Das med2click-Lexikon

Prostataspezifisches Antigen

Das Prostataspezifisches Antigen (PSA) ist Glykprotein, das ausschließlich in der Prostata gebildet wird.

PSA wird bestimmt zum Screening, Staging und zur Verlaufskontrolle des Prostatakarzinoms.

  • Der Normwert liegt bei < 4 μg/l
  • ein Graubereich liegt jedoch bis 10 μg/l vor (Wahrscheinlichkeit eines Prostatakarzinoms ca. 25%). 
  • Ab 10 μg/l liegt ein Prostatakarzinom mit einer Wahrscheinlichkeit von > 50% vor.

Erhöht kann das PSA sein bei Prostatakarzinom, benigner Prostatahyperplasie, Prostatitis, Testosteronbehandlung und nach mechanischer Reizung der Prostata (rektal-digitale Untersuchung, Fahrradfahren, Geschlechtsverkehr etc.).