Muzinöse Tumoren

Synonyme: muzinöses Zystadenom, Pseudomuzinkystom, muzinöses Ovarialkystom

Definition

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?

Die muzinösen Tumoren zählen zu den primären epithelialen Ovarialtumoren. Sie sind meist benigne, können jedoch in 5-10% maligne entarten. [4,5]


Ätiologie

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
Die Ursache von muzinösen Tumoren ist unklar.

Risikofaktoren: [1]

  • Familiäre Disposition
  • Lebensalter
  • Fett- und fleischhaltige Ernährung
  • Infertilität
  • Nulliparität
  • Nikotinabusus

Histologie:

Subklassifizierung: [3]

  1. Intestinaler Typ (85%)
  2. Endozervikaler Typ (ähnlich den serösen Tumoren des Ovars; seromuköser Borderline Tumor; 5-14%)
  • Große (17cm), multilokuläre und multizystische Tumoren mit meist zarter Kapsel
  • Leichtgradige Nukleusatypien, mitotische Figuren, Mikroinvasion und fokale Blutungen können häufig nachgewiesen werden.

Epidemiologie

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?

Epidemiologische Daten der muzinösen Tumore:

  • Altersdurchschnitt: 35 Jahre [2]
  • Unilateral >> Bilateral ( 90 : 10) [1]

Differentialdiagnosen

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
Bei muzinösen Tumoren sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Genaue Zyklusanamnese: Zyklusdauer, Blutungsdauer, Letzte Blutung, Zwischenblutungen, Veränderungen in letzter Zeit?
  • Schmerzen? Seit wann?
  • Frühes Sättigungsgefühl?
  • Gewichtsverlust?
  • Schmerzhaftes Wasserlassen?
  • Tastbarer Tumor im Unterleib?


Diagnostik

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
Die Diagnostik der muzinösen Tumoren umfasst: [1,3]
1. Klinische und gynäkologische Untersuchung

  • Schwangerschaftstest; Pap-Test, Koloposkopie

2. Labor:

3. Bildgebende Untersuchungen:

  • Röntgen-Thorax: Ausschluss von pulmonalen Fernmetastasen
  • Transvaginale Sonographie: Ovarialveränderungen (Zysten, uni-/ bilaterale Vergrößerung), Aszites?
  • CT oder MRT: Untersuchung der Zusatzbefunde (Gastrointestinale oder urologische Befunde); Staging und Re-staging des Tumorprozesses

4. Biopsie:

  • zur definitiven Beurteilung
  • Methode: Laparoskopisch
  • Es sollten Proben von mehreren Teilen des Tumors und suspekten Herden am Peritoneum/ Omentum Proben entnommen werden

Klinik

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
Symptome der muzinösen Tumoren sind: [1,5]

  • oftmals asymptomatisch
  • chronische Unterbauchschmerzen + tastbarer Tumor
  • Dysmenorrhoe
  • Rückenschmerzen
  • Dysurie und vermehrtes Wassenlassen
  • Gastrointestinale Beschwerden
  • akute, starke Schmerzen bei Stiehldrehung oder Ruptur! Gefahr der chemischen Peritonitis!
  • Evtl. Zunahme des Leibesumfanges

Therapie

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
Die Therapie der muzinösen Tumoren besteht aus: [1]
Chirurgischer Eingriff:

  • Therapie der Wahl
  • Methode: unilaterale Oophorektomie

Komplikationen

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
Komplikationen der muzinösen Tumoren können sein: [4,5]
  • Ruptur
  • Stiehldrehung
  • Aszites
  • Ileus
  • Maligne Entartung (5-10%)
  • Metastasen (0-3%)
  • Pseudomyxoma peritonei [4]

Zusatzhinweise

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?

Prognose:

  • 5-Jahresüberlebenschance: 98% [2]

Stadiumeinteilung nach Figo: [7]

Stadium 1: Tumor begrenzt auf Ovarien

  • 1a: Unilateraler Tumor
  • 1b: Bilateraler Tumor
  • 1c: maligner Aszites oder kapselinfiltrierendes Wachstum + 1a/1b

Stadium 2: uni-/ bilateraler Tumor + Ausbreitung ins Becken

  • 2a: Endometriale und/oder Tuba uterina-Infiltration
  • 2b: Infiltration anderer Beckenorgane
  • 2c: maligner Aszites + 2a/2b

Stadium 3: uni-/ bilateraler Tumor + Ausbreitung ausserhalb des Beckens

  • 3a: Mikroskopische Peritonealmetastasen ausserhalb des Beckens
  • 3b: Makroskopische Peritonealmetastasen ausserhalb des Beckens (max. Durchmesser: < 2cm)
  • 3c: Makroskopische Peritonealmetastasen ausserhalb des Beckens (max. Durchmesser: > 2cm) + positive lokoregionäre Lymphknoten

Stadium 4: uni-/ bilateraler Tumor + Fernmetastasen


Literaturquellen

Muzinöse Tumoren

Bearbeitungsstatus ?
  1. Mucinous tumors of the ovary: a review. Hart WR.Int J Gynecol Pathol. 2005 Jan;24(1):4-25.
  2. Hart WR, Norris HJ. Borderline and malignant mucinous tumors of the ovary. Histologic criteria and clinical behavior. Cancer 1973;31:1031–1045.
  3. Lee HI, Jun S-Y, Ro JY, et al. Evaluation of diagnostic criteria in primary ovarian mucinous tumors with an emphasis on the significance of microinvasion. Mod Pathol 2004;17:201A.
  4. Ronnett BM, Seidman JD. Mucinous tumors arising in ovarian mature cystic teratomas: relationship to the clinical syndrome of pseudomyxoma peritonei. Am J Surg Pathol 2003;27:650–657.
  5. Kikkawa F, Kawai M, Tamakoshi K, et al. Mucinous carcinoma of the ovary: clinicopathologic analysis. Oncology 1996;53:303–307.
  6. Rutgers JL, Scully RE. Ovarian müllerian mucinous papillary cystadenomas of borderline malignancy: a clinicopathologic analysis. Cancer 1988;61:340–348.
  7. The management of borderline tumours of the ovary. - Cadron I, Amant F, Van Gorp T, Neven P, Leunen K, Vergote I. - Curr Opin Oncol. 2006 Sep;18(5):488-93. Review.

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen