Münchhausen-Syndrom

Synonyme: Münchhausen Syndrom, Simulationssyndrome

Definition

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Das Münchhausen- Syndrom ist eine psychische Verhaltensstörung, bei der die Betroffenen körperliche Beschwerden erfinden bzw. selbst hervorrufen und meist plausibel und dramatisch präsentieren.


Ätiologie

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen des Münchhausen- Syndroms sind:

  • über die Ursachen ist sehr wenig bekannt, es handelt sich um eine schwerwiegende psychologische Störung

Epidemiologie

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Inzidenz des Münchhausen- Syndrom ist nicht bekannt, aber vermutlich sehr gering.


Differentialdiagnosen

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Beim Münchhausen- Syndrom ist auf folgendes zu achten:

  • Patient kommt während der Notdienstzeit in die Klinik?
  • extrem!! gutes medizinisches Wissen?
  • sehr detaillierte Schilderung der Krankengeschichte?
  • geschickte Selbstmanipulation? (Hyperthyreose durch Einnahme von Schilddrüsenhormonen, Unterzuckerung durch Einnahme von Antidiabetika...)
  • Angabe falscher Personalien?
  • ausschmückendes Berichten von dramatischen Details aus ihrer eigenen Biographie?

Diagnostik

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung des Münchhausen- Syndroms sind relevant:

  • artifizielle Erkrankungen werden meist erst nach mehrmonatigem bis mehrjährigem Krankheitsverlauf diagnostiziert
  • alle medizinischen Fachgebiete sind von dieser Krankheitsgruppe betroffen
  • am häufigsten kommen rezidivierende Abszesse, Wundheilungsstörungen, artifizielle Fieberzustände und Anämien vor
  • auch sind vielfache Operationen mit sehr schweren Folgeschäden bis hin zu regelrechten Verstümmelungen keine Seltenheit

daher:

  • genaue körperliche Untersuchung sehr wichtig: Einstichstellen? Ungereimtheiten?

Klinik

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Das Münchhausen- Syndrom kann eine oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • vorgetäuscht wird alles, was sich vortäuschen lässt, und das ist praktisch jeder Körperbereich
  • das sind zum Beispiel Magen-Darm-Störungen: von der Durchfallerkrankung über Magen-Darm-Geschwüre und -blutungen bis zu Blinddarm- oder Gallenblasen-Entzündungen u.a. Oder neurologische Symptome, vor allem Wirbelsäulen-Beschwerden, Bewegungs- und Gefühlsausfälle, Kopfschmerzen, Gangstörungen, Anfallsleiden usw. Sehr häufig sind dermatologische Krankheitszeichen: Abszesse, Furunkel, Ausschläge, Ekzeme, Wundheilungsstörungen usw
  • oder im urologischen Bereich Nieren- oder Blasenentzündung sowie Blut im Urin
  • das Gleiche in der Frauenheilkunde: unklare Unterbauchschmerzen, Störungen der Monatsblutung u.a.
  • oder Funktionsstörungen durch Gelenk-, Wirbelsäulen-, Muskel- oder andere Schmerzbilder. Ganz zu schweigen von Herz und Kreislauf: von unklaren Herzbeschwerden bis zu "Herzinfarkt", "Lungenembolie" usw.
  • selbst dort, wo man meinen würde, es lässt sich nichts manipulieren, sind diese Patienten besonders erfinderisch: Blutbild (Blutarmut, Blutgerinnungsstörungen) oder endokrinologische Symptome wie Unterzuckerung, Überfunktion der Schilddrüse, sonstige Stoffwechselstörungen usw.

Therapie

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten beim Münchhausen- Syndrom umfassen folgendes:

  • Münchhausen-Patienten haben einen nur sehr geringen Leidensdruck und sind infolgedessen einer psychotherapeutischen Behandlung kaum zugänglich
  • die schwere zugrundeliegende Beziehungsstörung erschwert zusätzlich die Durchführung einer längerfristigen Psychotherapie
  • bislang sind nur vereinzelte erfolgreiche Therapien in der Literatur beschrieben worden
  • die Prognose ist gegenwärtig weiterhin als sehr ungünstig einzuschätzen

Komplikationen

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?

Beim Münchhausen- Syndrom kommen folgende Komplikationen vor:

  • schwerste Selbstverletzungen und Selbstverstümmelungen

Zusatzhinweise

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?
  • Patienten erzählen phantastische Geschichten über ihr Leben
  • sie belügen nicht nur die Umgebung, sondern auch oft sich selbst
  • sie nehmen falsche Identitäten an, um ihre eigene unsichere und minderwertig erlebte Identität zu verleugnen und ständig drohende Desintegrationsängste (zum Beispiel die Angst, verrückt zu werden), die auf die schwere zugrundeliegende Ich-strukturelle Störung zurückzuführen sind, abzuwehren
  • Patienten kommen fast immer aus massiv gestörten Familiensystemen, die von schweren sozialen Problemen, aggressiven Verhaltensweisen und Alkoholproblemen geprägt sind
  • psychopathologisch handelt es sich bei Münchhausen-Patienten immer um schwer narzißtische, Borderline- oder dissoziale Persönlichkeitsstörungen

Literaturquellen

Münchhausen-Syndrom

Bearbeitungsstatus ?
  • Poeck,Hacke, Neurologie, Springer Verlag
  • Eckhardt, Artifizelle Störungen, Dt Ärztebl 1996; 93: A-1622–1626

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen