Stereotype Bewegungsstörungen

Definition

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Ätiologie

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der stereotypen Bewegungsstörungen sind:

  • schwere Form: z.B. bei Minderbegabten

Epidemiologie

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der stereotypen Bewegungsstörungen liegt folgende Information vor:

  • Beginn: frühe Kindheit

Differentialdiagnosen

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Bei stereotypen Bewegungsstörungen sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Schaukeln von Kopf und Körper?
  • Bruxismus?
  • Drehen der Haare?
  • Schnippen mit den Fingern?
  • Selbstzerstörerisches Verhalten?
  • Bohren in den Augen?

Diagnostik

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der stereotypen Bewegungsstörungen sind relevant:

  • klinische Diagnosestellung

weitere Differenzialdiagnosen:

  • Entwicklungsstörungen
  • Selbstverletzungen
  • Bewegungsstörungen
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Tics

Klinik

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die stereotypen Bewegungsstörungen können folgende Symptome zeigen:

  • typisch: Schaukeln von Kopf und Körper
  • Bruxismus
  • Drehen der Haare
  • Schnippen mit den Fingern
  • selbstzerstörerisches Verhalten
  • Bohren in den Augen (oft bei Behinderten, Blinden)

Therapie

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei den stereotypen Bewegungsstörungen umfassen Folgendes:

  • Milieutherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Neuroleptikaeinsatz möglich
  • z.B. Levomepromazin bei Kindern (bei z.B. Unruhe): täglich 1 mg/kg [2]

Komplikationen

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zu Komplikationen der stereotypen Bewegungsstörungen liegen derzeit keine Informationen vor.


Zusatzhinweise

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zu stereotypen Bewegungsstörungen liegen derzeit folgende Zusatzhinweise vor:

  • möglicher Verlauf über mehrere Jahre

Literaturquellen

Stereotype Bewegungsstörungen

Bearbeitungsstatus ?
  1. Möller HJ, Laux G, Deister A (2009) - Duale Reihe Psychiatrie und Psychotherapie - Thieme Verlag, Stuttgart (Seite 460)
  2. Ruß A (2008) - Arzneimittel pocket - Börm Bruckmeier Verlag, Grünwald (Seite 246)
  • (2009) Klußmann R, Nickel M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer Verlag, Wien
  • (2009) Mentzos S - Lehrbuch der Psychodynamik - Verlag Vandenhoeck & Ruprecht/BRO
  • (2009) Janssen P, Joraschky P, Tress W - Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherap - Deutscher Ärzte Verlag
  • (2008) Rentrop M, Müller R, Bäuml J - Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Rudolf - Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - Thieme
  • (2007) Arolt V, Reimer C, Dilling H - Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  • (2006) Fritzsche K, Wirsching M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen