Sekundäre Immunthromobozytopenien

Definition

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Sekundäre Immunthrombozytopenien führen zu verminderter Zahl an Thrombozyten


Ätiologie

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Sekundäre Immunthrombozytopenien treten im Rahmen folgener Grunderkrankungen auf:

  • SLE 20%
  • Antiphospholipid-Syndrom
  • Malinge Lymphome
  • HIV-Infektion 

Epidemiologie

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der sekundären Immunthrombozytopenien sind derzeit keine Daten verfügbar.


Differentialdiagnosen

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Bei sekundären Immunthrombozytopenien sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • akut - chronisch
  • Familienanamnese
  • abgelaufene Infekte
  • Medikamentenanamnese

Diagnostik

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung sekundärer Immunthrombozytopenien  sind relevant:

  • Thrombozytenzahl < 140.000/µl
  • Suche nach Grunderkrankung
    -> Tumorsuche
        Antikörper - Screening 

Klinik

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Sekundäre Immunthrombozytopenien können ein oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • Hämostasestörungen
  • petechiale Einblutungen
  • bei Thrombozytenzahl > 30.000/µl meist keine Blutungsgefahr

Therapie

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei sekundären Immunthrombozytopenien umfassen:

  • Behandlung der Grunderkrankung
  • evtl. symptomatische Behandlung
    -> Thrombozytensubstitution 

Komplikationen

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?
  • Infektionen, Sepsis
  • Blutungen

Zusatzhinweise

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?

Zu sekundären Immunthrombozytopenien liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Sekundäre Immunthromobozytopenien

Bearbeitungsstatus ?
  1. G. Herold ( 2009)- Innere Medizin - Köln
  2. W. Piper ( 2007 ) - Innere Medizin - Springer, Heidelberg
  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen