Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Synonyme: reaktiver, regulativer Hyperparathyreoidismus, sHPT

Definition

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Sekundärer Hyperparathyreoidismus: [2]

  • keine direkte  Erkrankung der Nebenschilddrüsen. Diese produzieren zwar zu viel Parathormon, der Auslöser dafür ist aber meist eine Hypokalzämie oder Hypophosphatämie durch eine andere Grunderkrankung.

Ätiologie

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Ätiologie des sekundären Hyperparathyreoidismus: [1;2]

Hypokalzämie oder Hypovitaminose D durch:

  • Enterale Ursachen (Malassimilation)
  • Hepatische Ursachen (z.B. Leberzirrhose
  • Nierenerkrankungen
  • geringe Sonnenexposition

Epidemiologie

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie des sekundären Hyperparathyreoidismus sind derzeit keine Daten verfügbar.


Differentialdiagnosen

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese bei V.a. Sekundären Hyperparathyreoidismus:

Allgemein:

  • Vorerkrankungen
  • Operationen
  • Medikamenteneinnahme

Ausschluss eines Malassimilationssyndroms:

  • Hat der Patient oft Durchfall?
  • Sind die Stuhlgänge übelriechend?
  • Hat der Patient häufig das Gefühl, daß der Bauch gebläht ist?
  • Hat er häufig Blähungen?
  • Hat der Patient in letzter Zeit stark an Gewicht verloren?
  • Geschah das "unfreiwillig"?
  • Neigt der Patient zu Ödembildung (Beine)?
  • Hat der Patient manchmal Symptome einer Tetanie (Parästhesien, Pfötchenstellung)?

Ausschluss Leberzirrhose:

  • Ist der Patient häufig müde und/ oder abgeschlagen?
  • Hat der Patient häufig ein Druckgefühl oder Völlegefühl im Oberbauch?
  • Leidet er unter Blähungen?
  • Besteht Übelkeit oder Erbrechen?
  • Hat der Patient in letzter Zeit ungewollt veil an Gewicht abgenommen?
  • Hat der Patein Veränderungen der Haut  an Oberkörper oder Gesicht bemerkt (Spider Nävi)?
  • Hat der Patient eine Rötung der Hand- und Fußinnenflächen bemerkt?
  • Leidet der Patient unter Juckreiz?
  • Männliche Patienten: Wurden Potenzstörungen, Gynäkomastie oder Verlust der Sekundärbehaarung bemerkt?
  • Webliche Patienten: Traten Menstruationsstörungen auf?
  • Wann war der erste Tag der letzten Regel?

Ausschluss Cholestase:

  • Hat der Patient Schmerzen (unter rechtem Rippenbogen)?
  • Welche Veränderungen oder Symptome hat der Patient speziell an sich bemerkt?
  • Leidet der Patient vermehrt unter Juckreiz?
  • Hat der Patient eine Veränderung seiner Hautfarbe (gelb) bemerkt?
  • Hat der Patient eine Dunklerfärbung seines Urins bemerkt?
  • Hat der Patient eine Entfärbung oder Graufärbung seines Stuhlganges bemerkt?

Diagnostik

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Diagnostik bei  V.a. sekundären Hyperparathyreoidismus [1;4]

Labor

zudem sollte bestimmt werden:

Diagnose der Grundkrankheit/ Apparative Diagnostik je nach Verdacht: [1]

Malassimilationssyndrom:

Leberzirrhose:

  • Labor siehe dort
  • Sonographie
  • Transiente Elastografie
  • Child- Pugh- Kriterien

Cholestase:


Klinik

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Die Klinik bei sekundärem Hyperparathyreoidismus umfasst: [1;2;3]

  • Symptomatik gemäß Grundkrankheit
  • Knochen- und Muskelschmerzen
  • Schwäche
  • Frakturen

Therapie

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus [2]

  • Behandlung der Grunderkrankung
  • evtl. Substitution von Vit. D₃
  • evtl. Substitution von Kalzium
  • evtl. Cinacalcet: Inhibition der PTH-Sekretion, Verringerung der Serum-Ca-Konzentration, keine Änderung der Knochendichte. In Deutschland zugelassen bei dialysepflichtigen Patienten mit sekundärem HPT und terminaler Niereninsuffizienz sowie pHPT, wenn keine OP möglich [23]

Komplikationen

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Komplikationen des sekundären Hyperparathyreoidismus können sein:

  • Folgen der Grunderkrankung

Zusatzhinweise

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?

Zum sekundären Hyperparathyreoidismus liegen derzeit keine Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Bearbeitungsstatus ?
  1. AWMF Leitlinien der Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Endokrinologie als Sektion der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin mit der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie Sektion Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie: Primärer Hyperparathyreoidismus; Leitlinien- Register- Nr. 027/036, Stand: 01/ 2010
  2. Herold Innere Medizin; Gerd Herold und Mitarbeiter 2010
  3. N Engl J Med 2011; 365: 2389- 2397, Dec. 22, 2011; Claudio Marcocci and Filomena Cetani from the Department of Endocrinology and Metabolism, Section of Endocrinology and Bone Metabolism, Universitiy of Pisa, Pisa, Italy: Primary Hyperparathyroidism
  4. Department of Medicine, College of Physicians and Surgeons, 630 West 168th Street, New York, New York 10032, John P. Bilezikian, MD et al.: Summary Statement from a Workshop on Asymptomatic Primary Hyperparathyroidism: A Perspective for the 21st Century 
  5. Rote Liste 2008, Herausgeber Rote Liste GmbH, Frankfurt/ Main
  6. AWMF Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie- Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie: Operative Therapie benigner Schilddrüsenerkrankungen; Register Nr. 003/002; Stand 08/2010
  7. Endres DB, Villanueva R, Sharp CF Jr, Singer FR (1991): Immunochemiluminometric and immunoradiometric determinations of intact and total immunoreactive parathyrin: performance in the differential diagnosis of hypercalcemia and hypoparathyroidism. Clin Chem. 37(2):162.
  8. Nussbaum SR, Zahradnik RJ, Lavigne JR, Brennan GL, Nozawa-Ung K, Kim LY, Keutmann HT, Wang CA, Potts JT Jr, Segre GV (1987): Highly sensitive two-site immunoradiometric assay of parathyrin, and its clinical utility in evaluating patients with hypercalcemia. Clin Chem. 33(8):1364.
  9. Bilezikian JP, Silverberg SJ (2004): Clinical practice. Asymptomatic primary hyperparathyroidism. N Engl J Med. 350(17):1746.
  10. Silverberg SJ, Bilezikian JP (1996): Evaluation and management of primary hyperparathyroidism. J Clin Endocrinol Metab. 81(6):2036.
  11. Nilsson IL, Yin L, Lundgren E, Rastad J, Ekbom A (2002): Clinical presentation of primary hyperparathyroidism in Europe--nationwide cohort analysis on mortality from nonmalignant causes. J Bone Miner Res. 17 Suppl 2:N68.
  12. Söreide JA, van Heerden JA, Grant CS, Yau Lo C, Schleck C, Ilstrup DM (1997): Survival after surgical treatment for primary hyperparathyroidism. Surgery. 122(6):1117.
  13. Silverberg SJ, Shane E, Jacobs TP, Siris ES, Gartenberg F, Seldin D, Clemens TL, Bilezikian JP (1990): Nephrolithiasis and bone involvement in primary hyperparathyroidism. Am J Med. 89(3):327.
  14. Fuleihan Gel-H (2002): Familial benign hypocalciuric hypercalcemia. J Bone Miner Res. 17 Suppl 2:N51.
  15. Marx SJ, Stock JL, Attie MF, Downs RW Jr, Gardner DG, Brown EM, Spiegel AM, Doppman JL, Brennan MF (1980): Familial hypocalciuric hypercalcemia: recognition among patients referred after unsuccessful parathyroid exploration. Ann Intern Med. 92(3):351.
  16. Christensen SE, Nissen PH, Vestergaard P, Heickendorff L, Brixen K, Mosekilde L (2008): Discriminative power of three indices of renal calciumexcretion for the distinction between familial hypocalciuric hypercalcaemia and primary hyperparathyroidism: a follow-up study on methods. 
    Clin Endocrinol (Oxf). 69(5):713.
  17. Bilezikian JP, Khan AA, Potts JT Jr, Third International Workshop on the Management of Asymptomatic Primary Hyperthyroidism (2009):
    Guidelines for the management of asymptomatic primary hyperparathyroidism: summary statement from the third international workshop.
    J Clin Endocrinol Metab. 94(2):335.
  18. Bollerslev J, Jansson S, Mollerup CL, Nordenström J, Lundgren E, Tørring O, Varhaug JE, Baranowski M, Aanderud S, Franco C, Freyschuss B, Isaksen GA, Ueland T, Rosen T (2007): Medical observation, compared with parathyroidectomy, for asymptomatic primary hyperparathyroidism: a prospective, randomized trial. J Clin Endocrinol Metab.92(5):1687.
  19. McDermott MT, Perloff JJ, Kidd GS (1994): Effects of mild asymptomatic primary hyperparathyroidism on bone mass in women with and without estrogen replacement therapy. J Bone Miner Res. 9(4):509.
  20. Tucci JR (2009): Vitamin D therapy in patients with primary hyperparathyroidism and hypovitaminosis D. Eur J Endocrinol. 161(1):189-93. Epub 2009 Apr 21.
  21. Eastell R, Arnold A, Brandi ML, Brown EM, D'Amour P, Hanley DA, Rao DS, Rubin MR, Goltzman D, Silverberg SJ, Marx SJ, Peacock M, Mosekilde L, Bouillon R, Lewiecki EM (2009): Diagnosis of asymptomatic primary hyperparathyroidism: proceedings of the third international workshop. J Clin Endocrinol Metab. 94(2):340.
  22. Scholz DA, Purnell DC (1981): Asymptomatic primary hyperparathyroidism. 10-year prospective study. Mayo Clin Proc. 56(8):473.
  23. Rote Liste online, accessed Feb 13, 2012

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen