Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Endokrinologie und Diabetologie)

Diabetes insipidus

Beim Diabetes insipidus handelt es sich um einen Mangel an ADH (= Anti-diuretisches Hormon= Vasopressin = Hormondes Hypophysenhinterlappens; dadurch verminderte Fähigkeit der Harnkonzentration. Es kommt zur vermehrten Ausscheidung von Urin (bei Erwachsenen bis über 20 l/Tag) geringer Konzentration. → Zum Krankheitsbild Diabetes insipidus

Hypoparathyreoidismus

Ein Hypoparathyreoidismus beschreibt eine verminderte Sekretion von Parathormon aus der Nebenschilddrüse mit Hypokalzämie. → Zum Krankheitsbild Hypoparathyreoidismus

Hyperparathyreoidismus bei Kindern

Hyperparathyreoidismus bei Kindern Primärer Hyperparathyreoidismus [1;2] Erkrankung der Nebenschilddrüsen, die auf einer Überproduktion von Parathormon basiert. Ursache ist bei Kindern meist ein thorakales Adenom. Familiäre Prädispositionen sind möglich. Eine Sonderform stellt der Neonatale schwere Hyperparathyreoidismus (NSHPT) dar. Sekundärer Hyperparathyreoidismus keine direkte  Erkrankung der Nebenschilddrüsen. Diese produzieren zwar zu viel Parathormon, der Auslöser dafür ist aber meist eine Hypokalzämie oder Hypophosphatämie durch eine andere Grunderkrankung. bei Kindern kann z.B. eine chronische Nierenerkrankung einen sekundären Hyperparathyreoidismus auslösen Tertiärer Hyperparathyreoidismus Diese entsteht meist aus einem sekundären Hyperparathyreoidismus. Es entwickelt sich eine reaktive Hyperkalzämie. → Zum Krankheitsbild Hyperparathyreoidismus bei Kindern

Rachitis

Als Rachitis bezeichnet man einer gestörte Mineralisation des wachsenden Knochenskeletts infolge Vitamin-D-Mangels. → Zum Krankheitsbild Rachitis

Hochwuchs

Körpergröße > 97. Perzentile oder Mittelwert + 2 SD → Zum Krankheitsbild Hochwuchs