Schizoaffektive Psychosen

Definition

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Schizoaffektive Psychosen sind psychische Störungen, bei denen Symptome der Schizophrenie und der manisch-depressiven Störung in einer Phase auftreten. Typisch für die schizoaffektive Psychose sind häufige Stimmungsschwankungen.


Ätiologie

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der schizoaffektiven Psychosen sind:

  • unbekannt
  • man vermutet multifaktorielle Ursachen, wie neurobiologische, psychologische und soziale Faktoren

Diskutiert werden:

  • genetische Disposition mit polygenem Erbanlage
  • Vulnerabilitäts-Stress-Coping-Modell (berücksichtigt neurobiologische, psychologische und soziale Faktoren)
  • Kommunikationstheoretischer Einfluß einer "dominanten schizophrenogenen Mutter"
  • high-expressed-emotion-Familien
  • Prämorbide schizoide Persönlichkeit
  • Überaktivität dopaminerger D2-Rezeptoren im mesolimbischen System

Epidemiologie

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Die schizoaffektiven Psychosen betreffen Frauen häufiger als Männer:

  • Erkrankungsgipfel: 30. Lj.

Differentialdiagnosen

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Bei den schizoaffektiven Psychosen sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Wahnphänomene, d. h. Verfolgungs-, Größen-, Eifersuchtswahn?
  • Halluzinationen?
  • hört der Patient Stimmen?
  • Niedergeschlagenheit?
  • Konzentrationsschwäche?
  • Schuldgefühle?
  • Schlafstörungen?
  • Ideenflucht?
  • gesteigertes Selbstbewusstsein?

Diagnostik

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der schizoaffektiven Psychosen sind relevant:

Verlaufs- und Querschnittsbefund

  • weitreichende Beeinträchtigung des Realitätsempfindens
  • Ausschluß organischer Faktoren
  • Ausschluß belastender Ereignisse
  • mind. 2 Wochen psychotisches Symptome
  • Syndrom einer depressiven Episode oder Manie mit psychotischen Symptomen
  • Psychotische Symptomatik entsprechend einer Schizophrenie

Obligate Symptome

  • schizophrene und affektive Symptome

Fakultative Symptome

  • schizomanische, schizodepressive, gemischte Symptome mit Offenheit zur bipolaren Störung bei zwischen manischer und depressiver Episode eingebettener schizoaffektiver Zwischenepisode

Ausschließende Symptome

  • Isolierte schizophrene oder affektive Symptome in einer einzelnen Episode

Klinik

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Die schizoaffektiven Psychosen zeigen folgende Symptome:

Schizomanische Störung

  • gehobene Stimmung
  • Größenideen
  • Erregung
  • agressives Verhalten
  • Verfolgungsideen
  • Konzentrationsstörung
  • Erleben der Fremdkontrolle von Mächten
  • akuter Beiginn und vollständige Besserung

Schizodepressive Störung

  • Verlangsamung
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitverlust
  • Interessensverlust
  • Konzentrationsstörungen
  • Schuldgefühle
  • Hoffnungslosigkeit
  • suizidale Gedanken
  • Verfolgungsideen
  • Verschwörungsideen

Therapie

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei den schizoaffektiven Psychosen umfassen Folgendes:

Monotherapie mit Neuroleptika:

  • Olanzapin 10-20 mg/d p.o. oder
  • Risperidon 2 mg/d p.o. als Anfangsdosis, Erhaltdosis 4-6 mg/d oder
  • Haloperidol 5-10 mg/d p.o., i.v oder i.m. Anfangsdosis, Steigerung auf maximal 60 mg parenteral oder 100 mg p.o./d, Erhaltdosis nach Abklingen akuter Krankheitszeichen 3-15 mg/d p.o.
  • Rezidivprophylaxe mit Lithium: Anfangsdosis 8-12 mmol/d, Steigerung auf 18-36 mmol/d

Komplikationen

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Zu Komplikationen der schizoaffektiven Psychosen liegen derzeit keine Informationen vor.


Zusatzhinweise

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?

Zu schizoaffektiven Psychosen liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Schizoaffektive Psychosen

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Möller H-J, Laux G, Kapfhammer H-P - Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  2. (2003) Deutsches Ärzteblatt - Bekanntmachungen. Stellungsnahme zur Elektrokrampftherapie (EKT) als psychiatrische Behandlungsmaßnahme
  3. (2008) Karow T, Lang-Roth R - Pharmakologie und Toxikologie - Thomas Karow
  4. (2009) Klußmann R, Nickel M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer Verlag, Wien
  5. (2009) Mentzos S - Lehrbuch der Psychodynamik - Verlag Vandenhoeck & Ruprecht/BRO
  6. (2009) Janssen P, Joraschky P, Tress W - Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherap - Deutscher Ärzte Verlag
  7. (2008) Rentrop M, Müller R, Bäuml J - Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  8. (2007) Rudolf - Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - Thieme
  9. (2007) Arolt V, Reimer C, Dilling H - Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  10. (2006) Fritzsche K, Wirsching M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen