Obere Plexusblockaden

Definition

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

= Blockade des Plexus brachialis:

  • interskalenäre Blockade
  • supraklavikuläre Blockade
  • axilläre Blockade

Ätiologie

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Blockade durch Injektion von Lokalanästhetikum


Epidemiologie

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

keine Daten verfügbar


Differentialdiagnosen

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Keine Differentialdiagnosen bekannt


Anamnese

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Kontraindikationen beachten:

  • Ablehnung durch die Eltern/den Pat.
  • Pyodermie im Punktionsbereich
  • Sepsis
  • hämorrhagische Diathese
  • kontralaterale Phrenikus- oder Rekurrensparese
  • Thoracic-outlet-Syndrom (Kompressionssyndrom)
  • lokale Nervenschädigungen
  • systemische Nervenerkrankungen
  • Allergie gegen Lokalanästhestikum
  • kontralateraler Pneumothorax bei ambulanten Pat. (bei supraklavikulärer Blockade)
  • Lymphanginitis (bei Axillärer Blockade)

Diagnostik

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?
  • körperliche Untersuchung
  • Laborparameter (Hb, Hkt, Elekrolyte, Gerinnung: Quick, PTT, Thrombozyten)
  • Aufklärungsgespräch

Klinik

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Indikationen:

  • OP an Oberarm, Unterarm, Hand, Schulter und Klavikula
  • Reposition der Schultergelenksluxation
  • Schmerztherapie

Therapie

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

wegen der einfachen Technik und geringen Komplikationsrate wird der axilläre Block bevorzugt

  • praktisches vorgehen entspricht dem beim Erwachsenen
  • Auslösen von Parästhesien ist beim axillären Block nicht erforderlich
  • Kanülle sollte senkrecht zum Verlauf des Plexus eingestochen werden, um eine intraneurale Injektion zu vermeiden
  • Lidocain oder Mepivacain 1%, bei stärkerer Blokadeintensität 1,5%
  • Bupivacain 0,25% beim Kleinkind, 0,375% bei jüngeren Kindern, 0,5% bei alteren Schulkindern

Komplikationen

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Nebenwirkungen:

  • Horner-Syndrom (Ganglion-stellatum-Blockade)
  • Blockade des N.phrenicus (einseitige Zwerchfell-Lähmung)
  • Rekurrensparese (Heiserkeit)
  • Lumeneinengung der A.carotis

Komplikationen:

  • Intravasale Injektion in die Halsgefäße (insbes. A.vertebralis)
  • ZNS-Intoxikation (Lokalanästhetikum-Diffusion durch die Wand der A.vertebralis)
  • hohe Periduralanästhesie
  • totale Spinalanästhesie
  • Plexusschädigung
  • Pneumothorax (bei supraklavikulären Blockade)

Zusatzhinweise

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen für diesen Bereich werden derzeit von unseren med2click-Autoren erstellt.


Literaturquellen

Obere Plexusblockaden

Bearbeitungsstatus ?

Schäfer R, Eberhardt M (2005) - Klinikleitfaden, Anästhesie - Urban & Fischer, München

Larsen, R (2006) - Anästhesie - Urban & Fischer, München

  • (2009) Larsen R - Praxisbuch Anästhesie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Striebel HW - Anästhesie und Intensivmedizin für Studium und Pflege - Schattauer GmbH
  • (2007) Scholz L - BASICS Anästhesie und Intensivmedizin - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2006) Schulte am Esch J, Kochs E, Bause H - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Thieme, Duale Reihe
  • (2004) Latasch, Knipfer - Anästhesie Intensivmedizin Intensivpflege - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2003) Thiel R - Anästhesiologische Pharmakotherapie, Allgemeine und spezielle Pharmakologie in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie - Thieme
  • (2003) Klöss T - Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Urban & Fischer
  • (2001) Krier, Kochs, Buzello, Adams - Anästhesiologie, ains Band 1 - Thieme, Stuttgart
  • (2000) Scherer R - Anästhesiologie - Ein handlungsorientiertes Lehrbuch - Thieme
  • (1999) Hempelmann, Adams, Sefrin - Notfallmedizin, ains Band 3 - Thieme, Stuttgart
  • (1996) Kretz F.J, Schäffer J, Eyrich K - Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie - Springer, Berlin

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen