Perioperative hypotone Hyperhydratation

Definition

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Bei hypotoner Hyperhydratation wird mehr Wasser als Natrium reteniert, es besteht ein Wasserüberschuß, v.a. in den Zellen.


Ätiologie

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Die wichtigsten Ursachen einer hypotoner Hyperhydratation:

  • übereifrige Behandlung des Wassermangels mit Tee oder elektrolytfreien Glukoselösungen
  • Syndrom der unangemessenen ADH-Sekretion, z.B. bei Schädel-Hirn-Trauma, Hirntumoren, Hirnblutung, Pankreas- oder Lungenkarzinom, Medikamenten
  • Ödemkrankheiten nach Anwendung von Diuretika, Salzrestriktion
  • Hyperkatabolismus

Epidemiologie

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie einer hypotoner Hyperhydratation sind derzeit keine Daten verfügbar.


Differentialdiagnosen

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Für die Anamnese beim Verdacht auf eine hypotone Hyperhydratation sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Vorerkrankungen
  • Medikamentenanamnese

Diagnostik

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Zur Diagnostik einer hypotoner Hyperhydratation gehören:

  • Anamnese
  • Labor: Plasmaosmolarität erniedrigt, Verdünnungshyponatriämie

Klinik

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Das klinische Bild einer hypotoner Hyperhydratation:

  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Verwirrung, Apathie, Koma, Krämpfe
  • Reflexsteigerung. Erbrechen durch Hirnschwellung, Magen-Darm-Spasmen, Durchfälle
  • Urinausscheidung anfangs gesteigert, später Oligurie-Anurie
  • bie Ödemkrankheiten: Ödeme

Therapie

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Die anästhesiologischen Besonderheiten bei einer hypotoner Hyperhydratation:

  • Behandlung der Grundkrankheit
  • Diuretika
  • Natriumzufuhr, wenn Serumnatrium < 130 mval/l
  • Provokation wässriger Durchfälle, z.B. mit Sorbitol; Dialyse

Komplikationen

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Zu den Komplikationen einer hypotoner Hyperhydratation sind keine Daten verfügbar.


Zusatzhinweise

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Die Besonderheiten bei einer hypotoner Hyperhydratation:

  • die Zellen verlieren Kalium, die Plasmaosmolarität ist normal

Literaturquellen

Perioperative hypotone Hyperhydratation

Bearbeitungsstatus ?

Larsen, R (2006) - Anästhesie - Urban & Fischer, München

Hartig W, Biesalski HK, Druml W, Fürst P und Weimann A (2004) - Ernährungs- und Infusionstherapie - Theme Verlag, Stuttgart

  • (2009) Larsen R - Praxisbuch Anästhesie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Striebel HW - Anästhesie und Intensivmedizin für Studium und Pflege - Schattauer GmbH
  • (2007) Scholz L - BASICS Anästhesie und Intensivmedizin - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2006) Schulte am Esch J, Kochs E, Bause H - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Thieme, Duale Reihe
  • (2004) Latasch, Knipfer - Anästhesie Intensivmedizin Intensivpflege - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2003) Thiel R - Anästhesiologische Pharmakotherapie, Allgemeine und spezielle Pharmakologie in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - Thieme
  • (2003) Klöss T - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Urban & Fischer
  • (2001) Krier, Kochs, Buzello, Adams - Anästhesiologie, ains Band 1 - Thieme, Stuttgart
  • (2000) Scherer R - Anästhesiologie - Ein handlungsorientiertes Lehrbuch - Thieme
  • (1999) Hempelmann, Adams, Sefrin - Notfallmedizin, ains Band 3 - Thieme, Stuttgart
  • (1996) Kretz F.J, Schäffer J, Eyrich K - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Springer, Berlin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen