Das med2click-Lexikon

Cobalamin

Cobalamin (Vtamin B12) ist ein Vitamin der B-Reihe und eine Kobaltverbindung; wird zusammen mit dem Intrinsic Factor aus der Magenschleimhaut gebunden und als Komplex im terminalen Ileum resorbiert.

Gespeichert wird Vitamin B12 in der Leber. Es wird bestimmt bei V.a. Vitamin B12-Mangel bei Mangelernährung, Intrinsic Factor-Mangel infolge Bildung von Autoantikörpern (perniziöse Anämie), bei chronischer atropher Gastritis oder bei Z.n. Magenresektion, Resorptionsstörungen im terminalen Ileum (bei M. Crohn und {3809, nach Dünndarmresektion, oder bei Befall durch Fischbandwurm).

Normwerte betragen 180 – 900 ng/L (laborabhängig evtl. abweichende Normwerte).

Erniedrigt kann das Vitamin B12 sein bei Mangel an Intrinsic Factor (bei perniziöser Anämie, Autoimmungastritis, Neuropathien), intestinaler Malabsorption (bei bei M. Crohn, Zöliakie, nach Ileumresektion, bei Befall durch Fischbandwurm), strenger vegetarischer oder veganer Ernährung, medikamentös bedingt (durch Methotrexat, Phenytoin, Barbiturate, orale Kontrazeptiva), bei Achlorhydrie (z.B. bei AIDS oder im Alter) oder selten bei Transcobalamin II-Mangel.

Bei nachgewiesenem Vitamin B12-Mangel kann der Schilling-Test durchgeführt werden.