Q-Fieber

Synonyme: Query fever

Definition

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Als Q-Fieber wird die Pneumonie durch Coxiella burneti (Rickettsien) bezeichnet.


Ätiologie

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Mikrobiologische und pathobiologische Daten: [1,5]

Coxiella burneti

  • Gram-negativer Kokkobacillus
  • gehört zu den Rickettsien und vermehrt sich obligat intrazellulär
  • potenzielle biologische Waffe (Kategorie B) [4]
  • Kann mehrere Jahre wegen hoher Resistenz überleben
  • Wirt: Menschen, Schafe, Rinder, Ziegen, Haustiere; seltener: Vögel und Reptilien
  • Übertragungswege: Inhalation, direkter Hautkontakt; Selten: Mensch-zu-Mensch Übertragung (Blutkonserven; Transplazentare und sexuelle Übertragung)

Gefährdete Personen für das Q - Fieber: [2]

  • Tierärzte
  • Landwirte
  • Tierfellverarbeiter
  • Schlachter
  • Geburtshelfer
  • Laborpersonal

Epidemiologie

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Epidemiologische Fakten zum Q-Fieber:

Vorkommen:

  • Das Q - Fieber ist eine weltweite Zoonose, lediglich in Neuseeland ist C. burneti nicht anzutreffen
  • Deutschland: 300 Fälle/Jahr
  • Am häufigsten in Südfrankreich und Australien verbreitet.
  • Verteilung: Männer > Frauen (1,5-3,5 : 1)
  • Altersgipfel: 40-50 Jahre

Differentialdiagnosen

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Beim Q - Fieber sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Haustiere? Sonstiger Tierkontakt?
  • Beruf? Freizeitbeschäftigungen?
  • plötzliches Fieber?
  • Husten?
  • Brustschmerzen?
  • Nachtschweiß?
  • Kopfschmerzen, bes. hinter den Augen?
  • Muskelschmerzen?
  • Gelenksschmerzen?
  • Herzklappenprothese?

Diagnostik

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des Q-Fiebers sind relevant: [6]

1. Berufsanamnese und körperliche Untersuchung:

  • Auskultation und Fieberanamnese

2. Labor:

Komplettes Blutbild + BSG

Blutkulturen sind typischerweise negativ!


3. Serologie:

  • Methode: ELISA; Direkte Immunofloureszenz (DIF); Komplementfixation
  • Nachweis von: ↑ IgG und IgM gegen Phase 1-Antigene [9]

4. Bildgebende Verfahren:

  • Röntgenthorax und CT zur Beurteilung einer atypischen Pneumonie
  • Im Falle des chronischen Q-Fiebers: Echokardiographie und Lebersonographie bei Verdacht auf Endokarditis bzw. chronische Hepatitis



Klinik

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Das Q-Fieber kann sich wie folgt präsentieren:

  • 60% asymptomatischer Verlauf
  • Symptomatischer Verlauf:

1. Akutes Q-Fieber:

  • Inkubationszeit: 2-6 Wochen
  • Symptome:
  • 1. Kopfschmerzen (oft retrobulbär), Myalgien,  Arthralgien        
  • 2. Plötzlich hohes Fieber mit Persistenz von 1-3 Wochen, evtl. Schüttelfrost
  • 3. Atypische Pneumonie mit unproduktivem Husten  und Brustschmerz oder selbstlimitierende Hepatitis mit mildem Anstieg der Transaminasen

2. Chronisches Q-Fieber:

  • 0,2-1,4% der Fälle
  • Monate bis Jahre nach akutem Verlauf
  • Endokarditis bei prädisponierten Patienten (künstliche Herzklappe, Herklappendefekt, immunsupprimierte Patienten)
  • weitere Symptome: Fieber, Nachtschweiß, Müdigkeit, Arthralgie, Dyspnoe, Exanthem

Therapie

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten beim Q - Fieber umfassen:

Akutes Q-Fieber:

  • Doxycyclin 2x 100mg/d über 2-3 Wochen [8]
  • Alternativ: Fluoroquinolone (Ofloxacin, Pefloxacin, Ciprofloxacin)

Chronisches Q-Fieber:

  • Bei Endokarditis: Doxycyclin + Hydrochloroquine oder Rifampicin + Ciprofloxacin über ca. 18 Monate
  • Infektionsquelle ausschalten und evtl. aktive Immunisierung
  • Nachsorge: Serologische Titer-Kontrolle alle 6 Monate für 2 Jahre

Komplikationen

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Beim Q - Fieber kommen folgende Komplikationen vor:

  • ARDS
  • Thrombozytopenie
  • Dermatologische Komplikationen (Erythema nodosum oder andere nichtspezifische Exantheme)
  • Neurologische Symptome (periphere Neuropathie, Meningoencephalitis, Myelitis, optische Neuritis) [7]
  • persistierende Infektion (1%) mit Endokarditis
  • Myokarditis, Perikarditis
  • Schwangerschaft: Intrauteriner Fruchttod, Abort, Frühgeburt
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom

Zusatzhinweise

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?

Zusatzinformationen zum Q-Fieber:

  • Namentliche Meldepflicht bei Infektion mit dem Q-Fieber!

Prognose:

  • Hospitalisierung in 2-4%
  • Letalität: 1-2%
  • Reaktivierung: 50%
  • Die Prognose ist wesentlicher besser bei Kindern

Literaturquellen

Q-Fieber

Bearbeitungsstatus ?
  1. MLP Duale Reihe Innere Medizin (2009)- Thieme, Stuttgart
  2. Herold, Gerd: Herold Innere Medizin (2008)- Köln
  3. Hahn, J.M. : Checkliste Innere Medizin (2007)- Thieme, Stuttgart
  4. Centers for Disease Control and Prevention. Emergency preparedness and response: bioterrorism agents/diseases. http://www.bt.cdc.gov/agent/agentlist-category.asp.
  5. Marrie TJ, Raoult D. Coxiella burnetii (Q fever). In: Mandell GL, Bennett JE, Dolin R, eds. Principles and Practice of Infectious Diseases. 6th ed. Philadelphia, Pa: Churchill Livingstone; 2005:2296-303.
  6. Hartzell JD, Wood-Morris RN, Martinez LJ, Trotta RF. Q fever: epidemiology, diagnosis, and treatment. Mayo Clin Proc. May 2008;83(5):574-9.
  7. Ong C, Ahmad O, Senanayake S, Buirski G, Lueck C. Optic neuritis associated with Q fever: case report and literature review. Int J Infect Dis. Sep 2010;14 Suppl 3:e269-73.
  8. Brouillard JE, Terriff CM, Tofan A, Garrison MW. Antibiotic selection and resistance issues with fluoroquinolones and doxycycline against bioterrorism agents. Pharmacotherapy. Jan 2006;26(1):3-14.
  9. Scola BL. Current laboratory diagnosis of Q fever. Semin Pediatr Infect Dis. Oct 2002;13(4):257-62.

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen