Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Synonyme: Pnemocystis-carinii-Pneumonie, PCP

Definition

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Pneumonie durch Pneumocystis jiroveci (früher P. carinii)


Ätiologie

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Pneumocystis - Pneumonie ist mit 50% die häufigsten Erstmanifestation und mit 85% die häufigste oppertunistische Erkrankung bei AIDS-Kranken
  • Erreger persistiert bei den meisten Menschen latent in der Lunge

Epidemiologie

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Pneumocystis - Pneumonie sind derzeit keine Daten verfügbar.


Differentialdiagnosen

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Pneumocystis - Pneumonie sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Fieber? Husten? Gliederschmerzen? Dyspnoe?
  • HIV-Infektion bekannt?
  • Immunsuppressive Therapie?

Diagnostik

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Pneumocystis - Pneumonie sind relevant:

  • Anamnese, Klinik
  • Auskultation: Meist unauffällig
  • Röntgen: Interstitielle Infiltrate bds., evntl. milchglasige Trübung unter Aussparung der Lungenspitzen und -basis.
  • Labor: LDH-Erhöhung, bei AIDS-Patienten zudem CD4-Zellen erniedrigt
  • Erregernachweis: BAL oder transbronchiale Biopsie
  • Lungenfunktion/BGA: Frühe Erniedrigung der VC, Diffusionskapazität und arteriellem pO2

Klinik

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Die Pneumocystis - Pneumonie präsentiert sich klassischer Weise wie folgt:

  • typischerweise interstitielle Pneumonie mit plasmazellulären Infiltraten.
  • schleichender Beginn, langsamer Verlauf über Wochen bis Monate
  • Symptome: Dyspnoe, Tachypnoe, Fieber, trockener Husten

Therapie

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Pneumocystis - Pneumonie umfassen:

  • hochdosiertes Cotrimoxazol über 21 d, bei schwerem Verlauf i.v.
  • Reservemittel: Atovaquon oder Pentamidin-Infusion
  • Rezidivprophylaxe (z.B. Cotrimoxazol niedrig dosiert oral, Reservemittel Pentamidin-INhalation), da meist Persistenz der Keime in der Lunge
  • Primärprophylaxe bei AIDS-Patienten: Spätestens bei Absinken der T-Helferzahl ≤ 200/μl [1]

Komplikationen

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Pneumocystis - Pneumonie kommen folgende Komplikationen vor:

  • ARDS
  • Rezidive

Zusatzhinweise

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?

Zur Pneumocystis - Pneumonie liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Pneumocystis-jiroveci-Pneumonie

Bearbeitungsstatus ?
  1. Herold, Gerd: Herold Innere Medizin (2008)- Köln
  2. Hahn, J.M. : Checkliste Innere Medizin (2007)- Thieme, Stuttgart
  3. Lorenz, J. : Checkliste Pneumologie (1998)- Thieme, Stuttgart
  4. MLP Duale Reihe Innere Medizin (2009)- Thieme, Stuttgart
  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen