Das med2click-Lexikon

Parathormon

Das Parathormon ist ein Nebenschilddrüsenhormon, das den Kalziumspiegel im Blut durch Entmineralisierung des Knochens, gesteigerte Kalziumresorption im Darm und erhöhte Rückresorption durch die Niere erhöht. Zudem senkt es den Phosphatspiegel durch Hemmung der renalen Rückresorption.

Das Parathormon wird bestimmt bei V.a. Hyperparathyreoidismus, DD von Hyper- und Hypokalzämien, Niereninsuffizienz, Nephrokalzinose und Nephrolithiasis und Malabsorptionssyndrom.

Normwerte ds Parathormon liegen bei 15 – 65 ng/l (laborabhängig abweichende Normwerte möglich).

Erniedrigt kann das Parathormon sein bei Hypoparathyreoidismus und Hyperkalzämien, die nicht durch die Nebenschilddrüse hervorgerufen sind: Vitamin D-Überdosierung, Sarkoidose, Milch-Alkali-Syndrom, Hyperthyreose, Tumorhyperkalzämie (am häufigsten).

Erhöht sein kann das Parathormon bei primärem und sekundärem Hyperparathyreoidismus (am häufigsten postoperativ), Pseudohyperparathyreoidismus, Malabsorptionssyndrom und Hyperthyreose.