Das med2click-Lexikon

Tetracycline

Tetracycline wirken über Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese bakteriostatisch.

Tetracycline erreichen ein breites Keimspektrum: grampositive (Streptokokken, Listerien), gramnegative (Neisserien, Yersenien, Francisella, Haemophilus, Brucellen, Bordetella pertussis, Campylobacter jejuni), Spirochäten und intrazelluläre Keime wie Mykoplasmen, Ricketsien und Chlamydien. Doxycyclin ist ausserdem bei der Malaria wirksam. Weitere Indikationen der Tetrazykline sind z.B. Akne, Rosacea, Urethritis, Lyme-Borreliose.

Da Tetracycline sich in wachsenden Knochen und Zähnen ablagern sind sie bei Kindern kontraindiziert

Bei Erwachsenen kann es zu gelblich brauner Verfärbung der Zähne  kommen. Störungen des gastrointestinalen Traktes können vorkommen, genau wie allergische Reaktionen, Photosensibilisierung und Leberschädigungen. Letztere eher bei hoher Dosis, Niereninsuffizienz und Schwangeren.

Kontraindikationen der Tetracycline sind darum Leber- und Nierenfunktionsstörungen. Vorsicht ist geboten wegen Verstärkung der Wirkung von Cumarinen und Sulfonylharnstoffen und der Toxizität von Methotrexat und Ciclosporin und Methoxyfluran. Die Wirkung oraler Kontrazeptiva ist unter Tetracyclinen nicht sicher.

Wirkstoffe und Präparate:

  • Tetracyclin (Tefilin®, Tetrycyclin Wolff®)
  • Minocyclin (Aknosan®, Minakne®, Minoclir®, Minocyclin - CT®, Minocyclin HEXAL®, Udima®, Skid®, Minocyclin-ratiopharm®)
  • Doxycyclin ( Doxakne®, Doxy-CT®, Doxycyclin - 1 A Pharma®, Doxycyclin AbZ®, Doxycyclin AL®, Doxycyclin-ratiopharm®, Doxycyclin STADA®, Doxyderma®, DoxyHEXAL®, Doxy M-ratiopharm®, Doxy S+K®, Doxy-Wolff®, Oraycea® )
  • Tigecyclin (Tygacil® )