Spinalanästhesie

Synonyme: Lumbalanästhesie, Subarachnoidalanästhesie

Definition

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

älteste und häufigste zentrale Nervenblockade mit Einbringen einer Lokalanästhetika-Lösung in den Durasack der unteren lumbalen Subarachnoidalraum → dadurch kommt es zu vorübergehender Unterbrechung der Erregungsleitung in den Spinalnervenwurzeln


Ätiologie

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Indikationen:

  • peripartale Stituationen (z.B. Zervixriss, operative vaginale Entbindung, manuelle Placentalösung) die eine sofortige Analgesie erfordern
  • Pat. mit vollem Magen, erhöhtem Risiko

Epidemiologie

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Einfache, preiswerte Methode zur Schmerzausschaltung und Muskelrelaxierung


Differentialdiagnosen

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?
  • kardiovaskuläre, respiratorische und/oder neurologische Vorerkrankungen
  • mögliche Gerinnungsstörungen: Antirheumatika, ASS, Lebererkrankung, abnorme Blutungen nach Zahnextraktion, häufiges und verlängertes Nasen- und Zahnfleischbluten, unverhältnismäßige Blutungen nach Trauma, Bluterkrankungen in der Familie
  • Medikamentenanamnese

Diagnostik

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?
  • körperliche Untersuchung (Inspektion der Wirbelsäule)
  • Laborparameter (Hb, Hkt, Elekrolyte, Gerinnung: Quick, PTT, Thrombozyten)
  • Aufklärungsgespräch

Klinik

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Überwachungsmaßnahmen:

- frühe Postinjektionsphase

  • Beobachtung des Pat. (Atmung, Sprache, Blässe, Übelkeit, Erbrechen)
  • minütlich Blutdruck- und Herzfrequenz-Kontrolle
  • Überprüfung der Anästhesieausbreitung mit Kältereizen

- intraoperativ

  • EKG
  • nicht invasiver Blutdruck
  • Pulsoximetrie
  • Kapnometrie
  • Temperatursonde

Therapie

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Durchführung:

  • Sitzende Position oder Seitenlage
  • Sedierung bei empfindlichen Patienten und kleinen Kindern mit Midazolam oder Propofol
  • punktiert wird zwischen L3/L4
  • nach mehrfacher Desinfektion sowie örtlicher Betäubung wird die Kanüle unter sterilen Bedingungen zwischen zwei Dornfortsätzen eingestochen
  • nach Durchtritt durch die Dura tropft der klare Liquor cerebrospinalis aus der Nadel heraus und zeigt dem durchführenden Arzt, dass die Nadel korrekt platziert ist
  • bei blutigem Liquor (Punktion eines Blutgefäßes) oder fehlendem Liquorrückfluss muss die Kanüle entfernt und neu eingestochen werden
  • nach dem Einspritzen der an den Patienten angepassten Dosis Lokalanästhetikum setzt die Wirkung nahezu sofort ein und beginnt mit einem Wärmegefühl der Beine oder des Gesäßes
  • Lokalanästhetikum: Bupivacain 0,5%, wegen erhöhtem Intraabdominellen Druck nur 50-75% der üblichen Dosierung

Komplikationen

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Frühkomplikationen:

  • abgebrochene Nadel
  • versehentliche intravasale Injektion
  • Schwangere neigen zu starkem Blutdruckabfall (meist mit Bradykardie)
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Muskelnzittern
  • totale Spinalanästhesie → Cave: lebensbedrohlich

Spätkomplikationen:

  • Störungen der Blasenfunktion
  • postpunktionelle Kopfschmerzen bei 20% der Patientinen
  • transient neurologic symptoms (TNS)
  • Rückenschmerzen
  • neurologische Komplikationen: Arachnoiditis, Myelitis, Epiduralabszess, Cauda-equina-Syndrom, aseptische Meningitis

Zusatzhinweise

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Kontraindikationen:

- absolute

  • Ablehnung durch den Patienten
  • Thromboembolieprophylaxe und Antikoagulation
  • Hypovolamie
  • Schock
  • Infektion im Bereich der Punktionsstelle
  • Sepsis
  • neurologische Erkrankungen (z.B. erhöhter Hirndruck)
  • kordiovaskuläre Erkrankungen (KHK, Myokardinfarkt < 6 Monaten, schwere angeborene Herzfehler, erworbene Herzklappenfehler, zerebrale Arteriosklerose, maligner Hypertonus, Hypotonie)

- relative

  • Multiple Sklerose
  • Kopfschmerzen
  • Deformitäten der Wirbelsäule
  • Z.n. Laminektomie
  • Rückenbeschwerden
  • Wirbelsäulenmetastasen
  • Pat. mit hohem Risiko

Literaturquellen

Spinalanästhesie

Bearbeitungsstatus ?

Schäfer R, Eberhardt M (2005) - Klinikleitfaden, Anästhesie - Urban & Fischer, München

Larsen, R (2006) - Anästhesie - Urban & Fischer, München

  • (2009) Larsen R - Praxisbuch Anästhesie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Striebel HW - Anästhesie und Intensivmedizin für Studium und Pflege - Schattauer GmbH
  • (2007) Scholz L - BASICS Anästhesie und Intensivmedizin - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2006) Schulte am Esch J, Kochs E, Bause H - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Thieme, Duale Reihe
  • (2004) Latasch, Knipfer - Anästhesie Intensivmedizin Intensivpflege - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2003) Thiel R - Anästhesiologische Pharmakotherapie, Allgemeine und spezielle Pharmakologie in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - Thieme
  • (2003) Klöss T - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Urban & Fischer
  • (2001) Krier, Kochs, Buzello, Adams - Anästhesiologie, ains Band 1 - Thieme, Stuttgart
  • (2000) Scherer R - Anästhesiologie - Ein handlungsorientiertes Lehrbuch - Thieme
  • (1999) Hempelmann, Adams, Sefrin - Notfallmedizin, ains Band 3 - Thieme, Stuttgart
  • (1996) Kretz F.J, Schäffer J, Eyrich K - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Springer, Berlin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen