Menorrhagie

Synonyme: anhaltende Regelblutung, verlängerte Regelblutung

Definition

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Menorrhagie: zu lang dauernde (> 7 Tage) und verstärkte Regelblutung bei normaler Zyklusdauer.


Ätiologie

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Ursachen einer Menorrhagie können sein:

  • organisch: Myome, Myosis, Adenomyosis, Endometrium- u. Zervixpolypen, Endometriumhyperplasien, Endometriumkarzinom, Zervixkarzinom, Endometritis, metropathischer Uterus, Uterushypoplasie
  • ev. durch IUD ausgelöst
  • dysfunktionellCorpus-luteum-Insuffizienz mit mangelhafter Transformation des proliferierten Endometriums durch Gestagenmangel oder anovulatorische Zyklen mit hoher östrogenbedingter Proliferation des Endometriums (bes. junge Mädchen und perimenopausal)
  • extragenital: Varikosis pelvis, hämorrhagische Diathese, Thrombopenien und -pathien, endokrine Störungen (Schilddrüse), Nieren- oder Leberinsuffizienz

Epidemiologie

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?
 Zur Menorrhagie liegen folgende Daten vor:
  • Prävalenz inklusive Hypermenorrhoe (10): 11-13 % aller Frauen
  • Zunahme mit steigendem Alter
  • Altersgipfel mit 36-40 Jahren (24%)

Differentialdiagnosen

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Menorrhagie sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • übermäßig lange und starke Blutungen? Koagel? Wie viele Tampons/Binden werden benötigt?
  • Zyklusdauer normal?
  • Schmierblutung vor Beginn der eigentlichen Regelblutung? 
  • Dysmenorrhoe, Zeitpunkt der Schmerzen?
  • Verhütungsmethode (IUD?)
  • Gewichtsverlauf?
  • übermäßiger Stress?
  • Familienanamnese (Häufung)?
  • allgemeine Blutungsneigung?
  • Zeichen der Anämie wie Müdigkeit, Blässe?

Diagnostik

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Die Diagnostik der Menorrhagie umfasst:


  • Ausschluss einer Schwangerschaft
  • gynäkologische Untersuchung:Spiegeleinstellung: Stärke der Blutung, Palpation: Uterusform u. -größe, Druckschmerz?
  • PAP-Abstrich
  • vaginale und abdominale Sonographie: Uterusform u. -größe (Myome, Adenomyosis?), Endometriumdicke? Adnexe (Endometrioseherde, funktionelle Zysten?),freie Flüssigkeit im Douglas? (Entzündung)
  • bei V.a. dysfunktionelle Blutung: Basaltemperaturmessung: monophasisch → Anovulation; treppenförm. Anstieg, verkürzte hypertherme Phase < 11 Tage → Corpus-luteum-Insuffizienz
  • Labor:Blutbild, CRP ,ggf. Ferritin (Infektzeichen, Eisenmangelanämie?), Gerinnung (hämorrhagische Diathese?), ggf. Hormonbestimmung : E2, Progesteron, FSH, LH(zyklusabhängig), Schilddrüsenhormone
  • fraktionierte Abrasio  (zum Ausschluss von Neoplasien bei verstärkter Blutung generell ab 45. Lebensjahr empfohlen (8))
  • Hysteroskopie, Laparoskopie

Klinik

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Symptome der Menorrhagie können sein:

  • zu lang dauernde Regelblutung von über 7 Tagen (ab 14 d spricht man von "Dauerblutung")
  • oft kombinert mit Hypermenorrhoe (verstärkter Blutung)
  • ggf. Zeichen der Eisenmangelanämie: Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Blässe

 Begleitsymptome (1):

  • Dysmenorrhoe (während der Blutung→ Uterus myomatosus; vorwiegend vor der Blutung → Endometriose)
  • Fieber, Entzündungszeichen → Endometritis
  • Schmierblutung vor Einsetzen der eigentlichen Regelblutung → Corpus-luteum-Insuffizienz

Therapie

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?
Die Therapie der Menorrhagie umfasst:

Im Notfall bei extremer uteriner Blutung:
(fraktionierte) Abrasio,
bei stark blutendem Zervixkarzinom Tamponade


Behandlung zugrunde liegender organischer Ursachen bzw. der Grunderkrankung


Hormonelle Blutstillung (8):
Blutungsdauer < 3 Wochen:
  • Östrogen-Gestagen-Kombinationspräparat(5.-25. Zyklustag) (7),
  • Gestagen (z.B. 5-10 mg Norethisteronacetat/d vom 5.-25. Zyklustag) (7)

Blutungsdauer > 3 Wochen:

  • 2-Phasen-Präparat (z.B. Ethinylestradiol/ Desogestrel)

Falls durch Hormontherapie kein Sistieren der Blutung nach 4-5 Tagen: Hysteroskopie und Abrasio



Komplikationen

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

 Komplikationen der Menorrhagie:

Anämie durch erhöhten Blutverlust


Zusatzhinweise

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?

Zur Zeit gibt es keine Zusatzhinweise zur Menorrhagie.


Literaturquellen

Menorrhagie

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2009) Goerke K, Leitsymptome Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer 
  2. (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  3. (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  4. (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  5. (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  6. (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  7. (2007) Göretzlehner G, Lauritzen C, Göretzlehner U - Praktische Hormontherapie in der Gynäkologie - de Gruyter
  8. (2009) Uhl B - Gynäkologie und Geburtshilfe compact - Thieme
  9. (2010) Iram S, Musonda P, Ewies AA. Premenopausal bleeding: When should the endometrium be investigated?--A retrospective non-comparative study of 3006 women. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2010 Jan;148(1):86-9.
  10. (2010) Marret H, Fauconnier A, Chabbert-Buffet N, Cravello L, Golfier F, Gondry J, Agostini A, Bazot M, Brailly-Tabard S, Brun JL, De Raucourt E, Gervaise A, Gompel A, Graesslin O, Huchon C, Lucot JP, Plu-Bureau G, Roman H, Fernandez H; CNGOF -  Clinical practice guidelines on menorrhagia: management of abnormal uterine bleeding before menopause - Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2010 Oct;152(2):133-7. Epub 2010 Aug
  11. Attia AH, Youssef D, Hassan N, El-Meligui M, Kamal M, Al-Inany H. Subclinical hyperthyroidism as a potential factor for dysfunctional uterine bleeding. Gynecol Endocrinol. 2007 Feb;23(2):65-8.
hyperthyroidism as a potential factor for dysfunctional uterine bleeding. Gynecol
Endocrinol. 2007 Feb;23(2):65-8.Attia AH, Youssef D, Hassan N, El-Meligui M, Kamal M, Al-Inany H. Subclinical hyperthyroidism as a potential factor for dysfunctional uterine bleeding. Gynecol Endocrinol. 2007 Feb;23(2):65-8.

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen