Radicularis-magna-Syndrom

Synonyme: radicularis magna Syndrom, spinalis anterior Syndrom, spinale Durchblutungsstörungen

Definition

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Das Radicularis-magna-Syndrom ist die "Maximalvariante" des Spinalis anterior Syndroms, bei dem die Symptomatik im Verlauf nicht nur über mehrere Segmente aufsteigen kann, sondern auch das Territorium der posterioren Spinalarterien ( durch Thrombose oder Vasokorona ) betrifft.


Ätiologie

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen des Radicularis-magna-Syndroms sind:

  • am häufigsten schwere Arteriosklerose der Aorta mit Aortenstenose oder Aortenaneurysma, Einengung des Abgangs oder Thrombose der zum Rückenmark führenden Arterien
  • Herzkrankheiten mit verminderter Auswurfleistung können spinale Ischämien auslösen

Epidemiologie

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Das Radicularis-magna-Syndrom ist selten.

  • Inzidenz 1- 3 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr
  • Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen
  • tritt vorwiegend im höheren Lebensalter auf

Differentialdiagnosen

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Beim Radicularis-magna-Syndrom sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Schmerzen auf segmentalem Niveau der betroffenen Arterie?
  • Missempfindungen?
  • Lähmung der Beine?
  • positive Pyramidenbahnzeichen?

Diagnostik

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des Radicularis-magna-Syndroms sind relevant:

  • CT: für die Suche nach lokalen Faktoren ( Tumor, Bandscheibenvorfall, Wirbelsäulenveränderung)
  • MRT: Nachweis der ischämischen Rückenmarksläsion, erhöhte Signalintensität auf T2 oder protonengewichteten Bildern, entsprechend den vermehrten Wassereinlagerungen im betroffenen Territorium
  • Signalabnormität umfasst weisse und graue Substanz und erstreckt sich über mehrere Segmente
  • Ausbildung von T1 hypointensen Defekten und fokale Atrophie des Rückenmarks
  • Liquor: meist normal, oder nur geringe Zell und Eiweißvermehrung

Klinik

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Das Radicularis-magna-Syndrom kann eine oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • tritt akut oder subakut auf
  • mit oder ohne Vorboten
  • Initialstadium: Schmerzen und Missempfindungen auf dem segmentalen Niveau der betroffenen Arterie
  • innerhalb weniger Stunden Lähmung der Beine und des Rumpfes
  • Muskeltonus zunächst meist schlaff
  • positive Pyramidenbahnzeichen auslösbar
  • dissoziierte Sensibilitätsstörung
  • Blasen und Mastdarminkontinenz besteht IMMER!
  • gelegentlich Priapismus
  • Dekubitalgeschwüre durch schlechte Hautdurchblutung

Therapie

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten beim Radicularis-magna-Syndrom umfassen folgendes:

  • OP wenn Ischämie durch lokale, mechanische Faktoren bedingt ist
  • ansonsten Heparin, Volumentherapie, Kortikosteroide ( 100mg  Methylprednisolon i.v.)
  • Blasenkatheter initial immer notwendig
  • prophylaktische Maßnahmen gegen Pneumonie, Magenulkus, Dekubitalulzera

Komplikationen

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Beim Radicularis-magna-Syndrom kommen folgende Komplikationen vor:

  • komplette Querschnittlähmung mit spinalem Schock

Zusatzhinweise

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?
  • Prognose muss in den ersten Tagen offen bleiben
  • wenn sich nach 2- 3 Wochen noch keine Rückbildung zeigt, ist ein bleibender Defekt zu befürchten
  • wird die Lähmung spastisch, kann man durch konsequente krankengymnastische Behandlung Besserung erreichen
  • bleibt sie im zweiten Monat schlaff ist die Prognose schlecht

Literaturquellen

Radicularis-magna-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Poeck,Hacke,Neurologie,Springer Verlag

Boedecker,Schmidt,Zirnghil,Spinalis anterior Syndrom nach thoracoabdomineller Oesophagusresektion, Springer Verlag

  • (2007) Berlit P - Basiswissen Neurologie - Springer
  • (2007) Masuhr K.F.,Neumann M - Neurologie,6. Aufl. - Thieme Verlag, Duale Reihe
  • (2007) Buchner H - Neurologische Leitsymptome und diagnostische Entscheidungen - Thieme
  • (2007) Bitsch A - Neurologie "to go" - Wissenschaftliche Verlagsges
  • (2006) Poeck, Hacke, - Neurologie - Springer, Berlin
  • (2006) Mumenthaler M, Mattle H, - Kurzlehrbuch Neurologie - Thieme Verlag

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen