Untergeordnete Krankheitsbilder

  • Hämodynamische induzierte Infarkte (Hämodynamisch induzierter Apoplex, Hämodynamisch induzierter Hirninfarkt, Hämodynamisch induzierte Ischämie, Hämodynamisch induzierte Makroangiopathie)
  • Makroangiopathie (Angiopathie)
  • Territorialinfarkt (Apoplex, Hirninfarkt, Schlaganfall, TIA, Transitorische ischämische Attacke)
 

Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Mikroangiopathie)

Vertebralisdissektion

DieVertebralisdissektion ist eine Aufspaltung des Gefäßes zwischen der inneren und mittleren Wandschicht. Als Folge kann es zur Verengung bzw. zum Verschluß des Gefäßes oder zu Thrombenbildung kommen, die beim Patienten zu Durchblutungsstörungen bis hin zum Schlaganfall führen. → Zum Krankheitsbild Vertebralisdissektion

Morbus Behcet

Der Morbus Behcet (auch Morbus Adamantiades-Behcet) ist eine schubweise verlaufende Erkrankung des rheumatischen Formenkreises. Charakteristisch sind Entzündungen der Kapillaren und Venen, sowie Aphten in der Mundhöhle und im Genitalbereich. Darüber hinaus kommt es zu multiplen Organschäden Außergewöhnlich ist hierbei, dass es sich um die einzige Vaskulitis mit Venen- und Arterienbeteiligung handelt. → Zum Krankheitsbild Morbus Behcet

Subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie

Die subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie ist eine arteriosklerotische Gefäßerkrankung, überwiegend der langen Marklagerartieren mit perivaskulärer Demyelinisierung. Als Folge kommt es zu zahlreichen Infarkten der subkortikalen Hirnstrukturen und langfristig zu einer Demenz. → Zum Krankheitsbild Subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie

Territorialinfarkt

Der Territorialinfarkt ist eine akute Ischämie eines spezifischen Versorgungsgebiets einer Arterie (Territorium) mit einer Embolie als Ursache. Je nach betroffenem Hirnareal können eine Vielzahl neurologischer Symptome auftreten. Es handelt sich um einen Notfall, der einer sofortigen Einweisung in eine Klinik, möglichst mit Stroke-Unit, bedarf. → Zum Krankheitsbild Territorialinfarkt

Multiple lakunäre Infarkte

Multiple lakunäre Infarkte sind Mikroinfarkte, die aufgrund von Embolien in den kleinen arteriellen Gefäßen entstehen. Sie betreffen nur sehr kleine Hirnregionen (max. 1x1cm) und verursachen zu Beginn häufig keine oder nur geringe Symptome. Mit der Zeit kommt es meist zur Ausbildung einer Multiinfarktdemenz. → Zum Krankheitsbild Multiple lakunäre Infarkte