Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Synonyme: Dissoziative Krampfanfälle

Definition

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Die Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen umfasst Folgendes:

Ein pseudoepileptischer Anfall (PEA), 

  • kann als ein unfreiwilliges Verhaltensmuster definiert werden, das epileptische Anfälle nachahmt 
  • ist durch eine plötzliche zeitlich begrenzte Störung der Kontrolle motorischer, sensorischer, autonomer, kognitiver, emotionaler und Verhaltensfunktionen charakterisiert
  • wird durch psychische Faktoren vermittelt
  • sehr unterschiedliche Verhaltensmuster und Bewusstseinsstörungen können bei pseudoepileptischen Anfällen vorkommen

Ätiologie

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Die Ursachen der Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen sind:

  • Psychogenese wird angenommen
  • unspezifisch
  • Reaktionsmodus auf die Ich-Integrität bedrohende intrapsychische und interpersonelle Konflikte
  • defizitäre Ich-Funktion
  • entwicklungsbedingte Defizite
  • traumatische Erfahrungen

Epidemiologie

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen liegen derzeit keine Angaben vor.


Differentialdiagnosen

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Bei der Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • psychosoziale Belastungen oder Konflikte
  • Hinweise auf aktuelle Traumatisierung oder solche in der Kindheit oder Jugend
  • Anfallsanamnese
  • spezifische Auslöser
  • Familienanamnese
  • andere dissoziative Störungen, andere psychische Erkrankungen
  • neurologische Krankheitsgeschichte
  • Hinweise für sekundären Krankheitsgewinn
  • regulierende Funktion im interpersonellen Kontext

Diagnostik

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen sind relevant:

  • Anamnese
  • Vorhandensein der für die einzelnen Störungen typischen klinischen Charakteristika
  • Ausschluss einer körperlichen Erkr., welche die Symptome ausreichend erklären könnte (Labor, EEG, EKG, u.Ä.)

Klinik

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Die Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen kann folgende Symptome zeigen:

  • Augen meist geschlossen; bei dem Versuch des Untersuchers, diese zu öffnen: Widerstand
  • Pupillen nicht lichtstarr
  • meist fehlen ausgeprägte vegetative Dysregulationen (z.B. Zyanose, Hypersalivation, Blutdruckspitzen)
  • Einnässen oder -koten nur selten
  • nur gelegentlich Verletzungen
  • PEA tretten selten aus dem echten Schlaf heraus auf und eher selten, wenn die Betroffenen alleine sind

Therapie

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten der Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen umfassen Folgendes:

  • eine antikonvulsive medikamentöse Behandlung sollte bei gesicherten PEA vermieden und im Verlauf immer wieder überprüft werden
  • Phasenorientierte medikamentöse Behandlung
  • Psychotherapie
  • systematische kontrollierte Therapiestudien liegen bisher nicht vor

Komplikationen

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Zu Komplikationen der Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen liegen derzeit keine Informationen vor.


Zusatzhinweise

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Zur Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen liegen folgende Zusatzhinweise vor:

zu Differentialdiagnose:

  • endokrinologische Erkrankungen
  • toxische Zustände (Drogen, Medikamente, Alkohol)
  • Gilles-de-la-Tourette-Syndrom
  • andere psychische Störungen

Literaturquellen

Konversionsstörung mit Anfällen oder Krämpfen

Bearbeitungsstatus ?

Rentrop M, Müller R, Bäuml J (2009) - Klinikleitfaden, Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer, München-Jena


Möller HJ, Laux G, Deister A (2005) - Duale Reihe, Psychiatrie und Psychotherapie - Thieme Verlag, Stuttgart

  • (2009) Klußmann R, Nickel M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer Verlag, Wien
  • (2009) Mentzos S - Lehrbuch der Psychodynamik - Verlag Vandenhoeck & Ruprecht/BRO
  • (2009) Janssen P, Joraschky P, Tress W - Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherap - Deutscher Ärzte Verlag
  • (2008) Rentrop M, Müller R, Bäuml J - Klinikleitfaden Psychiatrie und Psychotherapie - Urban & Fischer Verlag, Elsevier
  • (2007) Rudolf - Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - Thieme
  • (2007) Arolt V, Reimer C, Dilling H - Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie - Springer
  • (2006) Fritzsche K, Wirsching M - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen