Primäre Insomnie

Synonyme: Insomnie

Definition

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?
  • Die primäre Insomnie ist u.a. gekennzeichnet durch Einschlafstörungen.

Ätiologie

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der primären Insomnie sind:

  • sozial
  • pharmakogen
  • neurologisch
  • psychisch
  • internistisch
  • organisch

Epidemiologie

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der primären Insomnie liegen folgende Daten vor:

  • Schlafstörungen: ungefähr 20% der Bevölkerung
  • Häufigkeit: Frauen > Männer

Differentialdiagnosen

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Bei der primären Insomnie sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Einschlafstörungen?
  • Durchschlafstörungen?
  • Längere Dauer?
  • Steigt Anspannung beim Schlafengehen?
  • Nachdenken über Probleme vor dem Schlaf?
  • Vegetative Symptome: Schwitzen?
  • Zum Einschlafen: Medikamente?
  • Am Tag: Konzentrationsstörungen?
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit?
  • Betroffener: reizbar?

Diagnostik

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der primären Insomnie sind relevant:

  • Anamnese
  • Körperliche Untersuchung
  • EKG (EEG)
  • Labor
  • Welche Schlafstörung liegt vor?
  • Schlafbezogene Exploration:
  • u.a. Schlafverhalten
  • Befinden am Tage
  • Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit
  • Lebenslage (beruflich, privat)
  • Leidensdruck
  • Schlaffragebogen

weitere Differenzialdiagnosen:

  • psychische Störungen
  • Genussmittel, z.B. Kaffee vor dem Schlaf
  • pharmakogene Ursache, z.B. Stimulanzien

Klinik

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Die primären Insomnie kann folgende Symptome zeigen:

  • Einschlafstörungen
  • Durchschlafstörungen
  • Längere Dauer
  • Anspannung steigt beim Schlafengehen
  • Nachdenken über Probleme vor dem Schlaf
  • Vegetative Symptome: Schwitzen
  • Am Tag: Konzentrationsstörungen
  • Reduzierte Leistungsfähigkeit
  • Betroffener: reizbar

Therapie

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei der primären Insomnie umfassen Folgendes:

  • Behandlung der Grunderkrankung
  • Informationen über den Schlaf
  • Schlafhygiene, z.B. kein Kaffee vor dem Schlaf
  • Schlaf am Tag begrenzen
  • Vermeiden von Angst vor dem Schlaf
  • Körperliche Aktivität tagsüber
  • Entspannungsverfahren
  • Verhaltenstherapie

Pharmakotherapie:

  • leichte Einschlafstörungen: Baldrian
  • Hypnotika - Benzodiazepine (bei Bedarf), z.B. Diazepam: 5-20 mg/d [1]
  • Schlafmittel, z.B. Zopiclon: 7,5 mg/d [1]
  • sedierende Antidepressiva (bei Depression), z.B. Trimipramin: anfangs z.B. 25 mg oral, als tägliche Erhaltungsdosis bis zu 150 mg [2]
  • Melatonin (bei Jetlag, Älteren): Circadin 2 mg/d [1]

Komplikationen

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?
  • Zu Komplikationen der primären Insomnie zählt die Chronifizierung.

Zusatzhinweise

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?

Zur primären Insomnie liegen folgende Zusatzhinweise vor:

  • Dauer der Insomnie: min. 1 Monat lang - min. 3x pro Woche
  • Schlaflabor, Schlafambulanz: bei organischer Ursache der Insomnien und schweren Schlafstörungen

Literaturquellen

Primäre Insomnie

Bearbeitungsstatus ?
  1. Möller HJ, Laux G, Deister A (2009) - Duale Reihe Psychiatrie und Psychotherapie - Thieme Verlag, Stuttgart (Seite 293-306, 485)
  2. Ruß A (2008) - Arzneimittel pocket - Börm Bruckmeier Verlag, Grünwald (Seite 240)
  3. Kasper S, Volz HP (2003) - Psychiatrie compact - Georg Thieme Verlag, Stuttgart (Seite 182 f)
  • (2009) Klußmann R, Nickel M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer Verlag, Wien
  • (2009) Mentzos S - Lehrbuch der Psychodynamik - Verlag Vandenhoeck & Ruprecht/BRO
  • (2009) Janssen P, Joraschky P, Tress W - Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherap - Deutscher Ärzte Verlag
  • (2008) Rentrop M, Müller R, Bäuml J - Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Rudolf - Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - Thieme
  • (2007) Arolt V, Reimer C, Dilling H - Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  • (2006) Fritzsche K, Wirsching M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen