Organische Angst- und Zwangsstörungen

Definition

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Organische Angststörungen gehen mit einer permanenten, unkontrollierbaren Angst ohne objektiv erkennbare Gefahr und Bezug auf bestimmte Situationen einher. Bei den organischen Zwangsstörungen handelt es sich um das ständige Auftreten von Zwangsgedanken (der Betroffene verspürt den Drang, bestimmte Handlungen immer wieder auszuführen, und Angst sich diesem Zwang zu widersetzen). Sowohl bei den organischen Angst - als auch bei den organischen Zwangsstörungen ist eine organische Ursache für die Erkrankung bekannt (exogene Psychosen). .


Ätiologie

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zur Ätiologie der organischen Angst- und Zwangsstörungen liegen derzeit keine Informationen vor.


Epidemiologie

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der organischen Angst- und Zwangsstörungen liegen derzeit keine Daten vor.


Differentialdiagnosen

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Bei den organischen Angst- und Zwangsstörungen sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Organisch ursächliche Krankheit und
  • Wiederkehrende Gedanken
  • Inhalte: Aggression, Religion, Blasphemie, Sexualität, Symmetrie, Kontamination, Horten
  • Handlungen: Kontrollieren, Ordnen, Zählen, Wiederholen, Reinigen, Sammeln

Diagnostik

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der organischen Angst- und Zwangsstörungen sind relevant:

  • Eigenanamnese
  • Fremdanamnese
  • Zweitmeinung bei Komorbidität, vorbestehender Medikation und insbesondere bei Sucht

Klinik

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die organischen Angst- und Zwangsstörungen können folgende Symptome zeigen:

  • geringer Leidensdruck
  • Kranken werden wegen sozialer Auswirkungen durch Bezugspersonen oder im Auftrag der Behörde vorgestellt

Therapie

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei den organischen Angst- und Zwangsstörungen umfassen Folgendes:

  • Supportative Psychotherapie
  • Zweitmeinung bei Komorbidität, vorbestehender Pharmakotherapie, insbesondere bei Sucht

Antidepressiva

  • überzeugende Wirksamkeitsnachweise für AD mit überwiegender oder selektiver 5-HT-Rückaufnahmehemmung
  • oft höhere Dosis als zur Depressionsbehandlung
  • Citalopram       20-60 mg > 10 Wochen
  • Clomipramin     25-150-300 mg mit Dosissteigerung um 25 mg/3.-4. Tag
  • Fluoxetin         20-60 mg > 10 Wochen
  • Fluvoxamin       50-200 mg > 10 Wochen
  • Paroxetin         40-60 mg > 10 Wochen
  • Sertralin           50-200 mg > 10 Wochen
  • Tranylcypromin 20 mg > 10 Woche

Neuroleptika

  • Zotepin         50-150 mg > 10 Wochen
  • Perazin        50-150-200 mg > 10 Wochen
  • Haloperidol   2-2x5 mg
  • Olanzapin    1-20 mg  3-40 Wochen
  • Risperidon   1-4 mg > 10 Wochen
  • Quetiapin    300 - 600 mg > 10 Wochen
  • Kognitive Verhaltenstherapie in einzelnen Fällen

Komplikationen

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zu Komplikationen der organischen Angst- und Zwangsstörungen liegen derzeit keine Informationen vor.


Zusatzhinweise

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

Zu organischen Angst- und Zwangsstörungen liegen derzeit keine weiteren Zusatzhinweise vor.


Literaturquellen

Organische Angst- und Zwangsstörungen

Bearbeitungsstatus ?

1. Mitscherlich, A.: Freiheit und Unfreiheit in der Krankheit. Das Bild des Menschen in der Psychotherapie. Claaszen & Goverts Verlag Hamburg 1946.

1. Siebeck, R.: Über Beurteilung und Behandlung von Kranken. Verlag von Julius Springer Berlin 1928.

1. Steiner, R.: Heilpädagogischer Kursus. Rudolf Steiner Verlag Dornach 1975.

2.Handlungsleitlinie Angst- und Zwangsstörungen aus Empfehlungen zur Therapie von Angst- und Zwangsstörungen. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft 2. Auflage, 2003.

3. TherapieTabellen Psychiatrie 2004;25: 14.

3. Schiepeck, G. et al.: Neurobiologische Korrelate der Zwangsstörungen - Aktuelle Ergebnisse zur funktionellen Bildgebung. Psychother Psychmed 2007; 57: 379-394.

4. Kurzintervention bei Patienten mit Alkoholproblemen. Ein Beratungsleitfaden für die ärztliche Praxis.Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
 

  • (2009) Klußmann R, Nickel M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer Verlag, Wien
  • (2009) Mentzos S - Lehrbuch der Psychodynamik - Verlag Vandenhoeck & Ruprecht/BRO
  • (2009) Janssen P, Joraschky P, Tress W - Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherap - Deutscher Ärzte Verlag
  • (2008) Rentrop M, Müller R, Bäuml J - Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Rudolf - Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - Thieme
  • (2007) Arolt V, Reimer C, Dilling H - Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  • (2006) Fritzsche K, Wirsching M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen