Die neuesten Aktualisierungen des med2click-Wissens (Vaskuläre Krankheiten des Zentralnervensystems)

Vertebralisdissektion

DieVertebralisdissektion ist eine Aufspaltung des Gefäßes zwischen der inneren und mittleren Wandschicht. Als Folge kann es zur Verengung bzw. zum Verschluß des Gefäßes oder zu Thrombenbildung kommen, die beim Patienten zu Durchblutungsstörungen bis hin zum Schlaganfall führen. → Zum Krankheitsbild Vertebralisdissektion

Leriche-Syndrom

Das Leriche- Syndrom ist ein akuter arterieller Verschluss der Aortenbifurkation mit Ischämie der unteren Extremität und spinaler neurologischer Symptomatik. → Zum Krankheitsbild Leriche-Syndrom

Hypertensive Krise und Hypertensiver Notfall

Eine Hypertensive Krise bzw. ein hypertensiver Notfall bezeichnet einen kritischen Blutdruckanstieg mit hohen Blutdruckwerten, die nicht eindeutig definiert sind, aber je nach Literatur bei 210-230 mmHg systolisch und 110-130 mmHg diastolisch liegen. Grundsätzlich wird unterschieden in Hypertensive Krise und Hypertensiven Notfall: Hypertensive Krise ("hypertensive urgency"): starker RR-Anstieg >210-230/110-130 mmHg OHNE Symptome eines akuten Organschadens oder hochgradige akut gefährliche Funktionseinschränkungen Hypertensiver Notfall ("hypertensive emergency"): Starker RR-Anstieg >210-230/110-130 mmHg MIT lebensbedrohlichen Komplikationen durch progrediente Organschäden Die wichtigsten Hypertensiven Notfälle umfassen: [1] Hypertensive Enzephalopathie Hypertoniebedingtes Linksherzversagen Hypertonie beim akuten Herzinfarkt Hypertonie mit instabiler Angina pectoris Hypertonie mit akuter Niereninsuffizienz Hypertonie und Aortendissektion Schwere Hypertonie verbunden mit subarachnoidaler Blutung oder zerebrovaskulärem Ereignis Hypertensive Krise bei Phäochromozytom Hypertonie bei Drogenabusus (Amphetamin, LSD, Kokain oder Ecstasy) Schwere Präeklampsie oder Eklampsie → Zum Krankheitsbild Hypertensive Krise und Hypertensiver Notfall

Arterielles Aneurysma

Die arteriellen Aneurysmen sind angeborene oder erworbene Gefäßwanderweiterungen der meist basalen hirnversorgenden arteriellen Gefäße des Circulus arteriosus Wilisii. → Zum Krankheitsbild Arterielles Aneurysma

Zerebrale Kavernome

Die Kavernome sind ein Konvolut erweiterter kavernöser, endothelialisierter Gefäßkanäle, die durch dünne Bindegewebssepten getrennt sind und durch Raumforderung oder Blutung symptomatisch werden können. → Zum Krankheitsbild Zerebrale Kavernome