Das med2click-Lexikon

Kalzium

Kalzium ist ein Elektrolyt, das zu 99% im Skelett gebunden vorliegt. Der Rest liegt zur Hälfte als freies Kalzium, zu ca. 35% proteingebunden und etwa 15% komplexgebunden vor.

Der Normwert des Gesamtkalzium liegt bei 2,10 – 2,60 mmol/l, der Normwert des ionisierten Kalziums bei 1,10 – 1,30 mmol/l (laborabhängig evtl. leicht abweichende Normwerte).

Bestimmt wird das Kalzium bei Knochenerkrankungen, Nierenerkrankungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, im Rahmen eines Osteoporose-Screenings, zur Abklärung von Spontanfrakturen, Tetanie und Knochenschmerzen und bei neuromuskulären Erkrankungen.

Erniedrigt sein kann das Kalzium bei Nierenerkrankungen (Niereninsuffizienz, Nephrotisches Syndrom), Vitamin D-Mangel, Rachitis, Malassimilationssyndrom, Mangelernährung, Hypoparathyreoidismus und Pseudohypoparathyreoidismus, Leberzirrhose, Tumoren und Karzinomen, Magnesiummangel, akuter Pankreatitis, Hyperkortisolismus und Medikamenteneinnahme (Schleifendiuretika, Glukokortikoide, Antiepileptika, Zytostatika, Citrat).

Bei erniedrigtem Kalzium kann es kommen zur Tetanie, Krampfanfällen, Parästhesien, Stimmritzenkrampf und zur Hyperreflexie.

Erhöht kann das Kalzium sein bei Knochentumoren, Knochenmetastasen, anderen malignen Tumoren, beim Morbus Paget, beim Plasmozytom, paraneoplastisch, bei Sarkoidose und anderen Granulomatosen (z.B. Wegenersche Granulomatose, Tuberkulose, Berylliose), bei Immobilisation, beim primären Hyperparathyreoidismus, bei Hyperthyreose, Nebennierenrindeninsuffizienz, beim Phäochromozytom, VIPom, beim Milch-Alkali-Syndrom, bei familiärer hypokalziurischer Hyperkalzämie, Akromegalie, Morbus Addison und medikamentös (Vitamin D und Vitamin A-Überdosierung, Thiazide, Lithium, Theophyllin-Intoxikation).

Ein erhöhtes Kalzium kann asymptomatisch sein oder Symptome zeigen wie Polyurie und Polydipsie, Obstipation, Psychosen, Verwirrtheit, Herzrhythmusstörungen, Muskelschwäche, Adynamie, Übelkeit, Nephrokalzinose und Nephrolithiasis. Im Extremfall kann es zu einer lebensbedrohlichen hyperkalzämischen Krise kommen.

Weiteres zu Klinik, Therapie und Diagnose unter Hyperkalzämie