Keratokonjunktivitis epidemica

Synonyme: Keratitis nummularis

Definition

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Die Keratokonjunktivitis epidemica ist eine hoch kontagiöse Entzündung der Bindehaut (Konjunktiva) und der Hornhaut (Cornea), die durch Infektion mit Adenoviren (meist Typ 8 und 19) hervorgerufen wird.


Ätiologie

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Ursachen der Keratokonjunctivitis epidemica:

  • Adenoviren (Typ 8, 19, 37)
  • denopharyngeo-konjunktivaler Befall
  • sehr kontagiös, Schmierinfektion
  • Inkubationzeit 5-12 Tage

Epidemiologie

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Zur Epidemiologie der Keratokonjunctivitis epidemica liegen derzeit keine Daten vor.


Differentialdiagnosen

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Anamnese

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Bei Keratokonjunctivitis epidemica sind folgende Informationen von Bedeutung:

  • Augenbrennen
  • Augenrötung
  • Fremdkörpergefühl
  • Gruppenbefall
  • Gemeinschaftsunterbringung
  • Schwimmbadbesuch
  • Besuch einer Arztpraxis
  • Optiken (Labormikroskop, Fotookular)
  • Tränenfluss?
  •  Lider morgens verklebt?
  •  "rotes Auge"?

Diagnostik

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Zur diagnostischen Abklärung der Keratokonjunctivitis epidemica sind relevant:

Untersuchung mit Hygienehandschuhen

  • Inspektion des äußeren Auges: Lidschwellung
  • Inspektion der Konjunktivalhaut: konjunktivale Injektion, subkonjunktivale Blutung
  • Spiegelung des Fensterkreuzes in der Cornea
  • Palpation: präauriculäre Lymphknoten
  • Nukleinsäurenachweis mit PCR in epidemiologischer Fragestellung (meldepflichtig ist nur der direkte Nachweis in der Konjunktivalflüssigkeit)

Klinik

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Die Keratokonjunctivitis epidemica kann eins oder mehrere der folgenden Symptome zeigen:

  • typische konjunktivale Reizerscheinungen Karunkel-, Plica-semilunaris-Rötung und - schwellung
  • Schwellung regionaler (präaurikulärer) Lymphknoten
  • meist unilateral, Blepharospasmus, seröses Sekret
  • konjunktivale Hyperämie, Follikel, subkonjunktivale Blutungen, Chemosis, Pseudomembranen
  • oberflächliche Hornhautdefekte innerhalb von 7-10 Tagen
  • nach ca. 14 Tagen Entwicklung subepithelialer, fokaler Trübungen (=Nummuli) unter den Erosionen
  • evtl. vordere Uveitis
  • heilt i.d.R. nach 2 Wochen ab

Therapie

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Keratoconjunctivitis epidemica umfassen folgendes:

Symptomatisch

  • Sonnenbrille
  • kühlende Kompressen auflegen
  • Polyvidon AT 5 x tgl bis zu vier Wochen
  • Superinfektionen: bakterielle Konjunktitis

Kausal

  • hygienische getrennte Handtücher

Komplikationen

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Komplikationen können bei Keratokonjunctivitis epidemica auftreten:

  • Infiltrate des vorderen Stromas, die über Monate/Jahre persistieren können
  • evtl. Änderung der optischen Eig. der Kornea (Astigmatismus, Verminderung Myopie)

Zusatzhinweise

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?

Folgende Zusatzhinweise sollten bei Keratoconjunctivitis epidemica beachtet werden:

  • Meldepflicht (nach IfSG): direkter Adenovirus-Nachweis im Konjunktivalabstrich, gehäuftes Auftreten nosokomialer Infekte mit wahrscheinlichem epidemiologischem Zusammenhang

Literaturquellen

Keratokonjunktivitis epidemica

Bearbeitungsstatus ?
  1. (2003) RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte - Epidemiologisches Bulletin
  2. (2008) Grehn F - Augenheilkunde - Springer
  3. (2009) Dahlmann C - Crashkurs Augenheilkunde - Urban & Fischer, Elsevier
  4. (2008) Schmidt D - Tipps und Tricks für den Augenarzt, Problemlösungen von A – Z - Springer Verlag
  5. (2008) Lang, G.K - Augenheilkunde - Thieme Verlag
  6. (2008) Kanski J - Klinische Ophthalmologie, Lehrbuch und Atlas - Urban & Fischer, Elsevier
  7. (2008) Grehn F - Augenheilkunde - Springer Verlag, Berlin
  8. (2003) Sachsenweger M - Augenheilkunde - Thieme
  9. (2001) Augustin A - Augenheilkunde - Springer

Am häufigsten aufgerufene Krankheitsbilder in Augenheilkunde

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med2click kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen