Das med2click-Lexikon

ACE-Hemmer

ACE-Hemmer unterbinden die Bildung von Angiotensin II aus Angiotensin I durch die Blockade des Angiotensin-Converting-Enzyme. Sie senken so den peripheren Blutdruck und damit die Nachlast des Herzens. Indikationen sind darum vor allem Essentielle Hypertonie und Herzinsuffizienz.

Die häufigste Nebenwirkung ist der ACE-Husten, der in ca. 5-10% der Fälle auftritt. Ausserdem wurden Geschmacksstörungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Diarrhoe, Muskelschmerzen, und allergische Reaktionen beschrieben. Akutes Nierenversagen, Angioödem und Leukopenien treten vor allem bei renal vorgeschädigten Patienten auf.

Kontraindikationen sind beidseitige Nierenarterienstenosen, transplantierte Nieren, Schwangerschaft und Stillzeit, sowie primärer Hyperaldosteronismus.

Die Wirkung von ACE-Hemmern kann bei Vorbehandlung mit Diuretika, starker Dehydratation oder anderen Mechanismen, die das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System aktivieren, verstärkt werde. Gleiches gilt für Narkosemittel. ACE-Hemmer sollten nicht mit Kaliumsparenden Diuretika (z.B.Spironolacton) appliziert werden, da es zu Hyperkaliämien kommen kann. NSAR und andere Mittel, die die Prostaglandinsynthese hemmen, verringern die Blutdrucksenkende Wirkung.

Wirkstoffe und Präparate:

  • Ramipril (z.B. Ramiclair®, Ramigamma®, Ramipril 1a®, Ramipril Abz®, Ramipril-CT®, Ramipril beta®, ramipril-corax®, Ramipril STADA®, Ramibeta®, Ramipril HEXAL®, Ramipril-ratiopharm®, Rami Lich®, Ramipril TAD®, Delix®, Vesdil®) Hypertonie initial 1x2,5mg/d Erhaltungsdosis 1x2,5-5mg/d, max.10mg/d. Herzinsuffizienz nach Myokardinfarkt: 2x1,25-2,5mg/d
  • Moexipril (z.B. Fempress®) - Hypertonie initial 1x7,5mg/d, max. 2x15mg/d, Erhöhung nach wenigstens drei Wochen
  • Spirapril (Quadropril®) - Hypertonie:Initial ½ Tablette, bei Bedarf Erhöhung nach min. drei Wochen auf eine Tablette
  • Captopril (z.B. ACE-Hemmer®, ACE_Hemmer ratiopharm®, Adocor®, Captobeta®, Capto-CT®, Captogamma®, Capto HEXAL®, Capto Lich®, Captopril 1A®, Captopril Abz®, Captopril AL®, Captopril STADA, cor tensobon®) - Hypertonie: Initial 25-50mg/d max. 100mg/d in ein bis zwei Dosen. Herzinsuffizienz: Initial 2-3x6,25-12,5 mg/d Erhöhung auf 75-150 mg/Tag. Akutbehandlung nach Myokardinfarkt: d1 6,25mg, nach 2h 12,5mg, nach 12h 25mg, ab nächstem Tag 2x50mg für vier Wochen min. Langzeittherapie nach Myokardinfarkt: d1/2 3x6,25mg, d3/4 3x12,5mg, ab d5 3x25mg, danach b.Bed Erhöhung bis 150mg/d 
  • Enalapril (z.B. Benalapril®, Corvo®, Enabeta®, Enadigal®, Ena-henning®, EnaHEXAL®, Enalagamma®, Enalapril-1A Pharma®, Enalapril Abz®, Enalapril AL, Enalapril Axcount®, Enalapril-CT®, Enalapril-ratiopharm®, Enalapril STADA®, Enalich®, Xanef®) - Hypertonie: Initial  1x5 mg, Erhaltungsdosis 10 mg/d, max. 40 mg/d. Herzinsuffizienz und asymptomatische linksventrikuläre Dysfunktion: Initial 1x 2,5 mg Erhöhung in Abhängigkeit von Therapieerfolg und Verträglichkeit auf maximal 20mg in ein oder zwei Dosen.
  • Lisinopril (z.B. Acerbon®, Lisibeta®, Lisidigal®, Lisigamma,Lisi-Henning®, LisiHEXAL®, Lisilich®, Lisinopril 1-A-Pharma®, Lisinopril Abz®, Lisinopril AL®, Lisinopril-CT®, Lisinopril STADA®, Lisinopril ratiopharm®, Lisinopril TAD®) - Hypertonie: Initial 1x10 mg/d, Erhaltungsdosis 1x20 mg/d max 1x40 mg/d. Herzinsuffizienz: Initial 1x2,5 mg/d Erhöhung in Schritten von minimal zwei Wochen bis maximal 35mg. Dosiserhöhung maximal 10 mg pro Schritt. Akuter Herzinfarkt: d1/2 1x5 mg, d3 1x10 mg  Erhaltungsdosis 1x10 mg. Nierenkomplikationen beim Diabetes mellitus: 1x10 mg, bei Bedarf 1x20 mg
  • Quinapril (z.B.Quinapril AL®, Quinapril HEXAL, Quinapril STADA®) - Initial  1x10 mg/d. Erhaltungsdosis 10-20mg/d, maximale Dosis 40mg/d in ein oder zwei Dosen täglich, Dosisanpassung nach minimal drei Wochen. Als Begleitmedikation zu Diuretika initial 2,5mg/d.
  • Benazepril (z.B. Benazepril 1-A-Pharma®, Benazepril AL®, Benazepril HEXAL®, Cibacen®) - Essentielle Hypertonie: 10-20 mg/d Kongestive Herzinsuffizienz: Initial 1x2,5 mg/d, maximale Dosis 1x20 mg/d.
  • Perindopril (z.B. Coversum, Perindopril-Erbium 1-A-Pharma®) - Hypertonie: Initial 1x4 mg morgens; nach vier Wochen evtl. Erhöhung auf 8 mg. Symptomatische Herzinsuffizienz:1x2 mg/d morgens; nach 2 Wochen evtl. Erhöhung auf 1x4 mg/d.Stabile Angina Pectoris:Initial 1x4 mg/d für 2 Wochen, dann Erhöhung auf 1x8 mg/d.
  • Fosinopril (dynazil®) - Hypertonie/ Herzinsuffizienz: Initial 10 mg morgens  Erhaltungsdosis 10 mg morgens. Bei Bedarf Erhöhung auf 20 mg/d. Maximaldosis 40 mg/d. 
  • Cilazapril (Dynorm®) - Hypertonie: Initial 1 mg/d. b.Bed Erhöhung auf 2,5 - 5 mg/d. Chronische Herzinsuffizienz: Initial 0,5 mg/d Erhöhung nach einer Woche auf 1-2,5 mg/d, maximale Dosis 5mg/d, Strenge Blutdruckkontrolle.
  • Tandolapril (Udrik®) - Essentielle Hypertonie: Initial 1x1 mg/d, b.Bed nach minimal drei Wochen Erhöhung 1x2 mg/d, max. 4mg/d. Herzinsuffizienz nach Myokardinfarkt: Initial /d3 nach Infarkt) 0,5 mg, d4 1 mg. max. 4 mg/d. Erhöhung nur bei guter Verträglichkeit