Parainfluenza

Synonyme: PIV

Definition

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Das Parainfluenzavirus verursacht unspezifische Infektionen des Respirationstrakts und stenosierende Laryngotracheitis (Pseudokrupp) im Kleinkindalter.


Ätiologie

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der Parainfluenza sind:

  • Das Parainfluenza - Virus (RNA-Virus)
  • zur Gruppe der Paramyxoviren gehörend,
  • genetisch stabil,
  • Inkubationszeit: 2-4 Tage
  • Infektiosität bis ca 4-7 Tage nach Erkrankungsbeginn
  • bzw. einige Wochen bei immundefizienten Patienten

Übertragung: Tröpfcheninfektion


Epidemiologie

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Genaue epidemiologische Daten zur Parainfluenza sind zur Zeit nicht bekannt.

  • bis Ende des 2. Lebensjahrs hatten fast alle Kinder Kontakt mit Parainfluenza - Viren
  • häufige Reinfektionen, die jedoch milder verlaufen
  • Infektionen auch bei Erwachsenen beobachtet

Differentialdiagnosen

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Parainfluenza sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Halsschmerzen?
  • Fieber?
  • Husten?
  • Krankheitsgefühl?
  • Laufende, brennende Nase?
  • bei Säuglingen und Kleinkindern: Atemprobleme?
  • Halsschmerzen?

Diagnostik

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Parainfluenza sind folgenden Methoden wichtig:

Erregernachweis aus Nasen-Rachen-Sekret oder Abstrich mit:

  • Immunfluoreszenz
  • ELISA
  • PCR
  • Serologie: indirekter Immunfluoreszenzassays IgM- und IgG-Antikörper

Klinik

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Ein oder mehrere der folgenden Symptome treten bei der Parainfluenza auf:

  • Infekte der oberen und unteren Atemwege
  • Halsschmerzen
  • Fieber
  • Husten
  • Krankheitsgefühl
  • Rhinitis
  • bei Säuglingen und Kleinkindern: stenosierende Laryngotracheitis (Pseudokrupp)
  • Pharyngitis
  • obstruktive Bronchitis
  • Bronchiolitis
  • Pneumonie
  • bronchiale Hyperreagibilität

Therapie

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Folgende therapeutschen Möglichkeiten stehen bei der Parainfluenza zur Verfügung:

symptomatische Therapie

  • Fiebersenkung und Schmerztherapie:

Paracetamol: bis zu 6 x 500 - 1000 mg/d nach Bedarf; < 10 g/d!

Ibuprofen: >6J.: 10-15mg/kg/d in 2-3 Einzeldosen p.o.

Dexibuprofen: 2-3 x 300 mg p.o.

Diclofenac: >6J.: 2mg/kg/d p.o./rectal

Naproxen: 10-15mg/kg/d p.o.

  • Antitussiva:

Pentoxyverin:

  • 2-5J.: 0,5-1mg/kg/d p.o. in 3Einzeldosen
  • 6-14J.: 1-2mg/kg/d p.o. in 3Einzeldosen
  • 2-3J.: 1-2x 8mg rectal
  • ab 4J.: 1x20mg rectal

Dextromethorphan:

  • 1-6J.: 3x5ml Saft
  • 7-12J.: 3x7,5ml Saft
  • >13J.: 3x15ml Saft

Noscapin:

  • >6Mo.: 2x12,5mg p.o., Saft 2x2,5ml
  • 3-12J.: 3x25mg p.o., Saft 3x10ml
  • abschwellende Nasentropfen:

Oxymetazolin: 0,01% (Neugeborenen); 0,025% (Kleinkinder):  2-3 x tgl. bis zu 5 x tgl

Phenylephrin: 0,2% Nasenspray, 2-3 Sprays 2 x tgl bis zu 5d lang

Pseudoephedrin: 2-3 Sprays 2 x tgl bis zu 5d lang

  • Überwachung der Sauerstoffsättigung bei schweren Verläufen
  • inhalative Therapie(bei Bedarf 2-5mal tgl inhalieren):

Beta-2-Sympathomimetika 

Fenoterol:

  • 4-6J.: 100μg Einzeldosis, max. 4x100μg
  • ab 6J.: 100μg, max. 800μg/d

Salbutamol:

  • <12J.: 0,1mg
  • >12J.: 0,1-0,2mg

Terbutalin

  • ab 5J.: 0,5mg
  • <12J.: max 4mg/d

Anticholinergika

Ipatropiumbromid

  • <6J.: 3-4x 0,1-0,25mg
  • 6-12J.:3-4x 0,25mg

Tiotropiumbromid

  • 1x18μg, ma. 18μg/d
  • evtl. Ribavirin (3 x 200 mg/d, bei KG>50kg 4 x 200 mg) bei immundefizienten Patienten

Komplikationen

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Parainfluenza treten folgende Komplikationen auf:

  • ZNS-Beteiligung
  • Entwicklung aseptische Meningitis oder Guillain-Barré-Syndroms
  • sekundär bakterielle Superinfektionen

Zusatzhinweise

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?

Zur Parainfluenza liegen derzeit keine Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Parainfluenza

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2007) Mayatepek E.  - Pädiatrie - Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  2. (2006) Friedrich Carl Sitzmann  - Duale Reihe - Pädiatrie - Taschenbuch-Georg Thieme Verlag
  3. (2008) Kiess, Merkenschlager, Pfäffle, Siekmeyer   -Therapie in der Kinder und Jugendmedizin- Elsevier, Urban & Fischer Verlag
  4. (2009) Andreas Ruß- Arzneimittel pocket- Börm Bruckmeier Verlag

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen