Morbus Crohn

Synonyme: M. Crohn, Enteritis regionalis Crohn, Ileitis terminalis, Enterocolitis regionalis, sklerosierende chronische Enteritis

Definition

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Der Morbus Crohn ist eine schubweise verlaufende chronische transmurale Entzündung die den gesamten Gastrointestinaltraktes betreffen kann. Bevorzugte Lokalisation ist das terminale Ileum.


Ätiologie

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Die genauen Ursachen des Morbus Crohn sind unklar.

  • Diekutiert wird eine pathologische Aktivierung des mukosalen Immunsystems
  • Umweltfaktoren: Rauchen, Passivrauchen, orale Kontrazeptiva, Z.n Appendektomie, verschiedene Nahrungsbestandteile, Infektionen
  • Mutation des NOD2-Gens bei 50% der Betroffenen

Epidemiologie

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?
  • Inzidenz des Morbus Crohn in Deutschland: 3:  100.000/Jahr
  • Häufigkeitsgipfel zwischen 20. und 40. Lebensjahr

Differentialdiagnosen

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Beim Morbus Crohn sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Abdominale Schmerzen?
  • Schmerzen beim Stuhlgang?
  • Stuhlfrequenz?
  • Durchfälle?(blutige/schleimig?)
  • Abgeschlagenheit?
  • Fieber?
  • Stress?
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen?
  • Gewichtsabnahme?
  • Gewichtstillstand?
  • Alter?
  • Darmerkrankungen in der Familie?
  • Gelenkbeschwerden?
  • Hauterscheinungen?
  • Augenerkrankungen/- probleme?
  • Aphten?
  • Ausbleiben der Periode?
  • Erkrankungen?
  • Medikamenteneinnahme?

Diagnostik

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Die Diagnose des Morbus Crohn schliesst folgende Maßnahmen ein:

  • Labor: Anämie; Thrombozyten ↑ , Leukozyten ↑ , CRP ↑ , BSG ↑ , α1 und α2 Globulinfraktion ↑, Albumin ↓ Nachweis von Auto-Antikörpern,
  • Stuhldiagnostik: Entzündungsparameter - Laktoferrin, Calprotektin - erhöht
  • Kolo-Ileoskopie mit Biopsie → Histologie: eosinophilen Granulome, transmurale lymphozytäre Infiltrationen
  • Hydro-MRT
  • Röntgen
  • Sonografie
  • Fraktionierte Magen-Darm-Passage mit Doppelkontrastdarstellung nach Sellink
  • evtl. Magnetresonanzenteroklysma

Klinik

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Der Morbus Crohn präsentiert sich in der Regel wiefolgt:

  • chronische Durchfälle: bei ca. 30%
  • rezidivierende Bauchschmerzen
  • Inappetenz
  • Durchfallepisoden
  • Gewichtsabnahme
  • Gewichtstillstand
  • Wachstumsretardierung
  • Fieber

Extragastrointestinale Beschwerden:

  • Gelenkbeschwerden
  • Erythema nodosum
  • Iridozyklitis
  • Stomatitis aphthosa
  • sekundäre Amenorrhö

Therapie

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Konservative und medikamentöse Therapie des Morbus Crohn:

  • Diät
  • Substitution von Nährstoffen bei Malabsorption
  • Mesalazin (leichter bis mittelschwerer Schub): 3-4 g/d oral
  • Kortikosteroide (schwerer Schub): initial 30-60 mg Prednisolon, dann stufenweise Reduktion auf 10 mg alle 2 Tage
  • Immunsuppressiva z.B. Azathioprin 2-2,5 mg/kg KG
  • TNF-Antikörper z.B. Infliximab 5mg/kg KG i.v.
  • Metronidazol bei Fisteln 0,4g oral 1-1-1
  • psychologische oder psychotherapeutische Behandlung anbieten

Chirurgische Therapie:

  • bei rezidivierenden Fisteln
  • Perforation
  • Peritonitis
  • Ileus, Subileus

Komplikationen

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?

Beim Morbus Crohn kommt es zu folgenden Komplikationen:

  • Malabsorptionssyndrom
  • Anämie
  • Cholangitis
  • Stenosen mit (Sub-)Ileus
  • Perforation
  • Peritonitis
  • Abszesse in Abdomen und Analbereich
  • septisch-toxische Krankheitsbilder
  • schwere Blutung
  • toxisches Megakolon
  • Fisteln
  • Haut: Zinkmangeldermatosen, Aphten, Erythema nodosum, Pyoderma gangraenosum
  • Augen: Episkleritis, Iritis, Uveitis, Keratitis
  • Gelenke: Arthritis, HLA-B27 positive ankylosierende Spondylitis

Zusatzhinweise

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?
  • Prinzipiell können beim Morbus Crohn alle Abschnitte des Gastrointestinaltrakts von den Lippen bis zum Anus befallen sein.
  • Bei Auftreten von Analfisteln sollte immer eine vollständige Diagnostik auf Morbus Crohn erfolgen.
  • Der Morbus Crohn erhöht das Risiko für kolorektale Karzinome (regelmäßige Koloskopien nötig).

Literaturquellen

Morbus Crohn

Bearbeitungsstatus ?
  1. (1999) Thiemes Innere Medizin (1. Auflage) - Thieme
  2. (2008) Hirner - Chirurgie (2. Auflage) - Thieme
  3. (2010) http://digestive.niddk.nih.gov/ddiseases/pubs/crohns/index.htm abgerufen am 09.09.2010
  4. (2005) Siegenthaler - Differntialdiagnose (19. Auflage) - Thieme
  5. (2007) Henne-Bruns D, Düring M, Kremer B - Chirurgie - Thieme, Stuttgart, Duale Reihe
  6. (2010) Müller M - Chirurgie für Studium und Praxis - 2010/11,10. Aufl. - Medizinische Verlags- und Informationsdienste
  7. (2008) Berchtold R, Bruch H.-P, Trentz O - Chirurgie ,6. Aufl. - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  8. (2008) Berchtold R, Ackermann R, Bartels M, Bartsch D.K - Berchtold Chirurgie - Elsevier, München
  9. (2007) Kloeters O, Müller M - Crashkurs Chirurgie - Urban & Fischer, Elsevier
  10. (2006) Siewert J. R - Chirurgie - Springer, Berlin
  11. (1999) Koslowski L, Bushe K, Junginger T, Schwemmle K - Die Chirurgie - Schattauer, F.K. Verlag
  12. (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  13. (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen