Sinus-transversus-Thrombose

Synonyme: Hirnvenenthrombose

Definition

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Die Sinus-transversus-Thrombose ist ein thrombotischer Verschluss des venösen Sinus-transversus mit potentieller Stauungsblutung ins Hirnparenchym.


Ätiologie

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der Sinus-transversus-Thrombose sind:

Septische Sinusthrombosen:

  • Lokale HNO-Infektionen (NNH, Mastoid, odontogen)
  • Lokale, intrakraniale Abszesse oder Empyeme
  • Meningitis
  • Sepsis
  • posttraumatisch
  • postoperativ

Aseptische Sinusthrombosen (wesentlich häufiger):

  • Hormonell:
    • Schwangerschaft und Wochenbett
    • Orale Kontrazeptiva
    • Gestagentherapie
  • maligne Tumoren
  • Bluterkrankungen:
    • Polyzythämie
    • Thrombozythämie
    • Leukämie
    • Koagulopathien:
  • Disseminierte, intravasale Gerinnugn (DIC)
  • Hepain-induzierte Thrombopenie (HIT)
  • Behandlung mit Erythropoetin
  • Dehydratation
  • Immunulogisch:
    • M. Behcet
    • M. Wegener
    • M. Crohn
    • Colitis ulcerosa
    • paraneoplastisch
  • Marasmus
  • lokale Thrombose der V. jugularis interna

Epidemiologie

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Die Sinus-transversus-Thrombose ist selten.

  • pro Jahr etwa 5–10 Neuerkrankungen/1.000.000
  • etwa 2-4% aller Schlaganfälle auf dem Boden einer Sinusvenenthrombose
  • Frauen 1,5 x häufiger betroffen als Männer
  • mittleres Erkrankungsalter: 40. Lebensjahr
  • Sinus sagittalis superior am häufigsten betroffen

Differentialdiagnosen

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Sinus-transversus-Thrombose sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Kopfschmerzen?
  • Sehstörungen?
  • epileptische Anfälle?
  • psychomotorische Veränderungen?
  • bekannte Schwangerschaft?
  • Schwangerschaftsverlauf?
  • Z.n. Meningitis/Enzephalitis/Sinusitis/Mastoiditis/Zahnabzessen/Schädel-Hirn-Trauma?
  • bekannte (hämatologische/rheumatologische) Vorerkrankungen?
  • Medikamentenanamnese

Diagnostik

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Sinus-transversus-Thrombose sind relevant:

  • neurologische Untersuchung: Vigilanzniveau, Prüfung von Motorik, Kraft, Koordination, Reflexe, Sensorik, HN-Untersuchung (v.a. Pupillo- und Okulomotorik, Funduskopie)
  • bildgebende Verfahren: cCT nativ und mit KM + Darstellung der NNH, evtl. "Delta-sign" im KM-verstärkten CT = KM-freies Dreieck nahe des Konfluens sinuum; CTA (Ausnahme: nicht bei Schwangeren); cMRT und MR-A Mittel der Wahl; evtl. DSA mit fehlender Füllung und korkenzieherartigen Umgehungskreisläufen
  • EEG: evtl. Verlangsamung und fokal epilepsietypische Potentiale
  • Liquorpunktion: entzündliche Veränderungen bei septischer Thrombose
  • Labor:  Gerinnungsparameter (PTT, Quick, Thombinzeit, Fibrinogen, Thrombozyten, Faktor-
    V-Leiden-Mutation, Anti-Phospholipid-Antikörper, Prothrombinmutation G 20210A, Antithrombin 3, Protein C und S, Faktor VIII); bei V.a. Vaskulitis: Antikörperdiagnostik (ANA, ds-DNA, Lupusantikoagulanz, zirkulierende Immunkomplexe, p- und c-ANCA, Kryoglobuline, Komplement C 3 und 4, SSA und SSB)

Klinik

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Die Sinus-transversus-Thrombose kann eine oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • Kopfschmerzen
  • epileptische Anfälle
  • neurologische Herdsymptome:
    • Mono-/Hemiparesen
    • Hemihypästhesie
    • Aphasie
    • Apraxie
    • Hemianopsie
    • Ataxie
  • Antriebsmangel
  • Wesensänderung
  • Verwirrtheit
  • Abduzensparese
  • Sehstörungen (Stauungspapille)
  • Nackensteife
  • Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma
  • Hirnstamm- und Kleinhirnsymptome im Vordergrund (Ataxie, Dysmetrie, Nystagmus, Schwindel, Hirnnervenparesen)

NB: häufig schleichender Beginn mit allmählicher Zunahme der Symptome


Therapie

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei der Sinus-transversus-Thrombose umfassen folgendes:

Konservative Therapie:

  • septische SVT: empirische Antibiotika-Kombinationstherapie mit 3. Generations-Cephalopsporin und Staphylokokken-Penicillin + Therapie wie bei aseptischer SVT
  • aspetische SVT: Antikoagulation (auch bei Stauungsblutungen):
    • Bolus von 5000–7500 IE Heparin, gefolgt von 24.000 IE über 24 h, dann nach PTT (Ziel: 60-80s für 10-14 Tage)
    • anschliessend orale Antikoagulation (evtl. lebenslang bei Gerinnungsstörungen)
    • bei milden Verlaufsformen: niedermolekulare Heparine
    • Thrombolyse: bisher nicht etabliert; mögliche Indikationen: Thromboserezidive,
      sehr ausgedehnte Pansinusthrombosen, Thrombosen der inneren Hirnvenen

Operative Therapieoptionen:

  • operative Desobliteration des Sinus sagittalis superior in Einzelfällen
  • transvenöse Katheterisierung des Sinus transversus und des Sinus sagittalis anterior mit lokaler Thrombolyse
  • bilaterale Dekompressionsoperation bei ausgedehnter bilateraler Schwellung

Komplikationen

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Sinus-transversus-Thrombose kommen folgende Komplikationen vor:

  • Stauungsblutung
  • Hirnödem mit Einklemmung

Zusatzhinweise

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?
  • Stauungsblutung: keine Gefäßruptur, sondern vielmehr Diapedeseblutungen bei geschädigter Sinuswand
  • Mortalität: 10%
  • Prognose: wesentlich besser als bei arteriellen Ischämien

Literaturquellen

Sinus-transversus-Thrombose

Bearbeitungsstatus ?

1. Poeck K, Hacke W (2006) – Neurologie, 12. aktualisierte und erweiterte Auflage – Springer Medizin Verlag, Heidelberg

  • (2007) Berlit P - Basiswissen Neurologie - Springer
  • (2007) Masuhr K.F.,Neumann M - Neurologie,6. Aufl. - Thieme Verlag, Duale Reihe
  • (2007) Buchner H - Neurologische Leitsymptome und diagnostische Entscheidungen - Thieme
  • (2007) Bitsch A - Neurologie "to go" - Wissenschaftliche Verlagsges
  • (2006) Poeck, Hacke, - Neurologie - Springer, Berlin
  • (2006) Mumenthaler M, Mattle H, - Kurzlehrbuch Neurologie - Thieme Verlag

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen