Das med2click-Lexikon

Morphin

Morphin gehört zur Gruppe der Opioide. Es unterliegt einem ausgeprägtem first pass Effekt.

Mophin wird eingesetzt bei starken Schmerzen und  hat eine besondere Bedeutung in der Therapie des akuten Koronarsyndroms. Morphin senkt hier die stressbedingte Sympathikusaktivität und den damit verbundenen kardialen Sauerstoffverbrauch.

Besonderheiten:

  • Morphin ist plazentagängig.
  • Morphin steigert den Hirndruck, deshalb keine Gabe bei Schädelhirntrauma

Präparate und Dosierungen: MST®: i.m. oder s.c. 10-30 mg Wiederholung alle 4-6 h. i.v. 5-10 mg mit 0,9 % NaCl verdünnt langsam appliziert.

MSI®: epidural 1-4 mg verdünnt mit 0,9 % NaCl. intrathekal 0,5-1 mg verdünnt mit 0,9 % NaCl.