Selektiver IgA-Mangel

Synonyme: IgA-Defizienz

Definition

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Der selektive IgA - Mangel beruht auf einer Störung der B-Zellfunktion, die zu einer inadäquaten Antwort des Organismus im Sinne einer verminderten Antikörperproduktion bei Einwirkung immunogener Reize führt.


Ätiologie

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Der selektive IgA - Mangel

  • ist ein primär angeborener Immundefekt
  • gehört zur Gruppe der B-Zelldefekte mit Antikörpermangel

Folgen:

  • → verminderte Produktion/Fehlen von γ-Globulinen
  • → IgA immer, IgE in 50% erniedrigt

Epidemiologie

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?
  • Der selektive IgA - Mangel ist der häufigste primäre Immundefekt
  • Prävalenz: 1:400

Differentialdiagnosen

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Beim selektiven IgA - Mangel sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • gehäufte bakterielle/virale Infekte?
  • schwerer Verlauf auch einfacher Infekte?
  • Hauterscheinungen?
  • Durchfälle?
  • bekannte chronische Vorerkrankungen?
  • bekannte Autoimmunerkrankungen?
  • medikamentöse Immunsuppression?
  • Familienanamnese

Diagnostik

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des selektiven IgA - Mangels sind relevant:

  • internistische Untersuchung: kardiopulmonale Untersuchung, Lymphknotenpalpation
  • Labor:

    • Differentialblutbild
    • Blutausstrich
    • Virusserologie
    • Auto-Ak-Suche
    • Direkte Erregerdiagnostik aus Sputum, Stuhl, Urin, Rachenabstrich  → Serologie wegen Immundefekt trotz Infektion oft negativ!
    • Knochenmarkpunktion
    • immunologisches Screening:

      • B-Zellsystem: Elektrophorese, Immunglobuline und IgG-Subklassen, Impfantikörper: Diphtherie, Tetanus, Masern, Polio, Pneumokokken, Hämophilus
      • T-Zellsystem: CD4, CD8, aktivierte T-Zellen, doppelt negative T- und NK-Zellen, Mitogenstimulation
      • Phagozyten: O2-Radikalbildung
      • Komplement: C3, CH50, AP50
    • molekulargenetische Untersuchung

Klinik

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Der selektive IgA - Mangel kann ein oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • rezidivierende purulente Infektionen:
    • Mastoiditis
    • chronische Otorrhoe
    • Hirnabszess
  • chronische gastroinstestinale Infektionen (v.a. bakteriell):
  • Impfpolio!
  • Autoimmunerkrankungen:
    • Dermatomyositis
    • Thrombopenie (ITP)
    • rheumatische Erkrankungen (SLE, RA)
    • PBC
    • autoimmunhämolytische Anämien
    • Sarkoidose
  • vermehrtes Auftreten maligner Lymphome

Therapie

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei selektivem IgA - Mangel umfassen:

Kausale Therapie:

  • Knochenmarks- oder Stammzelltransplantation
  • evtl. Gentherapie

Symptomatische Therapie:

  • Zytokinsubstitution bei IL-2-Mangel
  • Infektionsprophylaxe:
    • Hygienemaßnahmen
    • Pneumocystis-Pneumonieprophylaxe mit Cotrimoxazol
    • frühzeitige und intensive antimikrobielle Therapie
    • i.v.-Immunglobuline: 300-400 mg/kg KG
    • bei Transfusionsbedarf: nur leukozytendepletierte und bestrahlte EKs
    • nur Totimpfungen vornehmen!

Komplikationen

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

Beim selektiven IgA - Mangel kommen folgende Komplikationen vor:

  • schwere rezidivierende Infektionen
  • Sepsis
  • Tod durch Organversagen
  • erhöhtes Malignomrisiko

Zusatzhinweise

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?
  • Patienten ohne IgA: hohes Risiko für Anti-IgA-Ak; Cave: bei Gabe von Blutprodukten (Anaphylaxie)
  • Patienten mit niedrigem IgA: häufig asymptomatischer Zufallsbefund, Besonderheiten:
    • sprueähnliche Enteropathie
    • Allergien
    • Autoimmunerkrankungen (SLE, RA, perniziöse Anämie)

Literaturquellen

Selektiver IgA-Mangel

Bearbeitungsstatus ?

1. Herold G (2006) - Innere Medizin - Gerd Herold und Mitarbeiter, Köln

  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen