Das med2click-Lexikon

Glukokortikoide

Glukokortikoide werden neben den Mineralokortikoiden und Sexualhormonen in der Nebennierenrinde synthetisiert. 

Zu den natürlichen Glukokortikoiden zählt man das Hydrokortison, Kortison und Kortikosteron, die aus Progesteron synthetisiert werden.

Die Ausschüttung der Glukokortikoide wird durch einen Hypophysär-hypothalamischen-Regelkreis durch  corticotropin-releasing-Hormon (CRH) und vom Adrenocorticotropin (ACTH) gesteuert. 

Zu den synthetischen Glukokortikoiden gehört z.B. das Prednison. 

Glukokortikoide sorgen im Körper für eine Bereitstellung von Energiesubstraten. Sie fördern die enterale Aufnahme von Glukose, steigert die Lipolyse und den Abbau von Aminosäuren aus Muskeln und Knochen. 

Gleichzeitig hemmen Glukokortikoide die Immunabwehr, was therapeutisch genutzt wird. (z.B. Transplantationen)

Einen Glukokortikoid-Überschuss findet man beim Cushing Syndrom