Das med2click-Lexikon

Antithrombin III

Antithrombin III (ATIII) ist ein in der Leber und in Gefäßendothelzellen gebildetes Protein, das als Gegenspieler des Thrombin fungiert und die Blutgerinnung inhibiert.

Die Wirksamkeit von Antithrombin III wird durch Heparin verstärkt. Antithrombin III wird bestimmt beim Thrombophiliescreening, Verbrauchskoagulopathie, Lebersynthesestörungen, nephrotischem Syndrom, bei fehlender PTT-Verlängerung unter Heparintherapie und zur Kontrolle einer AT III-Substitutionstherapie oder Asparaginase-Therapie.

Normwerte liegen zwischen 10 – 15 IU/l bzw. 72 – 128% (laborabhängig Abweichungen möglich).

Eine Erniedrigung des Antithrombin III kann vorliegen bei Heparintherapie, Einnahme von Ovulationshemmern oder Heparin, bei Lebersynthesestörungen, nephrotischem Syndrom, Verbrauchskoagulopathie und hereditärem AT III-Mangel.

Eine Erhöhung des AT III kann vorliegen bei Marcumartherapie oder Cholestase.