Das med2click-Lexikon

Phosphat

Phosphat ist ein Elektrolyt, das sich zu

  • 85% im Skelettsystem und in den Zähnen, zu 
  • 14% in den Zellen und zu 
  • 1% im Extrazellulärraum vorliegt. 

Der Normwert liegt bei Erwachsenen bei 0.8 - 1.6 mmol/l (methoden- und laboranhängig evtl. abweichende Normwerte).

Phosphat wird bestimmt bei Knochenerkrankungen, Nierenerkrankungen (Niereninsuffizienz, Dialyse, Nierensteine), Nebenschilddrüsenerkrankungen, bei V.a. Vitamin D-Mangel und Alkoholismus, Hypokaliämie und nach Schilddrüsenoperationen.

Erhöht sein kann der Phosphatspiegel sein übermäßiger Zufuhr Phosphat durch Milch-Alkali-Syndrom oder Vitamin D Überdosierung, Phosphatmobilisierung aus dem Knochen bei Knochenmetastasen, bei Tumorzelluntergang infolge von Chemo- oder Radiotherapie, bei multiplem Myelom und Leukosen, Frakturheilung, bei massivem Muskelzelluntergang (Trauma, Rhabdomyolyse, Hämolyse) bei endokriner Dysregulation wie Hypo- und Pseudohypoparathyreoidismus, Akromegalie, Morbus Addison, verminderter renaler Ausscheidung bei Niereninsuffizienz, metabolischer Azidose, maligner Hyperpyrexie bei Anästhesie und Einnahme von Glukokortikoiden.

Akute Hyperphosphatämien können zu Hypokalzämie, Multiple lakunäre Infarkte und Hypotension führen.

Chronische Hyperphosphatämien bewirken über ein erniedrigtes Vitamin B12 Knochenveränderungen und Verkalkungen in Myokard, Lungen und evtl. in der Leber.

Erniedrigt sein kann das Phosphat bei primärem Hyperparathyreoidismus, renal tubulären Schäden, metabolischer Azidose, Alkoholismus, bei Antazidatherapie, Einnahme von Diuretika, längerem Erbrechen oder längerer Diarrhoe, onkogener Osteopathie, postoperativ, bei Verbrennungen, Sepsis, Insulintherapie einer diabetischen Ketoazidose und bei der familiären Hypophosphatämie.

Die Hypophosphatämie kann sich klinisch als Myalgie, Parästhesie, Ataxie, Schwäche oder Anorexie äußern. In schweren Fällen kann es zu Rhabdomyolyse, Hämolyse, Verminderung der Thrombozytenaggregation, Krämpfen, Koma und respiratorischem Versagen kommen. Bei Kindern kann die Hypophosphatämie das Wachstum beeinträchtigen.