hosen?



Diagnostik

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Untersuchungen sind sind diagnostisch wichtig:

  • gynäkologische Untersuchung; bei kleineren Kindern, welche nur geringe Symptome zeigen (kein Ausfluss, keine Blutung) und kein Hinweis auf sexuellen Missbrauch besteht, kann lediglich äußerlich (auch z.B. auf dem Schoß der Mutter) untersucht werden
  • urologische Untersuchung
  • vaginaler Abstrich, Urethralabstrich
  • Kultur
  • evtl. Messung des vaginalen pH-Werts
  • U-Status: Leukozyten?
  • Gram-Präparat
  • 4-Gläserprobe
  • morgendliches Tesafilm-Abstrichpräparat → Ausschluss Wurmerkrankungen
  • Abstrich von der Vulva meist wenig sinnvoll (v.a. Haut- und Darmkeime) [5]
  • bei Vorliegen einer HNO-Erkrankung ist auch ein vaginaler Abstrich nicht zu empfehlen (gleiche pathogene Keime) [5]

Klinik

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Typische Merkmale der Urethritis und der Vulvovaginitis sind [3-5,12,19]:

Allgemein:

  • vaginaler Fluor: meist weißlich-gelblich, aber auch grün mgl. (Hinweis auf Gonokokken)
  • urethraler Ausfluss
  • gerötete Vulva
  • Schmerzen im Genitalbereich
  • Pruritus (Urethra, Vagina)
  • Dysurie
  • vaginale Blutung (bei massiver Entzündung)
  • Fieber

Bei unspezifischer Vulvovaginitis häufig nur geringe Symptome! [4,5]

Infektion durch A-Streptokokken [5,12]:

  • stark schmerzempfindliches Genitale
  • hochrote Vulva
  • klarer, dünnflüssiger Fluor
  • evtl. auch mit Erythem, Halsschmerzen, Fieber

Infektion durch Madenwurm [5]:

  • nächtlicher Juckreiz
  • perianale Rötung

Infektion durch Trichomonaden [12]:

  • vaginaler Fluor: gelblich bis grünlich, fischiger Geruch
  • Pruritus
  • Erythem
  • Ödem
  • Colpitis macularis
  • Dysurie
  • Unterbauchschmerzen

Therapie

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Urethritis und die Vulvovaginitis lassen sich mit folgenden Methoden behandeln:

Viele Fälle von Vulvovaginitis sind selbstlimitierend! [4]

unspezifische Vulvoganitis [2-5] (ohne Begleitfluor):

  • Sitzbäder: Kamille, Kaliumpermanganat [6]
  • bei schwerem Juckreiz: 1%ige Hydrokortison-Salbe
  • intravaginale Applikation (ein- bis zweimalig) von östrogenhaltiger Creme bei hochgradiger Entzündung
  • nur bei gesicherter infektiöser Ursache: lokale Wund- oder antibakterielle Salben (z.B. Refobacinsalbe) [6] (oder Metronidazolgel 0,75%ig, 1x/Tag intravaginal) [12]
  • verbesserte Hygiene
  • Aufklärung über Toilettenhygiene ("von vorne nach hinten abputzen")

bei Verdacht auf Infektion durch A-Streptokokken [5,12]:

  • sofortige Einleitung einer systemischen Antibiotikatherapie, auch bei fehlendem mikrobiologischem Nachweis!
  • Breitspektrumpenicillin (z.B. Phenoxymethylpenicillin) 10mg/kg KG (max. 500mg) p.o., 4mal/Tag
  • i.v. Antibiose bei ausgeprägtem Befund

bei symptomatischer Besiedelung durch Candida [12]:

  • Fluconazol 4mg/kg, p.o. als Einzeldosis, max. 150mg
  • Itraconazol 5mg/kg 2x für 1 Tag, max 200mg

bei Chlamydia trachomatis [12]:

< 8 Jahre

  • einmalig Azithromycin 20mg/kg p.o., maximal 1g

ab 8 Jahren:

  • Doxycyclin 2,5mg/kg 2mal/Tag (max. 100mg) p.o. für 7 Tage

bei Neisseria gonorrhoeae:

genitale Gonorrhoe bei Kindern [11,12]

  • < 45kg Ceftriaxon einmalig 125 mg, >45kg einmalig 250mg i.m.
  • oder einmalig Cefotaxim 25mg/kg, maximal 1g/Tag i.m. 
  • oder einmalig Cefixim 20mg/kg p.o., maximal 800mg/Tag
  • oder einmalig Azithromycin 20mg/kg p.o., maximal 1g

genitale Gonorrhoe bei Jugendlichen bzw. Erwachsenen [13-15]:

  • 1x Cephalosporin der 3. Gen., beta-Laktamase-stabil (z.B. 1 x 400mg Cefixim p.o.)
  • alternativ: Ceftriaxon 1 x 125mg i.m., Cefotaxim 1 x 500mg i.m., 1x 400mg Ofloxacin p.o., 1 x 500mg Ciprofloxacin p.o., 1 x 250mg Levofloxacin p.o.
  • bei Therapieversagen höhere Dosis (2 x 400mg Cefixim/Tag p.o.) oder alternativ Ceftriaxon (1x 2 g i.m.) [18]
  • in Gebieten mit erhöhter Resistenzrate: Spectinomycin 2g i.m. oder Ceftriaxon 250mg i.m.
  • bei zusätzlicher Chlamydieninfektion: Doxycyclin 2 x 100mg/Tag p.o. für 7 Tage oder einmalig Azithromycin 1g p.o.

bei sexuelle aktiven Patienten immer Partner mitbehandeln!

bei Infektion durch Madenwurm [12]:

  • Mebendazol: <10kg KG 50mg, >10kg KG 100mg; p.o. als Einzeldosis
  • Alternativ: Pyrantel 10mg/kg KG (max. 750mg) p.o. als Einzeldosis

bei Trichomonaden [12]:

  • einmalig Metronidazol 50mg/kg p.o., max. 2g
  • oder einmalig Tinidazol 50mg/kg p.o., max. 2g

Komplikationen

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Komplikationen können bei der Urethritis und der Vulvovaginitis auftreten:

speziell bei Gonokokken:

  • disseminierte Gonorrhoe: Endokarditis, Perimyokarditis, Iritis, Iridozyklitis, Meningitis, Pneumonie mgl. (selten)
  • sekundäre Sterilität durch Verwachsungen nach aufgestiegenen Infektionen (nach Adnexitis) [1,17]
  • Harnröhrenstrikturen
  • Reiter-Syndrom (Arthritis, Konjunktivitis, Urethritis)
  • Perihepatitis acuta gonorrhoica (Fitz-Hugh-Curtis-Syndrom)

speziell bei Chlamydien:

  • Sterilität durch Verwachsungen nach aufgestiegenen Infektionen [1,17]
  • Harnröhrenstrikturen
  • Reiter-Syndrom (Arthritis, Konjunktivitis, Urethritis)

Zusatzhinweise

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Zusatzhinweise sind bei der Urethritis und der Vulvovaginitis von Bedeutung:

  • Bei einer Infektion mit Gonokokken oder Chlamydien vor der Pubertät ist immer an einen sexuellen Missbrauch zu denken (dann evtl. auch mit genitalen Verletzungen) [6].
  • Zusätzliche Differentialdiagnosen der Vulvivaginitis sind [1,4,5]: Irritationen (z.B. durch enge Kleidung), intravaginaler Fremdkörper (Blutung, übelriechender Fluor), allergische Reaktionen auf Duftstoffe (z.B. im Waschmittel)

Literaturquellen

Urethritis, Vulvovaginitis

Bearbeitungsstatus ?
  1. Mayatepek E. (2007) - Pädiatrie - Elsevier, Urban & Fischer Verlag, S.389
  2. Altchek A. Pediatric vulvovaginitis. J Reprod Med 1984;29:359–75.
  3. Stricker T. Vulvovaginitis in prepubertal girls. Arch Dis Child. 2003; 88:
    324-326.
  4. Jaquiery, A. Vulvovaginitis: clinical features, aetiology, and microbiology of
    the genital tract. Arch Dis Child. 1999; 81: 64-67.
  5. (2007) Siekmeyer - Therapien in der Kinder- und Jugendmedizin - Urban und Fischer, S.1097-8
  6. Friedrich Carl Sitzmann (2004) - Duale Reihe - Pädiatrie - Taschenbuch-Georg Thieme Verlag, S.434
  7. (2002) Lentze M - Pädiatrie - Springer Verlag, Heidelberg
  8. (2009) Hof, Dörries - Medizinische Mikrobiologie - Thieme Verlag, Stuttgart
  9. (2010) RKI-Ratgeber für Infektionskrankheiten - Clamydiosen (Teil 1 und Teil 2)
  10. (2005) Kirschbaum M. - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag, Stuttgart
  11. (2010) Fleisher, Ludwig - Textbook of Pediatric Emergency Medicine - Lippincott Williams & Wilkins
  12. (2007) Isaacs - Evidence-Based Pediatric Infectious Diseases - John Wiley and Sons, S.212-215
  13. Robert-Koch Institut - Epidemiologisches Bulletin März 2009, Nr. 13, S.122-123
  14. (2010/2011) Haag - Gynäkologie und Urologie - Medizinische Verlags- und Informationsdienste Breisach, S.399-401
  15. (2010) Frank, Daschner - Antibiotika am Krankenbett - Springer, S.156
  16. (2005) Fisher, Boyce, Moffet - Moffet's pediatric infectious diseases - Lippincott Williams & Wilkins, S.520
  17. (2007) Sökeland - Tachenlehrbuch Urologie - Thieme Verlag, Stuttgart, S.239-243
  18. DEGAM Leitlinien "Brennen beim Wasserlassen" 2009, Düsseldorf
  19. (2009) Palmer - Pediatric Urology: A General Urologist's Guide - Springer, S.228-230

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen