Das med2click-Lexikon

Bewußtseinsstörung

Als Bewußtseinsstörungen bezeichnet man Störungen im Wachheitsgrad und Reaktionsfähigkeit (quantitativ) sowie Störungen im psychischen Sinne der Bewußtheit (qualitativ). 

Zur Klassifikation der quantitativen Störungen werden folgende Begriffe verwendet.

Als Somnolenz wird ein schläfriger, schlafähnlicher Zustand bezeichnet, der allerdings durch Berührung und Ansprache durchbrochen werden kann. 

Als Sopor wird ein schlafähnlicher Zustand bezeichnet, der nur noch durch erhebliche Schmerzreize kurz durchbrochen werden kann

Im Koma kann der schlafähnliche Zustand nicht mehr durchbrochen werden.

Koma wird in vier Stadien unterteilt:

  • Koma I: auf Schmerzreiz gezielte Abwehr
  • Koma II: auf Schmerzreize konstante ungezielte Abwehr
  • Koma III: auf Schmerzreize inkonstante ungezielte Bewegung
  • Koma IV: keine Reaktion auf Schmerzreize.

Als qualitative Bewußtseinsstörungen werden die Verwirrtheit als Denkstörung mit inadäquatem Verhalten und das Delir als Unruhe und Störung der Wahrnehmung bezeichnet.