Pustulosis palmoplantaris

Synonyme: Psoriasis pustulosa palmoplantaris, Psoriasis pustulosa Typ Barber-Königsbeck, pustular bacterid of Andrews

Definition

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Die Pustulosis palmoplantaris stellt eine chronisch-rezidivierende pustulöse Dermatose an Handflächen und Fußsohlen dar.


Ätiologie

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Zu den Ursachen der Pustulosis palmoplantaris:

  • Die Ätiologie der Pustulosis palmoplantaris ist unbekannt
  • Man vermutet, dass es pathogenetische Gemeinsamkeiten der Erkrankung mit der Psoriasis vulgaris gibt
  • Möglicher Triggerfaktor für die Erkrankung ist das Rauchen
  • Häufig wird eine Assoziation mit sternomanubrialen und sternoklavikularen Osteoarthritiden beobachtet
  • Die Pustulosis palmoplantaris tritt manchmal als Teilsymptom des SAPHO-Syndroms (Synovitis, Acne conglobata oder palmoplantarer Pustulosis, Hyperosteose, Osteitis ) auf

Epidemiologie

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Pustulosis palmoplantaris:

  • Frauen sind dreimal so häufig wie Männer betroffen

Differentialdiagnosen

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Pustulosis palmoplantaris sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Wann ist die Hauterkrankung erschienen?
  • Lokalisation? 
  • Verteilungsmuster?
  • Größe? Form?
  • Was für Beschwerden? Schmerz? Juckreiz?
  • Verlauf?
  • Autoimmunologische oder andere Grunderkrankungen? Psoriasis vulgaris bekannt?
  • Psoriasis bei Angehörigen?
  • Medikamenteneinnahme? Selbstmedikation? Bisherige Therapie? Mit welchem Erfolg?

Diagnostik

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Pustulosis palmoplantaris sind relevant:

  • Anamnese

Klinisches Bild Labordiagnostik: uncharakteristisch Immunologie, Serologie: es gibt kein spezifisches Merkmal Histopathologie:

  1. intraepidermale spongiforme Pustel, gefüllt mit Neutrophilen, umgeben von randständiger Spongiose;
  2. ältere Hautveränderungen: kompakte Ansammlung von Neutrophilen im Stratum corneum;
  3. Stratum papillare: Gefäßweitstellung, mononukleäre Infiltrate, einzelne Neutrophile [1]

Klinik

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Die Pustulosis palmoplantaris charakterisiert sich durch folgende Merkmale:

Prädilektionsstellen: Palmar - und Plantarhaut

Klinischer Befund:

  • Pralle Pustel mit einem Durchmesser von 2-4 mm,
  • im weiteren Verlauf verfärben sich die Pusteln gelbbraun
  • innerhalb von etwa 10 Tagen werden die Pusteln abgestoßen
  • Bei immer wieder vorkommenden Pustelschüben: Entwicklung von einem rhagadiformen Ekzem

Verlauf: chronisch-rezidivierend


Therapie

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Pustulosis palmoplantaris umfassen folgendes:

  • Bei starker Pustelbildung:
    • Retinoide z.B. Acitretin per os
    • die empfohlene Initialdosis beträgt 25 bis 30 mg 1-mal täglich
    • Erhaltungsdosis: 10 bis 50 mg/Tag je nach der Auspägung der Erkrankung
    • Während der Behandlung mit Acitretin ist Sonnenexposition zu vermeiden. Frauen im gebärfähigen Alter sollten nicht mit Acitretin therapiert werden
  • Bei schweren Verläufen:
    • Basistherapie mit Sulfasalazin (bei Erwachsenen: 2-3-mal 1000-2000 mg/Tag; bei Kindern ab 6 Jahren: 50 mg/kg Körpergewicht)
    • Methotrexat (die empfohlene Initialdosis beträgt 7,5 - 20 mg 1-mal wöchentlich oral, als intramuskuläre oder intravenöse Applikation; nach Erreichen des gewünschten Therapieerfolgs: langsame Dosisreduzierung)
    • oder Azathioprin (Dosierung beim Erwachsenen: 2 mg/kg KG/Tag, bei Kindern: 2,5 mg/kg KG/Tag; nach Wirkungseintritt sollte die Dosierung auf 1mg/kg KG/Tag beim Erwachsenen und auf 1,5mg/kg KG/Tag bei Kindern gesenkt werden) oder
  • Ciclosporin, oral (Dosierung bei Erwachsenen: 2,5-3,0 mg/kg/Tag; bei Kleinkindern und Kinder > 5 Jahre liegen bisher wenige Erfahrungen mit Ciclosporin haltigen Präparaten vor)
  • systemische Therapie mit Glukokortikoiden bei nicht zu beherrschenden entzündlichen Symptomen und bei deutlicher Allgemeinsymptomatik: Kurzzeittherapie wegen den Nebenwirkungen; z.B mit 10-30 mg Prednisolon
  • Kombinationstherapien z.B. hochwirksame Glukokortikoide in Kombination mit Bade-PUVA (= Psoralen plus UV-A) unter Okklusivbedingungen
  • ggf. zusätzlich Einnahme von Retinoiden

Komplikationen

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Pustulosis palmoplantaris kommen folgende Komplikationen vor:

  • Befall der Nägel
  • im späteren Verlauf: kompletter Nagelorganverlust und Einschränkung der Funktionsfähigkeit
  • Rezidivbildung

Zusatzhinweise

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?

Zu der Pustulosis palmoplantaris liegen derzeit keine weitere Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Pustulosis palmoplantaris

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer Verlag, Heidelberg, 5. Auflage
  2. (2007) Petres, Rompel - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  3. (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  4. (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  5. (2010) Rote Liste
  6. (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  7. (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe
  1. (2005) Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH, Burgdorf WHC, Landthaler M - Dermatologie und Venerologie - Springer Verlag, Heidelberg, 5. Auflage
  2. (2007) Petres, Rompel - Operative Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Springer
  3. (2009) Rassner G - Dermatologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  4. (2009) Fritsch P - Dermatologie und Venerologie für das Studium - Springer
  5. (2010) Rote Liste
  6. (2007) Altmeyer P - Dermatologische Differenzialdiagnose, Der Weg zur klinischen Diagnose - Springer
  7. (2003) Jung E, Moll I - Dermatologie - Thieme, Duale Reihe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen