Das med2click-Lexikon

BNP

Das BNP (brain natriuretic peptid) ist ein natriuretisches Hormon, das im Gehirn und im Plasma, in hoher Konzentration jedoch auch im Myokard vorkommt. Ebenso wie die anderen natriuretischen Peptide (ANP, ANF) hat das BNP natriuretische und diuretische Wirkungen: es erhöht die Diurese durch eine Erhöhung der GFR und vermindert die tubuläre Rückresorption von Natrium. Zudem wird die Aldosteron- und Reninsekretion verringert und damit der Blutdruck herabgesetzt.

BNP wird bestimmt bei V.a Herzinsuffizienz (bei DD der Dyspnoe) und als Prognosefaktor bei ventrikulärer Dysfunktion nach Herzinfarkt.

BNP steigt bei Volumenexpansion sowie Drucksteigerungen in Vorhof und Ventrikel an. Eine Erhöhung des BNP kann bei der Herzinsuffizienz schon früh nachgewiesen werden und korreliert mit dem Ausmaß der Ischämie, der Ausdehnung eines Herzinfarktes und der klinischen Ausprägung der Herzinsuffizienz.

Normalwerte sind alter- und geschlechtsabhängig; deswegen sollten die Referenzwerte des jeweiligen Labors beachtet werden.

Erhöht kann das BNP sein bei z.B.: Herzinsuffizienz, nach akutem Herzinfarkt, bei Herzklappenfehlern, Tachykardie, Sepsis und Niereninsuffizienz.