Kryptokokkenmeningitis

Synonyme: Kryptokokkenmeningitis, Hirnhautentzündung durch Kryptokokken

Definition

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Kryptokokkenmeningitis ist eine opportunistische ZNS Infektion bei AIDS.


Ätiologie

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

allgemein Kryptokokkose:

  • Infektion mit Cryptococcus neoformans
  • Überträger sind vor allem Tauben und andere Vögel und ihre Exkremente
  • Infektion kann durch Inhalation von kontaminiertem Staub erfolgen
  • über hämatogene u. lymphogene Streuung gelangt der Erreger in alle Organe
  • meist Lunge, ZNS, Skelett, Augen, Herz u. Testes betroffen
  • Niere, Nebenniere, Milz, Leber u. Lymphknoten meist verschont
  • Risikofaktoren der Kryptokokkose: Neutropenie, Immunsuppression (Diabetes mellitus, Zytostatika, Steroidtherapie, HIV-Infektion, Z.n. Transplantation, Malignome)

Die Ursachen der Kryptokokkenmeningitis sind:

  • Infektion durch Inhalation des Pilzes Cryptococcus neoformans, nach asymptomatischem Lungenbefall hämatogene Aussaat in die Meningen
  • progrediente Immundeffizienz

Epidemiologie

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

allgemein zur Kryptokokkose:

  • weltweite Verbreitung, selten in Mitteleuropa vor allem Männer zw. 30-60 Jahren
  • selten sind Kinder betroffen
  • 5% der AIDS-Patienten
  • in USA vierthäufigste oppertunistische Erkrankung
  • häufigste Form der Pilzinfektionen des ZNS

Kryptokokkenmeningitis:

  • Die Kryptokokkenmeningitis ist selten
  • in Europa seltener als in USA,
  • unter HAART Inzidenz um ca. 75%
  • Mortalität ebenfalls rückläufig

Differentialdiagnosen

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Kryptokokkenmeningitis sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • HIV positiv?
  • Kopfschmerzen?
  • Fieber?
  • Bewusstseinsstörungen?

bei Kryptokokkose allgemein:

  • HIV-Infektion?
  • Allgemeinsymptome: Fieber, Kopfschmerz, Diarrhoe?
  • fokal-neurologische Ausfälle (Sehstörungen, Paresen)?
  • prädisponierende Vorerkrankungen?
  • immunsuppressive Therapie / Medikamentenanamnese?
  • Drogenanamnese
  • Pleuritis?
  • Lymphknotenvergrößerung?
  • Kopfschmerzen?
  • Sehstörungen?
  • Meningoenzephalitis?
  • Papulöse akneiforme Hautveränderungen?
  • septische Arthritis?
  • Osteomyelitis?

Diagnostik

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Allgemein: zur diagnostischen Abklärung der Kryptokokkenmeningitis sind relevant:

  • neurologische Untersuchung
  • Labor: Nierenretentionsparameter, Transaminasen, Blutbild, Elektrolyte vor antimykotischer Therapie
  • Liquorpunktion: mäßige Pleozytose, buntes Zellbild, Gesatmprotein erhöht, intrathekale Immunglobulinproduktion,  mikroskopischer Nachweis im Tuschepräparat, Antigennachweis (auch Blut und Urin)
  • Rö-Thorax: knotige Infiltrate
  • cCT/cMRT: Abszesse, Granulome, Zysten, Atrophie, Hydrocephalus, parenchymale Kryptokokkome (pilzhaltige, kleinherdige Virchow-Robin-Räume der Basalganglien)
  • ev. Hirnbiopsie
  • Mikroskopisch: typische Pilzkapsel im Tuschepräparat des Liquorsediments
  • Histologie: Myzeten
  • Kryptokokkenantigennachweis in: Liquor, Serum, Urin, BAL
  • Antikörpernachweis: unzuverlässig
  • Kultur: aus Eiter o. Liquor

Bei Kryptokokkenmeningitis zusätzlich:

  • Kraniales CT mit Kontrastmittel: diffuses Hirnödem
  • MRT (sensitiver als CT) - meningeale Anreicherung des Kontrastmittels, selten intrazerebrale Läsionen mit ringförmiger Kontrastmittelanreicherung, Kryptokokkom [3]

Klinik

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Kryptokokkenmeningitis kann eine oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • meistens protrahiert, selten foudroyant:
  • Kopfschmerzen
  • Fieber (meningitische Zeichen nicht obligat!)
  • Vigilanzminderung
  • Wesensänderung
  • selten: Hirnnervenparesen
  • epileptische Anfälle
  • evtl. bedrohlicher Hydrocephalus
  • bei CD4-Zellen < 100/µl

bei Kryptokokkose allgemein:

  • Allgemeinsymptome initial: Kopfschmerz, Fieber, Diarrhoe
  • Fieber
  • schleichende Bewusstseinseintrübung
  • Hirnnervenparesen/Doppelbilder
  • Aphasie/Dysarthrie
  • epileptische Anfälle
  • Hirndruckzeichen: Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen, Singultus
  • akneiforme Papel u. Pusteln
  • kutan-subkutane Platten u. Knoten
  • Einschmelzungen u. Ulzerationen
  • Pneumonie
  • Meningitis
  • Encephalitis
  • Pleuritis
  • Lymphknotenvergrößerung
  • septische Arthritis
  • Osteomyelitis

Therapie

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei der Kryptokokkenmeningitis umfassen folgendes:

  • Kombination von Antimykotika

2-6 Wo lang (bis zum negativen Antigennachweis im Liquor)

Amphotericin B - 0,7-1 mg/kg/d i.v. + Flucytosin - 100 mg/kg/d i. v.

+ evtl. Fluconazol - 2 × 200-400 mg/d i. v. oder p. o.

  • Erhaltungstherapie/Prophylaxe

nach der o.g. Behandlung weiterhin:

Fluconazol - 400 mg/d p. o. bis zu einer ausreichenden Immunrekonstitution (CD4-pos. Zellen > 150/µl mind. 6 Monate lang)

  • Erfolgsrate ca. 80 %
  • Kontrolle des Therapieerfolgs über Sterilität der Liquorkulturen

Komplikationen

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Kryptokokkenmeningitis kommen folgende Komplikationen vor:

  • bedrohlicher Hydrocephalus möglich!
  • starke Bewusstseinstrübung
  • Meningismus
  • persistierende neurologische Defizite
  • Leber-/Nierenschäden, Arrhythmien, Blutbildveränderungen durch Antimykotika
  • Tod

Zusatzhinweise

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?
  • die Kryptokokkose kommt gehäuft in Verbindung mit Morbus Hodgkin, Leukämie, Tuberkulose u. HIV/AIDS vor

Literaturquellen

Kryptokokkenmeningitis

Bearbeitungsstatus ?

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen