Listeriose

Synonyme: Listeria monocytogenes-Infektion, listeriosis

Definition

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Listeriose ist eine systemisch verlaufende Infektion, verursacht durch Listeria monocytogenes (grampositives, nicht Sporen bildendes, Stäbchenbakterium)
  • Zoonose, wird nur selten auf den Menschen übertragen.

Ätiologie

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?
  • Die Listeriose - Infektion geschieht meist durch Verzehr kontaminierter Lebensmittel, wie Rohmilch, Frischfisch, Rohkost etc.
  • v.a. durch engen Kontakt mit Vieh, Verzehr von Weichkäse aus nichtpasteurisierter Milch oder diaplazentar (zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft)
  • Sporadisches Auftreten oder in kleinen Gruppenepidemien
  • konnatale, oder postnatale Infektion Neugeborener möglich
  • IKZ: 3-90d

Epidemiologie

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?
  • Bei Fetopathie ca. 50% Letalität
  • Konnatale Listeriose bei 2-6 Geburten pro 100.000 Geburten
  • Risikogruppen:
  1. Immuninkompetente,
  2. Neugeborene,
  3. Alte,
  4. Schwangere

Differentialdiagnosen

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Listeriose sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Verzehr von Rohprodukten?
  • Fieber?
  • Myalgie?
  • Gastrointestinale Beschwerden?
  • falls der Foetus betroffen ist: grippeänliche Symptome bei Mutter?

Diagnostik

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?

Die Diagnostik der Listeriose umfasst:

  • Erregernachweis aus Blut, Eiter, Vaginalsekret, Stuhl, Mekonium, Liquor mittels Kultur oder PCR

Schwangere:

  • CTG
  • Vaginalabstrich zum Erregernachweis
  • Kultur aus Blut

Neugeborenes:

  • Probengewinnung aus Stuhl, Urin, Nasen- oder Rachenabstrich, Liquor, Fruchtwasser
  • Mikroskopisch und kulturell nachweisbar

Klinik

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?

Symptome einer Listeriose können sein:

Beim immunkompetenten Erwachsenen:

  • Meist stumme Infektion

Beim immunschwachem Erwachsenen oder Schwangeren:

  • Grippeähnliches Bild
  • Meningoenzephalitis
  • Keratokonjuktivitis
  • Myometritis bei Schwangeren
  • Selten septisches Bild mit Hepatosplenomegalie

Fetopathie nach diaplazentarer Übertragung:

  • Zeichen eines Amnioninfektionssyndroms mit pathologischem CTG
  • Intrauterine Sepsis durch hämatogene Streuung
  • Tod oder Frühgeburt

Neugeborenes zeigt:

Frühinfektion (Early onset): 1.-5. Lebenstag

  • papulöse Effloreszenzen der Haut (septische Hautmetastasen= Granulomatosis infantiseptica
  • Sepsis
  • Respiratory distress syndrome
  • Zyanose
  • Meningoenzephalitis mit Krämpfen, Erbrechen, Somnolenz
  • Hepatosplenomegalie
  • Icterus gravis prolongatus

Spätinfektion (Late onset): 6.-40. Lebenstag

  • Schwächer mit besserer Prognose
  • Sepsis
  • Meningoenzephalitis

Therapie

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?

Die Therapie der Listeriose umfasst:

Schwangere:

  • Ampicillin 8-(12)g/d i.v. in 4 Dosen über 14-20 Tage +
  • Gentamicin 5mg/kg KG/d i.v. für 10-14 Tage
  • CAVE: In Schwangerschaft eher kontraindiziert ist aber möglich

Neugeborenes:

Early onset: Behandlung über 2 Wochen

  • Ampicillin 100-150 mg/kg KG/d i.v. in 2-3 Dosen +
  • Gentamicin 2-3 mg/kg KG/d i.v.

Late onset: Therapiedauer nach klinischer Situation

  • Ampicillin 200-400 mg/kg KG/d i.v. in 4-6 Dosen +
  • Gentamicin 5mg/kg KG/d i.v.

Komplikationen

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Listeriose kommen folgende Komplikationen vor:

  • Sepsis
  • Meningitis
  • Encephalitis
  • in der Schwangerschaft: Abort, Frühgeburt

Zusatzhinweise

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?
  • Die konnatale Listeriose ist meldepflichtig!
  • Erhitzung von Lebensmitteln für wenige Minuten tötet Listerien ab

Die Prophylaxe einer Listeriose besteht aus:

  • Schwangere sollten auf rohes Fleisch und rohe Milch und deren Produkte verzichten
  • Schwangere sollten engen Kontakt zu Haustieren vermeiden

Literaturquellen

Listeriose

Bearbeitungsstatus ?
  1. MLP Duale Reihe Innere Medizin (2009)- Thieme, Stuttgart
  2. Herold, Gerd: Herold Innere Medizin (2008)- Köln
  • (2006) Weylandt K, Klinggräff P - DD Innere Kurzlehrbuch der Inneren Medizin und differentialdiagnostisches Kompendium - Lehmanns Media
  • (2009) Thieme Verlag - Innere Medizin - Duale Reihe - Thieme
  • (2009) Herold G - Innere Medizin 2010 - Herold, Köln
  • (2008) Renz-Polster H, Krautzig S - Basislehrbuch Innere Medizin - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Piper W - Innere Medizin - Springer
  • (2007/08) Haag, Hanhart, Müller  Gynäkologie und Urologie- Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie Geburtshilfe- Elsevier Urban&Fischer, München, Jena
  • (2000) Diedrich K, Holzgreve W, Jonat W et al. - Gynäkologie und Geburtshilfe- Springer, Heidelberg
  • (2002) Pschyrembel -klinisches Wörterbuch- de Gruyter, Berlin
  • (2009) Gruber S - BASICS Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH
  • (2009) Straus A, Janni W, Maass N - Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer Medizin Verlag
  • (2009) Probst T - Checklisten Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2008) Goerke K, Steller J, Valet A - Klinikleitfaden Gynäkologie / Geburtshilfe - Urban und Fischer Verlag, Elsevier
  • (2008) Bühling K J, Friedmann - Intensivkurs Gynäkologie - Urban & Fischer, Elsevier
  • (2007) Stauber M, Weyerstahl T - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2007) Breckwoldt M, Kaufmann M, Pfleiderer A - Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme
  • (2006) Kiechle M - Gynäkologie und Geburtshilfe - Urban & Fischer Verlag
  • (2006) Diedrich K - Gynäkologie und Geburtshilfe - Springer, Berlin
  • (2005) Kirschbaum, Münstedt - Checkliste Gynäkologie und Geburtshilfe - Thieme Verlag

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Gynäkologie und Geburtshilfe

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen